Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Theater

Theater

Theateraufführung der Gesamtschule Schermbeck

Schüler erweisen sich als brillante Schauspieler

Schermbeck Schermbecker Gesamtschüler des Q 2-Projektkurses Theater erwiesen sich an zwei Abenden als brillante Schauspieler. Tosender Applaus war ihr verdienter Lohn.mehr...

Bochum. Im Streit um eine Einladung der israelkritischen Band Young Fathers durch die Ruhrtriennale haben die jüdischen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen die Intendantin des Festivals, Stefanie Carp, scharf kritisiert. In einem am Freitag veröffentlichten offenen Brief warfen drei Landesverbände und die Synagogengemeinde Köln der 62-jährigen Dramaturgin „grundlegende Unwissenheit um den Begriff des Antisemitismus und Fakten des Nahostkonflikts“ vor. Carp hatte die schottische Pop-Band zunächst ausgeladen, nachdem sie sich nicht von der BDS-Bewegung distanziert hatte, die sich für einen Boykott Israels wegen der Palästinenserpolitik einsetzt. Am Donnerstag lud sie die Band wieder ein. Die Young Fathers hätten glaubhaft gemacht, dass sie Antisemitismus in jeder Form ablehnen, hatte Carp erklärt.mehr...

Bochum. Ein Streit um die Einladung der israelkritischen Band Young Fathers belastet die diesjährige Ruhrtriennale. Die neue Intendantin Stefanie Carp hatte die schottische Pop-Band zuerst aus- und dann wieder eingeladen. NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) erklärte am Donnerstag in Düsseldorf, sie bedauere die erneute Einladung. Das Festival dauert vom 9. August bis zum 23. September. Die Gruppe soll am 18. August in der Turbinenhalle in Bochum auftreten.mehr...

Elspe. Die Verfilmungen aus den 60er Jahren mit Pierre Brice als „Winnetou“ habe er geliebt. Heute verkörpert Jean-Marc Birkholz selbst den Helden bei den Karl-May-Festspielen im sauerländischen Elspe.mehr...

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Elspe. Winnetou-Darsteller Jean-Marc Birkholz (44) hat als Kind beim Tod des Apachenhäuptlings „geheult“, allerdings „nicht ganz so schlimm wie meine Schwester“. Er habe die Karl-May-Filme aus den 60er Jahren mit Pierre Brice (1929-2015) in der Hautrolle „verschlungen und geliebt“, sagte Birkholz, der den Helden bei den Karl-May-Festspielen im sauerländischen Elspe verkörpert. Im Fernsehen war er unter anderem in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „Polizeiruf 110“ und „SOKO Leipzig“ zu sehen.mehr...

Hamburg. Das Vorderhaus des Theaters unweit der Hamburger Binnenalster soll während der Sommermonate wieder aufgefrischt werden. Die Sanierungskosten liegen bei 1,2 Millionen Euro.mehr...

Hamburg. Das Gastspiel „Ghetto“ des Wolfgang Borchert Theaters Münster eröffnet beeindruckend die siebten bundesweiten Privattheatertage in Hamburg. Noch bis zum 30. Juni sind zwölf Produktionen zu sehen.mehr...

New York. Schwarze Locke, silberner Handschuh und ein „Moonwalk“ wie auf Wolken: Michael Jacksons Tanz und Musik elektrisierte Millionen. Nach Bühnenshows in den USA und Europa soll das Leben des „King of Pop“ nun auch an der Wiege des Musicals nacherzählt werden: am Broadway.mehr...

New York. Ein Musical über das Leben des verstorbenen Popstars Michael Jackson soll im Jahr 2020 an den Broadway kommen. Das kündigten die Produktionsfirma Columbia Live Stage und Jacksons Nachlassverwalter an. Das Drehbuch soll von der New Yorker Dramatikerin und Pulitzer-Preisträgerin Lynn Nottage kommen. Als Regisseur und Choreograf wurde der Brite Christopher Wheeldon mit ins Boot geholt, der 2015 für sein Musical „An American in Paris“ mit einem Tony-Theaterpreis ausgezeichnet wurde. Ein Titel für das geplante Michael Jackson-Musical steht noch nicht fest.mehr...

