Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Thiel über DHB-Frauen: Werden regionale Prinzessinen bleiben

Leipzig. Der frühere Weltklassetorwart Andreas Thiel prophezeit den deutschen Handball-Frauen für die Zukunft selbst im Falle einer erfolgreichen Heim-WM keine größere Aufmerksamkeit.

Thiel über DHB-Frauen: Werden regionale Prinzessinen bleiben

Die DHB-Frauen haben den WM-Auftakt gegen Kamerun gewonnen. Foto: Hendrik Schmidt

„Das wird keine nachhaltige Wirkung haben. Die Ladies werden immer regionale Prinzessinnen bleiben“, sagte Thiel in einem Interview der „Lübecker Nachrichten“.

Der Justiziar der Handball-Bundesliga, der seit 17 Jahren auch Torwarttrainer des Frauen-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist, macht dafür gesellschaftliche Gründe geltend. „Frauensport ist in Deutschland Randsport. Das schließt Fußball ein, auch wenn die durch den DFB gepusht werden“, sagte der 57-Jährige.

Frauen hätten seiner Ansicht nach viel mehr mediale Öffentlichkeit verdient. „Aber in unserer Gesellschaft kann man aus Schwarz nicht Weiß machen“, erklärte Thiel. „Wir haben - abgesehen vom Familienrecht - eine patriarchalische Gesellschaft. Geschlechtergerechtigkeit ist nicht da.“ Er habe deshalb zu Bundestrainer Michael Biegler immer gesagt: „Du willst mehr Aufmerksamkeit für deine Ladies? Schick sie zum Playboy, dann hast du mehr Aufmerksamkeit.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige