Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tischtennis: Holzener Damen sind Herbstmeister

SCHWERTE Die Damenmannschaft des TuS-Holzen-Sommerberg sind Herbstmeister in der Bezirksklasse. Das ursprüngliche Ziel der Kreisliga-Aufsteigerinnen war der Klassenerhalt.

von Von Dennis Streck

, 13.12.2007
Tischtennis: Holzener Damen sind Herbstmeister

Frederike Köchling vom TuS Holzen-Sommerberg ist mit Ihren Tischtennis-Damen Herbstmeister geworden. Das Ziel nach dem Aufstieg der letzten Saison war der Klassenerhalt.

Der ersten Damenmannschaft des TuS Holzen-Sommerberg ist gelungen, was den Männern verwehrt blieb: Sie sind Herbstmeister in der Bezirksklasse.

Dabei waren Friederike Köchling (Foto), Noelle Senkel, Anna-Lena Osterkamp und Zita Volcsanyi mit dem bescheidenen Ziel angetreten, zunächst einmal den Klassenerhalt zu sichern.

Diese Zielsetzung folgte aus dem Umstand, dass die Damen erst im Jahr zuvor aus der Kreisliga aufgestiegen waren. "Wir sind ohne Erwartungen in die Saison gestartet und dann kam plötzlich ein Sieg nach dem anderen", beschreibt Mannschaftsführerin Köchling die unerwartete Erfolgsserie.

Einzige Niederlage gegen Barop

Doch der Reihe nach: Einem hohen 8:2-Auftaktsieg gegen DJK Viktoria Bochum 2 folgten zwei weitere Siege. Gegen den TV Einigkeit Barop mussten die Damen am vierten Spieltag die einzige Niederlage der Hinserie hinnehmen. Die Holzenerinnen unterlagen in einer hart umkämpften Partie hauchdünn mit 6:8.

Anschließend hatte das Team mit personellen Problemen zu kämpfen. Anna-Lena Osterkamp verließ die Mannschaft aus finanziellen Gründen und Zita Volcsanyi fiel mehrmals verletzungsbedingt aus. Für sie rückte die junge Jana Kordt in die Mannschaft, die jedoch in dieser Klasse überfordert war und zur Rückserie zum TTC DJK Lendringsen wechselt.

Ohne Punktverlust

Doch Abhilfe folgte postwendend: Zufällig traf Köchling bei einem Meisterschaftsspiel der Herren Sonja Finke, die nach über zweijähriger Abstinenz wieder an den Tisch zurückkehren wollte. Das Regelwerk erlaubt eine Nachmeldung während der laufenden Serie, wenn die betreffende Spielerin länger als zwei Jahre nicht Mitglied eines Vereins war.

Der Neuzugang erwies sich als echte Verstärkung und die Damen marschierten ohne Punktverlust durch den Rest der Hinserie. Da die Gegner mehrmals Punkte liegen ließen, setzte sich Holzen wieder an die Tabellenspitze und hat nunmehr zwei Zähler Vorsprung auf den nächsten Verfolger.

Wird jetzt der Durchmarsch in die Bezirksliga gelingen? Köchling zeigt sich zurückhaltend: "Es wird noch viele enge Spiele geben. Wir würden zwar sehr gerne aufsteigen, sehen das Ganze aber gelassen". Ohnehin ist der Aufstieg nicht das Wichtigste: "Hauptsache bleibt nach wie vor, dass wir Spaß haben", sagt Friederike Köchling.

Lesen Sie jetzt