Berlin. Jahrzehntelang galt die Berliner Volksbühne als Vorzeigetheater. Der Streit um die Nachfolge von Regie-Ikone Frank Castorf hat sie in eine tiefe Krise gestürzt. Wie geht es weiter?mehr...

Berlin. Die Akademie der Künste veranstatet das Treffen, bei dem Theatermacher, Wissenschaftler und das Publikum diskutieren, wie sich die Zukunft des Hauses gestalten lassen kann. Auch der Interrims-Chef des Theaters Klaus Dörr war zum Auftakt gekommen.mehr...

Essen. Theater auf dem Fußballfeld: Fußball-Mannschaften deutscher Bühnen treten am Samstag in Essen gegeneinander an. Anlass ist die 41. Deutsche Meisterschaft der Theater-Fußballmannschaften. 16 Teams haben sich angemeldet, wie die Theater und Philharmonie Essen, der amtierende Deutsche Meister, mitteilte. Heiß auf den Titel sind etwa die Kicker des Staatsschauspiels Dresden, des Theaters Regensburg, des Staatstheaters Kassel oder des Deutschen Schauspielhauses Hamburg. Nach einer Vorrunde, in der die Mannschaften jeweils 13 Minuten lang gegeneinander spielen, geht es gleich ins Halbfinale. Das Endspiel dauert dann 20 Minuten. Den Pokal überreicht Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU).mehr...

Recklinghausen. Mit dem Spielzeitthema „Heimat“ hat Ruhrfestspiel-Intendant Frank Hoffmann (64) wie es scheint ins Schwarze getroffen: Mit knapp 84 000 Besuchern erzielte das Theaterfestival in Hoffmanns 14. und letzter Spielzeit die zweithöchste Besucherzahl seit der Gründung 1946. Die Auslastung lag damit bei 85,8 Prozent. Man habe mit künstlerisch herausragenden Produktionen in die gegenwärtige gesellschaftliche und politische Debatte eingegriffen, teilte die Festivalleitung am Freitag in Recklinghausen zum Abschluss der Saison 2018 mit. Das Festival endet an diesem Sonntag mit einer Abschiedsgala.mehr...

Berlin. Wie geht es weiter mit der Berliner Volksbühne? Nach dem Rücktritt von Chris Dercon soll darüber bei einem Kongress debattiert werden. Eine personelle Weiche für die Zukunft ist inzwischen gestellt.mehr...

Wuppertal. Die künstlerischen Leiter von Oper und Schauspiel in Wuppertal, Berthold Schneider und Thomas Braus, haben ihre Verträge bis 2023 verlängert. Ziel sei, die Intendanten langfristig zu binden, sagte Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) am Donnerstag laut einer Mitteilung der Stadt. Der Vertrag vom Generalmusikdirektorin Julia Jones läuft ohnehin noch bis 2021. Alle drei machten eine tolle künstlerische Arbeit, sagte Mucke. Der Zuspruch der Zuschauer wachse. Auch die finanzielle Unterstützung vom Land für kommunale Theater wirke sich aus, erklärte die Stadt.mehr...

New York. Der Schauspieler hat nicht zum ersten Mal klar Stellung gegen den amtierenden US-Präsidenten gezogen, so auch bei der im Fernsehen übertragenden Verleihung der Tony Awards. Aber die Zuschauer bekamen das nicht mit.mehr...

New York. Ein Theaterstück über den bekanntesten Zauberlehrling der Welt und ein ruhiges Folklore-Musical sind mit dem wichtigsten Theaterpreis der Welt ausgezeichnet worden.mehr...

New York. Schauspieler Robert de Niro hat bei den Theaterpreisen Tony Awards in New York US-Präsident Donald Trump übel beleidigt. De Niro kam auf die Bühne und sagte laut Tweets mehrerer Anwesender im Raum: „Ich will nur eins sagen: Fuck Trump! Es kann nicht mehr heißen: Weg mit Trump!, es heißt Fuck Trump!“ Beim Fernsehsender CBS wurde der Ausschnitt nur ohne Ton übertragen. Seit Jahren werden Live-Sendungen im US-Fernsehen mit einigen Sekunden Zeitverzögerung gezeigt, damit Schimpfwörter rausgeschnitten werden können.mehr...

