Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tirreno-Adriatico: Pole Kwiatkowski in Führung

Filottrano. Der umstrittene Brite Chris Froome büßt die letzte Chance auf den Gesamtsieg bei der Radfernfahrt Tirreno-Adriatico ein, sein Teamkollege Michal Kwiatkowski übernimmt die Spitze im Gesamtklassement. Die fünfte Etappe gewinnt der Brite Adam Yates.

Tirreno-Adriatico: Pole Kwiatkowski in Führung

Radprofi Adam Yates fährt als Erster auf der 5. Etappe der Fernfahrt Tirreno-Adriatico über die Ziellinie. Foto: Yoan Valat/EPA

Der Pole Michal Kwiatkowski hat bei der Rad-Fernfahrt Tirreno-Adriatico das Blaue Trikot des Gesamtführenden übernommen. Der Sky-Profi geht mit drei Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Damiano Caruso auf die vorletzte Etappe, die wieder den Sprintern vorbehalten sein dürfte.

Kwiatkowski ist im Sky-Team Edelhelfer des viermaligen Tour-de-France-Siegers Chris Froome. Der Brite, der wegen der noch immer nicht aufgeklärten Salbutamol-Affäre eine Doping-Sperre riskiert, hatte am Samstag auf der Königsetappe alle Ansprüche auf den Gesamtsieg verloren. Am Sonntag hatte Froome im Finale Pech, ein Schaden warf ihn entscheidend zurück. Froome war im September 2017 mit einem unerlaubt erhöhten Wert des Asthmamittels Salbutamol getestet worden. Bis zur Klärung des Falles darf er laut Reglement weiter fahren.

Adam Yates gewann die fünfte Etappe. Der Brite, dessen Zwillingsbruder Simon parallel bei der Fernfahrt Paris-Nizza im Finale noch das Gelbe Trikot verloren hatte, siegte nach 178 Kilometern in Filottrano vor dem dreimaligen Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei und Kwiatkowski.

Der fünfte Tagesabschnitt war dem im Vorjahr bei einem Unfall gestorbenen italienischen Profi Michele Scarponi gewidmet. Das Ziel am Sonntag lag nicht weit von seinem einstigen Wohnhaus entfernt.

Der Berliner Simon Geschke war bereits am Freitag mit einem Schlüsselbeinbruch ausgeschieden.

Anzeige
Anzeige