Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Titelrennen wieder spannend: Löwen nur remis in Erlangen

Nürnberg. Das Rennen um die deutsche Handball-Meisterschaft ist nach einem Patzer von Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen wieder offen.

Titelrennen wieder spannend: Löwen nur remis in Erlangen

Die sieben Tore von Gudjon Valur Sigurdsson haben den Löwen nicht ausgereicht. Foto: Axel Heimken

Die Mannheimer kamen beim HC Erlangen nicht über ein 25:25 (14:13) hinaus und mussten die Tabellenführung an die SG Flensburg-Handewitt abgeben, die sich gegen GWD Minden zu einem 24:23-Sieg zitterte. Allerdings kann der Meister, der ein Spiel weniger absolviert hat, die Spitzenposition mit einem Heimsieg gegen die MT Melsungen zurückerobern.

In einem spannenden Spiel kassierten die Löwen eine Sekunde vor Schluss den Ausgleichstreffer, der sie im Saison-Endspurt noch einmal unter Druck setzt. Die Mannheimer (51:11 Punkte), die in Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson (7 Tore) ihren besten Werfer hatten, empfangen neben Melsungen noch die Eulen Ludwigshafen und den SC DHfK Leipzig. „Der Druck ist definitiv da. Jetzt werden alle Aufgaben schwer“, sagte Löwen-Teammanger Oliver Roggisch.

Flensburg (52:12) muss noch beim Aufsteiger TuS N-Lübbecke und zuhause gegen Frisch Auf Göppingen antreten. Gegen Minden hatte der Vizemeister mehr Mühe als erwartet, setzte sich dank der Treffsicherheit von Hampus Wanne (6 Tore) und Rasmus Lauge (5) aber knapp durch. Einen wichtigen Sieg im Kampf um einen internationalen Startplatz landete der THW Kiel mit dem 31:27 beim TBV Lemgo.

Anzeige
Anzeige