Recklinghausen. Vor gut 90 Jahren bestellte die Stadt Essen bei Bertolt Brecht und Kurt Weill eine Industrie-Oper. Dann verließ sie der Mut. Bei den Ruhrfestspielen bekommt das verlorene Werk jetzt eine neue Chance.mehr...

New York. Theater und Musicals am New Yorker Broadway haben in der aktuellen Saison so viel Geld eingespielt wie nie zuvor. Trotzdem wächst vor der Verleihung der wichtigsten Preise der Branche am Sonntag die Unzufriedenheit.mehr...

Düsseldorf. Erstmals nach sieben Jahren bekommt die freie Tanz- und Theaterszene in Nordrhein-Westfalen wieder mehr Geld vom Land. Die bisher jährlich acht Millionen Euro im Kulturhaushalt werden bereits in diesem Jahr um rund eine Million aufgestockt, wie das Kulturministerium am Donnerstag mitteilte. Bis 2020 soll die Landesförderung auf insgesamt rund 12,5 Millionen Euro pro Jahr steigen.mehr...

Bonn. Die Komikerin Tahnee (26) aus Heinsberg und der Berliner Kabarettist „Herr Schröder“ (43) haben den Satire-Preis „Prix Pantheon 2018“ gewonnen. Wie eine Sprecherin des Westdeutschen Rundfunks(WDR) am Donnerstag mitteilte, setzten sie sich in einem Bühnenwettbewerb gegen acht andere Kandidaten durch. Der Schauspieler und Moderator Hugo Egon Balder (68) wurde vom Kollegen Guido Cantz mit dem Sonderpreis ausgezeichnet.mehr...

Moskau. Für sein Stück über den russischen Tanzstar Rudolf Nurejew ist Kirill Serebrennikow mehrfach ausgezeichnet worden. Der Theatermacher steht derweil in Russland unter Hausarrest.mehr...

New York. Am Broadway hat Daniel Radcliffe „Harry Potter“ endgültig abgeschüttelt. Hier fühlt sich der Schauspieler wohl. Ab Oktober steht er im Theater Studio 54 wieder auf der Bühne.mehr...

Worms. Siegfried ist tot, aber der Hunnenkönig Etzel lebt. Gespielt wird er von Jürgen Prochnow. Die Premiere von „Siegfrieds Erben“ vor dem Wormser Dom ist für den 20. Juli angesetzt.mehr...

Mülheim/Ruhr. Alljährlich diskutieren fünf Theaterexperten auf einer Bühne in Mülheim, welches neue deutschsprachige Stück zuletzt das beste war. Der Gewinner erhält den Dramatikerpreis. In diesem Jahr geht dieser nach Österreich, aber nicht an Elfriede Jelinek.mehr...

Mülheim/Ruhr. Der österreichische Autor Thomas Köck erhält für sein Stück „paradies spielen (abendland. ein abgesang)“ den diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreis. Eine fünfköpfige Jury stimmte am Samstagabend nach rund zweistündiger Diskussion mehrheitlich für die Vergabe des mit 15 000 Euro dotierten Preises an den 32-Jährigen. Sein Werk handelt von der Unmenschlichkeit der Globalisierung und der Bedrohung durch den Klimawandel. Die Jury lobte, dass er die großen weltbewegenden Themen hervorragend mit konkretem menschlichem Erleben verbindet.mehr...

Worms. Der Film „Das Boot“ wurde zum großen Erfolg. Profitiert hat davon vor allem Jürgen Prochnow, der daraufhin Karriere in Hollywood machte. Bald ist der deutsche Schauspieler in einer Hauptrolle bei den Wormser Nibelungen-Festspielen zu sehen.mehr...

Mülheim/Ruhr. Eine der wichtigsten Bühnenauszeichnungen wird heute in Mülheim vergeben: Der Dramatikerpreis. Zum 19. Mal seit 1976 ist Elfriede Jelinek dabei. Ihr Trump-Stück „Am Königsweg“ konkurriert mit sechs weiteren Werken.mehr...

Mülheim/Ruhr. Mit dem Dramatikerpreis wird heute Abend in Mülheim an der Ruhr eine der wichtigsten Theaterauszeichnungen im deutschsprachigen Raum vergeben. Sieben jüngst uraufgeführte Stücke waren nach Mülheim eingeladen und seit dem 12. Mai bei den 43. Mülheimer Theatertagen gezeigt worden. Nach der letzten Vorstellung des Festivals debattiert eine fünfköpfige Jury (ab 20.45 Uhr) öffentlich darüber, welcher Autor den mit 15 000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis erhält. Für die Nominierung hatte ein Auswahlgremium insgesamt 150 Theatertexte geprüft und 80 Aufführungen besucht.mehr...

Köln/Berlin. Seit Monaten kommen in der MeToo-Debatte immer neue Vorwürfe ans Licht. Die Film-, Fernseh- und Theaterbranche ruft nun eine Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung ins Leben. Und in Köln reagiert OB Reker auf Mobbing-Anschuldigungen.mehr...

Neuss. Das Neusser Globe Theater hat Ränge, so steil wie zu Shakespeares Zeiten. Beim Festival für den Dramatiker werden dort 14 Inszenierungen gezeigt. Und auf dem Theatergelände geht es zu wie auf einer Landpartie: Very British.mehr...

München. 15 Uraufführungen und 12 Spielorte - am Samstag beginnt die Musiktheater-Biennale in München. Junge Künstler widmen ihre Stücke in diesem Jahr dem Thema „Privatsache“.mehr...

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen ist nicht Bayern: In NRW gibt es keine prunkvollen Staatstheater. Die Bühnen sind in kommunaler Hand, aber die Städte oft verarmt. Nun erhöht das Land seine Zuschüsse für die Bühnen.mehr...

Köln. Der Kölner Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann hat Mobbing-Vorwürfe als „Zerrbilder“ bestritten. Die Arbeitsatmosphäre in seinem Haus sei von Professionalität und Ernsthaftigkeit auf hohem künstlerischem Niveau geprägt. Man gehe dabei offen und respektvoll miteinander um, sagte der 51 Jahre alte Schweizer am Montag in Köln. „Wir verstehen nicht, worin der Grund liegt, warum wir, warum unsere Arbeit derart beschädigt werden soll.“mehr...

Mannheim. In Mannheim, Sitz der Pop-Akademie, inszeniert das Nationaltheater ein Björk-Album als Pop-Oper. Das funktioniert, weil Regisseurin Kirsten Dehlholm das oftmals Grelle am Pop deutlich reduziert.mehr...

Berlin. Einen „Skandal“ nennt der Dramatiker Rolf Hochhuth den Abriss der Kudamm-Bühnen. Doch es ist nicht mehr abzuwenden. Eine Berliner Institution verschwindet.mehr...

Berlin. Expressiv, leidenschaftlich und intensiv. Das 55. Berliner Theatertreffen war ein großes Schauspieler-Fest. Am Ende des Festivals wurde der Alfred-Kerr-Darstellerpreis verliehen.mehr...

Stuttgart. Die Pläne, den den 100 Jahre alten Littmannbau im Schlossgarten nach der Sanierung anderweitig zu nutzen und ein neues Opernhaus zu bauen, sind vom Tisch. Es soll bei der Generalsanierung des Hauses und dem Einbau einer modernen Kreuzbühne bleiben.mehr...

Oberhausen. Das Theater Oberhausen nimmt den islamischen Fastenmonat Ramadan zum Anlass für eine Veranstaltungsreihe. Von diesem Mittwoch (16. Mai) an, dem Beginn des Ramadan, sind unter der Überschrift „d.ramadan“ insgesamt 23 Abende geplant. Die jeweilige Veranstaltung läuft bis zum Sonnenuntergang. „Anschließend wird gemeinsam gegessen und weiter diskutiert“, heißt es in einer Ankündigung. „Religiöser Brauch trifft im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe auf Performances, Lesungen und Vorträge aus unterschiedlichen Kulturkreisen.“ Auch über Rituale, Gemeinschaft und die Konsequenzen des Handelns wolle man ins Gespräch kommen.mehr...

