Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tilkowski kommt zur Siegerehrung in die Stadthalle

Die Fußball-Hallenstadtmeisterschaft bekommt am Endspiel-Tag nochmals prominenten Anstrich. Nachdem die Fußball-Profis und U21-Nationalspieler Marc Kruska (Borussia Dortmund) und Baris Özbek (Galatasaray Istanbul) an den Vorrundenspieltagen für Stippvisten vorbeischauten, wird es am Sonntag, 30. Dezember, (vize-) weltmeisterlich: Hans Tilkowski, Vize-Weltmeister von 1966, kommt zur Siegerehrung des Hallenkicks.

von Von Jens Lukas

, 27.12.2007

Robert Mathis, der Spartenleiter der Fußballer im Stadtsportverband (SSV), hatte die Herner Torwart-Legende eingeladen. Und Tilkowski nahm die Einladung dankend an. Wie schon im Jahr 2000, als der einstige DFB-Keeper bei der Einweihung der neuen Ickerner Glückauf-Kampfbahn in Castrop-Rauxel weilte.

Die Hallenstadtmeisterschaft ist etwas für Alt und Jung. Der FC Frohlinde (Kreisliga A) brachte den Oldie der beiden Vorrunden-Spieltage mit in die Europahalle: Der 43-jährige Peter MennekeTimo Weitz (linkes Foto) hütete das FCF-Tor. Das tat er gut. Menneke ließ nur sechs Gegentore zu und führte sein Team lautstark auf den ersten Platz der Gruppe D. Im Spiel gegen Arminia Ickern (3:1/Kreisliga B) versuchte ihm der Youngster des Turniers, ein "Ei ins Nest" zu legen. Ickerns A-Junior (rechtes Foto) lief als jüngster Akteur auf. Der nachwuchs-Stürmer ist erst 18 Jahre alt und feiert am 5. Februar seinen 19. Geburtstag. Weitz war immerhin einmal erfolgreich: Beim 5:2 gegen den SuS Pöppinghausen "netzte" er zum wichtigen 3:2 ein und hatte somit seinen Anteil am Ickerner Einzug in die Zwischenrunde.

Happy End am 2. Weihnachtstag für die Akteure des FC Frohlinde: Ihre verloren geglaubten Warmmach-Pullover waren gar nicht verschwunden, sondern lagen in einer Kabine, in der sie die Frohlinder zunächst nicht gesucht hatten.

Lesen Sie jetzt