Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tierschützer: Kritik an Hackerangriff auf Schulze Föcking

Düsseldorf. Eine Reihe von Tierschutzverbänden hat den Hackerangriff auf NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) kritisiert. Die Bedrohung und Verletzung der Privatsphäre von Politikern sei ein krimineller Akt und daher inakzeptabel, teilte das Landesbüro Anerkannter Tierschutzverbände (LAT) NRW in Düsseldorf am Montag mit.

Tierschützer: Kritik an Hackerangriff auf Schulze Föcking

Christina Schulze Föcking NRW-Umweltministerin. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Auf dem Fernsehgerät im privaten Wohnhaus der Ministerin lief am Donnerstag plötzlich eine Aufnahme aus einer Fragestunde im Landtag, in der es um die Schweinehaltung im Betrieb ihrer Familie gegangen war.

Die bei den Ermittlungen federführende Staatsanwaltschaft Köln machte am Montag zum Stand derselben keine Angaben - um diese nicht zu gefährden. Der Fall war am Samstag als Datenausspähung eingestuft worden, was mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden kann.

Der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands, Johannes Röring, verurteilte den „Angriff auf die Privatsphäre der Ministerin und der gesamten Familie Schulze Föcking auf das Schärfste“. Es sei schockierend festzustellen, zu welchen Grenzüberschreitungen einzelne Vertreter der Tierrechtsszene mittlerweile fähig seien.

Anzeige
Anzeige