Wien/Berlin. Sein „magisches Licht“ schuf Theaterräume von hoher Suggestion: Karl-Ernst Herrmann prägte über ein halbes Jahrhundert den Blick auf das deutschsprachige Theater.mehr...

Recklinghausen. Erfolgreicher Comic auf der Bühne: In manchmal grellen Szenen werden rechtspopulistische Verführer demaskiert. Viel Applaus für ein ungewöhnliches Theaterprojekt.mehr...

Mülheim an der Ruhr. Mit einem Familiendrama haben die 43. Mülheimer Theatertage am Samstagabend begonnen: Ewald Palmetshofer hat mit „Vor Sonnenaufgang“ in der Inszenierung des Theater Basel das Werk von Gerhart Hauptmann aktualisiert. Das Stück war das erste, das ins Rennen um den Mülheimer Dramatikerpreis geht.„Wir sind erfolgreich gestartet, waren nahezu ausverkauft und freuen uns, dass es nun weitergeht“, sagte Janna Röper vom Theaterbüro am spielfreien Sonntag.mehr...

Mülheim/Ruhr. Bei den 43. Mülheimer Theatertagen kommen von Samstag an Schauspieldramen der Gegenwart in Serie auf die Bühne. Bis zum 2. Juni können Besucher sieben deutschsprachige, jüngst uraufgeführte Stücke beim Festival „Stücke 2018“ in Mülheim an der Ruhr sehen. Dabei ist auch eine Neuheit von Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek.mehr...

Mülheim an der Ruhr. Der Bühnenbildner und Mitgründer des Theaters an der Ruhr, Gralf-Edzard Habben, ist tot. Er starb kurz vor seinem 84. Geburtstag, wie das Theater am Mittwoch mitteilte. Mit Roberto Ciulli und Helmut Schäfer gründete Habben 1981 das Theater an der Ruhr, dessen Inszenierungen er über Jahrzehnte mitgeprägt habe. Habben schuf demnach Räume „die auch den Schauspieler im Blick hatten, um mit ihm zu spielen, also spielerische Räume, die ihre Dimensionen auch durch das Licht fanden“, hieß es. Er habe dazu beigetragen, das Theater weltweit zu etablieren.mehr...

Berlin. Umjubelte Stars und eine erste Preisträgerin: Zum Auftakt des 55. Berliner Theatertreffens lässt sich das Publikum von furioser Bühnen- und Schauspielkunst begeistern.mehr...

Köln. Der Schauspieler ist sehr zufrieden mit seiner Berufswahl. Koch gehört seit 2014 zum Ensemble des Staatstheaters Darmstadt, dass er zur neuen Saison 2018/19 allerdings verlassen will.mehr...

Berlin. Elfriede Jelinek, Ulrich Matthes, Sophie Rois oder Corinna Harfouch - die Liste der Preisträger beim Theaterpreis Berlin ist lang und prominent. Jetzt wird die hochdotierte Auszeichnung erneut verliehen.mehr...

Berlin. Furiose Bühnenkunst der Extreme. Zum Auftakt des 55. Berliner Theatertreffens lässt sich das „alte“ Berliner Volksbühnen-Ensemble noch einmal feiern. Doch nicht nur Altmeister zeigen bei dem Festival ihr Können.mehr...

Recklinghausen. Zuglärm donnert, die Notbremse jault - so beginnt die Eröffnungsproduktion der Ruhrfestspiele. „Der Besuch der alten Dame“ erzählt von Rache, kalter Wut und bigotten Kleinbürgern. Die Koproduktion mit dem Wiener Burgtheater wurde begeistert aufgenommen.mehr...

