Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Thailand befürchtet Tourismuseinbußen durch Flut

Bangkok (dpa) Wegen des wochenlangen Hochwassers in Bangkok und anderen Landesteilen befürchtet Thailand Einbußen im Tourismus. Nach den am Dienstag veröffentlichten Zahlen der Fremdenverkehrsbehörde in wird ein Rückgang der Besucherzahlen um knapp zwei Prozent erwartet.

Thailand befürchtet Tourismuseinbußen durch Flut

Leere Liegen auf Koh Samui: Mehrere deutsche Veranstalter haben ihre Reisen zu der thailändischen Insel vorerst abgesagt. Foto: Rungroj Yongrit

«Wir gehen von 19,1 Millionen Touristen in diesem Jahr aus, weniger als die zunächst erwarteten 19,5 Millionen», sagte Behördenleiter Suraphon Svetasreni. Sollte das Hochwasser nur bis Ende November andauern, werden die Einbußen im Fremdenverkehr auf 520 Millionen Dollar (377 Mio Euro) geschätzt. Bei Fluten bis Ende Dezember dagegen dürften die Verluste im Tourismus auf 825 Millionen Dollar steigen, sagte Suraphon.

Die Überschwemmungen im Land haben bereits Milliardenschäden angerichtet. Vor allem die zentralen Provinzen Ayutthaya, Pathum Thani und Nonthaburi sind betroffen. In Ayutthaya sind große Industriezentren angesiedelt.

Auch für das Zentrum Bangkoks wird das Hochwasser immer bedrohlicher. Die Fluten hatten am Montag den Kanal Bang Sue im Norden der Millionenmetropole Bangkok erreicht. Augenzeugen berichteten, dass die Stadtteile Chatuchak und Lat Phrao - nur fünf Kilometer vom Stadtzentrum entfernt - überflutet wurden. Seit Wochen sind Behörden bemüht, die Innenstadt trocken zu halten, indem sie die Fluten aus dem Norden des Landes durch Kanäle ins Meer leiten. Im Zentrum der Stadt sind Sehenswürdigkeiten, Luxushotels und Büros angesiedelt.

In Thailand sind bei den monatelangen Überschwemmungen inzwischen 506 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt sind nach Angaben der Regierung rund drei Millionen Menschen vom Hochwasser betroffen.

Anzeige
Anzeige