Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tischtennis: Ein Doppel-Coup und ein Punkt nach 210 Minuten

RAUXEL Nach rund 210 Minuten Spielzeit standen die Tischtennisspieler von Roland Rauxel (8.) beim TSC Eintracht Dortmund zumindest nicht mit ganz leeren Händen da. Durch ein 8:8 nahmen sie einen Landesliga-Punkte aus der Bierstadt mit.

von Von Jens Lukas

, 03.12.2007
Tischtennis: Ein Doppel-Coup und ein Punkt nach 210 Minuten

Christian Chroscinski, DJK Roland Rauxel.

Die Rauxeler starteten furios: Alle drei Zähler für Doppel wanderten auf das Konto der Castrop-Rauxeler. Besonders bemerkenswert der Erfolg sei der Erfolg der bis dato sieglosen Paarung Stefan Weiß/Christian Chroscinski gegen das wohl beste Doppel der Liga Norbert Riehl/Detlef Niederquell (Bilanz zuvor 11:1) gewesen, berichtete Pressewart und Mitspieler Christoph Pauly.

In der ersten Einzel-Runde trennte trennten sich alle drei Paarkreuz jeweils mit 1:1. Was zur Rauxeler 6:3-Führung führte. Dann habe es den nächsten "Paukenschlag" gegeben, beschrieb Pauly (jetzt 15:7 Siege) selbst seinen nächsten Auftritt: Trotz Handverletzung bezwang er Norbert Riehl (zuvor 18:3), einen der Besten der Liga, in fünf Sätzen. Rauxel führte mit 7:3.

Jetzt riss allerdings bei den heimischen Zelluloid-Artisten der Faden. Christian Bojak musste sich nach vergebenem Matchball hauchdünn geschlagen geben. Und auch in den folgenden Matches kam der Sieger stets aus Dortmund. Torben Krumme reichte dabei zum zweiten Mal a m Samstagabend eine 2:0-Satz-Führung nicht zum Erfolg. Aus dem deutlichen Vorsprung war ein 7:8-Rückstand geworden.

11:9 im fünften Satz - spannendes Schlussdoppel

Pauly/Bojak behielten im Abschlussdoppel die Nerven und mit 11:9 im fünften Durchgang knapp die Oberhand gegen Riehl/Niederquell. "Das Hinrunden-Ziel ist erreicht", sagte Christoph Pauly mit Blick auf die 7:15 Zähler auf dem Konto. Im Frühjahr werde es darum gehen, drei Teams auf Distanz zu halten.

  

Lesen Sie jetzt