Recklinghausen. In Recklinghausen haben am Donnerstagabend die 72. Ruhrfestspiele begonnen. Eröffnet wurde das Festival vom Wiener Burgtheater mit dem Theaterstück „Der Besuch der alten Dame“ und Schauspielstars wie Maria Happel und Burghart Klaußner. Nach der Premiere feierte das Publikum die Inszenierung von Festivalintendant Frank Hoffmann mit langem Applaus.mehr...

Hamburg. Die Schauspielerin hat in jungen Jahren für einen ganz bestimmten späteren Kollegen geschwärmt. Sie wartete deshalb auf ihn am Bühneneingang des Thalia Theaters in Hamburg. Angesprochen habe sie ihn nie, erzählt sie, sondern sich damit begnügt, „seine Luft einatmen“ zu können.mehr...

Recklinghausen. Die Ruhrfestspiele kreisen dieses Jahr um den schwierigen Begriff „Heimat“. Eine Premiere des Wiener Burgtheaters eröffnet das Festival. Im „Besuch der alten Dame“ geht es um eine Frau, die an den Ort ihrer Kindheit und Jugend zurückkehrt - um sich zu rächen.mehr...

Recklinghausen. Die Ruhrfestspiele kreisen dieses Jahr um den schwierigen Begriff „Heimat“. Eine Premiere des Wiener Burgtheaters eröffnet das Festival. Im „Besuch der alten Dame“ geht es um eine Frau, die an den Ort ihrer Kindheit und Jugend zurückkehrt - um sich zu rächen.mehr...

Berlin. Die Einladung gilt als große Auszeichnung: In Berlin trifft sich die deutschsprachige Bühnenszene beim 55. Theatertreffen. Zum Auftakt ist vom Publikum Ausdauer gefragt.mehr...

Berlin. Die Karten sind immer schnell weg. Die Zuschauer kommen aus aller Welt. Zum 55. Mal zeigt das Berliner Theatertreffen die „bemerkenswertesten“ Inszenierungen der Saison. Zum Auftakt ist Ausdauer gefragt.mehr...

Recklinghausen. Mehr als 100 Produktionen, fast 300 Aufführungen: Die Ruhrfestspiele sind gestartet. Der Abschied von der Steinkohleförderung spiegelt sich im Festspielmotto „Heimat“. Auch Intendant Frank Hoffmann geht.mehr...

New York. Am 10. Juni werden die Preise in 24 Wettbewerbskategorien für die besten Musicals und Theaterstücke am New Yorker Broadway verliehen. Zu den Nominiertengehören Andrew Garfield, Amy Schumer und Michael Cera.mehr...

München. In München hat Matthias Lilienthal für sein Programm an den Kammerspielen einigen Gegenwind zu spüren bekommen. Zu viel Performance und Diskurs, bemängeln Kritiker. Anderswo kommt die Arbeit des Intendanten gut an - die Inszenierungen sind bei renommierten Festivals gefragt.mehr...

Recklinghausen. Keimzelle der Ruhrfestspiele war ein klassischer Deal im kalten Winter 1946: Kohle gegen Kunst. Im Abschiedsjahr vom Steinkohlebergbau kümmert sich das renommierte Theaterfestival um das Thema „Heimat“.mehr...

Recklinghausen. Mehr als 100 Produktionen, fast 300 Aufführungen: Die Ruhrfestspiele sind gestartet. Der Abschied von der Steinkohleförderung spiegelt sich im Festspielmotto „Heimat“. Auch Intendant Frank Hoffmann geht.mehr...

Gelsenkirchen. Zum 100. Geburtstag des US-Komponisten Leonard Bernstein (1918-1990) bringt das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen dessen monumentales Werk „Mass“ auf die Bühne. Bernstein nannte es selbst ein „theatre piece“ für Sänger, Schauspieler und Tänzer. Es geht um die römische Messe im Licht gesellschaftlicher Umbrüche. Uraufführung war 1971. An der Inszenierung ist das gesamte künstlerische Personal der Sparten Oper und Ballett beteiligt, wie das Musiktheater am Donnerstag mitteilte. Für Inszenierung und Choreographie ist der Choreograph Richard Siegal verantwortlich. Mit der Premiere am 6. Oktober wird gleichzeitig die Spielzeit 2018/19 eröffnet.mehr...

