Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tischtennis: TTV-Zweite will jetzt den Aufstieg

LÜNEN Während der TTV Preußen 47 Lünen II als klarer Spitzenreiter auf dem Durchmarsch in Richtung Bezirksliga ist, sprang für Lokalrivale TTC Gahmen III in der Bezirksklasse bisher nur ein gesicherter Mittelfeldplatz heraus. Mitaufsteiger TTC Lünen-Wethmar hofft nach drei Siegen aus den letzten vier Spielen auf den Klassenerhalt. Ein Überblick.

von Ruhr Nachrichten

, 23.01.2008
Tischtennis: TTV-Zweite will jetzt den Aufstieg

TTV Preußen 47 Lünen II liegt in der Bezirksklasse unangefochten an der Spitze und hat bereits fünf Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger aus Waltrop.

Gegen diesen Gegner gab es auch die bisher einzige Saison-Niederlage. Ausschlaggebend für die Entwicklung zur Spitzenmannschaft war der Gewinn von Rolf Korn und Helge Kneisel aus der ersten Mannschaft. Die beiden ließen alle anderen Spieler ein Paarkreuz nach unten rutschen. Starke Doppel und positive Bilanzen zeigen, dass der TTV reif ist für die Bezirksliga.

Nachdem einige Spiele noch nach hohen Rückständen gewonnen wurden, wurde das Saisonziel von Klassenerhalt in Aufstieg geändert. Durch den zusätzlichen Gewinn von Andreas Wüst vom TTC Gahmen sind die Preußen auch für die Bezirksliga gerüstet.

Gahmen III nicht immer am Limit

Eine Mannschaft, die es verpasste, dem Tabellenführer Punkte abzunehmen, war Lokalrivale TTC Gahmen III. Zweimal führte das Team gegen die Preußen 6:2, am Ende hieß es jedoch 7:9. Seit dem ersten Spieltag redet der Aufsteiger in der Bezirksklasse ein Wörtchen mit.

Allerdings spielten die Mannen um Topscorer Martin Wertessen nicht immer am Limit, sodass sie es bisher nur zu einem gesicherten Mittelfeldplatz brachten. Der Rückstand zum Relegationsplatz ist mit vier Punkten schon recht groß.

Erfreulich für die Gahmener ist die Tatsache, zur Rückserie endlich ein richtiges Brett sechs zu haben. Mussten nahezu in jedem Spiel Ersatzspieler eingesetzt werden, wurde nun der 20-jährige Sebastian Dormann im unteren Paarkreuz gemeldet. Er bewarb sich mit guten Leistungen in der 1. Kreisklasse für die dritte Mannschaft.

Wethmar kämpft sich ins Mittelfeld

Ebenfalls neu in der Bezirksklasse ist der TTC Lünen-Wethmar. Der Aufsteiger, der vor der Saison zwei Abgänge zu beklagen hatte, kam nur schwer in Tritt und verbrachte die meiste Zeit der Hinserie auf einem Abstiegsplatz.

Mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen katapultierten sich die Wethmarer aber noch auf einen Mittelfeldplatz. Den gilt es nun in der Rückserie zu halten, um den Klassenerhalt zu sichern.

Sollte der TTC sich zu Beginn nicht wieder überrumpeln lassen, scheint dieses Vorhaben auch realistisch zu sein. In der Rückserie wird der überforderte Volker Döring an Brett zwei durch Dominik Homann ersetzt.

Lesen Sie jetzt