Düsseldorf. Regisseur Sönke Wortmann inszeniert die erste große Premiere am Düsseldorfer Schauspielhaus der kommenden Saison. „Menschen im Hotel“ nach dem Theaterstück von Vicki Baum kommt auf die Bühne im Großen Haus, das wegen Renovierungsarbeiten nur eingeschränkt bespielt werden kann. Neben mehreren Klassikern wie „Hamlet“ oder „Don Karlos“ seien für 2018/19 eine Reihe von Uraufführungen geplant, berichtete Intendant Wilfried Schulz am Donnerstag in Düsseldorf. Künftig werde Armin Petras, derzeit Intendant am Schauspiel Stuttgart, regelmäßig in Düsseldorf Regie führen, kündigte Schulz an.mehr...

Essen. Auch 2018 mischen bei der Ruhrtriennale die Künstler die Genres. Heraus kommen „Kreationen“ - mit Musik, Schauspiel und Tanz. Bis 2020 will das Kulturfestival das Lebensgefühl einer „Zwischenzeit“ erkunden.mehr...

Essen. Die Veränderung von Lebensumständen etwa durch Krieg und Flucht ist zentrales Thema der neuen Ruhrtriennale von 2018 bis 2020. Die neue Intendantin Stefanie Carp hat das Programm für die drei Jahre unter den Titel „Zwischenzeit“ gestellt. Im ersten Jahr sind vom 9. August bis zum 23. September 33 Produktionen und Projekte mit insgesamt 120 Aufführungen geplant. Unter den Spielorten sind wieder zahlreiche ehemalige Industrieanlagen im Ruhrgebiet. Der Regisseur Christoph Marthaler ist in diesem Jahr „Artiste associé“. Seine Produktion „Universe, Incomplete“ wird am 17. August in der Jahrhunderthalle Bochum uraufgeführt. Ausgangspunkt dieser „Musiktheater-Kreation“ ist ein Werk des amerikanischen Komponisten Charles Ives (1874-1954).mehr...

New York. Zwei Legenden des Musicals werden in diesem Jahr mit den Tony Awards für das Lebenswerk geehrt - das ist keine Überraschung. Die Namen aber lassen aufhorchen - es sind Komponist Andrew Lloyd Webber und Schauspielerin Chita Rivera."mehr...

Berlin. Die Schauspielerin Sophie Rois war lange Zeit an der Berliner Volksbühne aktiv. Nun wechselt sie zum Deutschen Theater. Wann und in welcher Inszenierung sie dort zum ersten Mal auftreten wird, steht bereits fest.mehr...

Konstanz. Das Theater Konstanz zeigt George Taboris „Mein Kampf“ in einer gelungenen Inszenierung voll schwarzem Humor. Zuvor wurde vor allem über ein umstrittenes Freikarten-Angebot im Gegenzug für das Tragen von Hakenkreuzen diskutiert. Dabei hätte es das gar nicht gebraucht.mehr...

Hamburg. Im Fernsehen kennt man ihn als wortkargen Ermittler der ZDF-Reihe „Spreewaldkrimi“. In seiner langen Karriere hat Christian Redl aber oft auch die Unsympathen und Übeltäter verkörpert. „Das Böse leuchtet mehr“, erklärt der Schauspieler, der nun 70 Jahre alt wird.mehr...

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef ist alles offen. Die Volksbühne solle diverser, weiblicher und jünger werden, so Kultursenator Klaus Lederer.mehr...

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Kultursenator Klaus Lederer und Dercon mit, dass die Parteien Wert darauf legten, festzustellen, dass die Beendigung des Vertragsverhältnisses im Wesentlichen der Notwendigkeit eines konzeptionellen Neuanfangs und nicht der aktuellen finanziellen Situation der Volksbühne geschuldet sei. Dercon habe seine Tätigkeit an der Volksbühne mit Wirkung vom 12. April eingestellt.mehr...

Berlin. Das Experiment ist gescheitert, aber was kommt jetzt? Nach dem Abgang des geschmähten Volksbühnen-Chefs Chris Dercon ist alles offen. Fest steht nur: Mit der Nachfolge wird es dauern.mehr...

Berlin. Nach dem Abgang des umstrittenen Belgiers Dercon braucht das Berliner Traditionstheater einen neuen Intendanten. Das könnte einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Spielbetrieb soll weitergehen.mehr...

Hamburg. Als Pop-Grusical über Verwahrlosung und Verfettung von Kindern im Kapitalismus hat „Hänsel und Gretel“ am Abend Premiere im Hamburger Thalia-Theater gefeiert. Dafür schrieb der „Rammstein“-Frontmann Till Lindemann sechs zumeist gefühlige Songs, die er in Video-Szenen in der Rolle eines Phantoms selbst singt. Mit seiner sonoren Stimme fungiert Lindemann außerdem als Märchenerzähler. Die knapp dreistündige Aufführung nach den Gebrüdern Grimm wurde von viel jungem Publikum besucht, das den Kultstar aus Leipzig begeistert bejubelte und am Ende langen Applaus spendete.mehr...

Berlin. Berlins Kultursenator Lederer will sich Zeit nehmen, um einen neuen Intendanten für die Volksbühne zu finden. „Nichts wäre verheerender, als jetzt aus Druck eine Entscheidung zu treffen“, sagte Lederer in Berlin. „Alle Beteiligten sind sich einig, dass die Volksbühne diverser, weiblicher, jünger werden soll“, sagte Lederer am Rande eines Parteitags in Adlershof. Dieser Herausforderung sei konzeptionell Rechnung zu tragen. Die Volksbühne sei auch immer ein politisches Theater gewesen - auch an diese Tradition müsse angeknüpft werden.mehr...

Hamburg. Als grauenerregende Coming-Of-Age-Geschichte des estnischen Künstlerpaars Tiit Ojasoo und Ene-Liis Semper feiert das Werk dort seine Uraufführung. Mit sechs neuen Songs vom Rammstein-Sänger Till Lindemann.mehr...

Konstanz. Taboris Theaterstück „Mein Kampf“ sorgt schon im Vorfeld für Aufregung. Das Stadttheater Konstanz zeigte sich zufrieden über die rege Beteiligung an der Debatte.mehr...

Konstanz. Ausgerechnet an Hitlers Geburtstag soll Premiere des Stücks sein. Zudem sollen die Zuschauer, die bereits sind, ein Hakenkreuz-Symbol zu tragen, keinen Eintritt bezahlen müssen. Alle anderen sollen einen Davidstern tragen.mehr...

Bad Segeberg. Der Schauspieler hat um eine Neubesetzung seiner Rolle bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg gebeten. Der Grund: Er kann aus gesundheitlichen Gründen sein Reittraining nicht fortsetzen.mehr...

Hamburg. Die Bühne in Hamburg will ihr 175-jähriges Bestehen in der Saison 2018/2019 mit Erfolgsstücken feiern. Eröffnet wird die neue Saison mit der Uraufführung „Orpheus“.mehr...

Berlin. Heftige verbale Angriffe, Fäkalien vor der Bürotür und ein besetztes Theater: Dem umstrittenen Berliner Volksbühnen-Intendanten Chris Dercon wurde der Start extrem schwer gemacht. Jetzt gibt er auf. Erste Gerüchte über einen Nachfolger tauchen auf.mehr...

Tunis. Die „Cité de la Culture“ war ein Prestigeprojekt des früheren Diktators Ben Ali. Es wurde von der Revolution überholt und eröffnet nach 16 Jahren Bauzeit. Nicht nur deswegen ist das Projekt umstritten in Tunesien.mehr...

Wuppertal. Das Tanztheater Pina Bausch studiert erstmals abendfüllende Arbeiten anderer Choreographen ein. Seit dem Tod der Künstlerin zeigt das Ensemble ihre gefeierten Inszenierungen weiter in aller Welt. Die neuen Stücke ergänzen das Repertoire.mehr...