Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tourismus unter einem Dach

NORDKIRCHEN Billiger wird es wohl nicht, aber hoffentlich schlagkräftiger: Die beiden Tourismusverbände Aktion Münsterland und Münsterland Touristik Grünes Band wollen verschmelzen. Der neue Verein soll Münsterland Marketing heißen.

von Von Matthias Münch

, 18.10.2007

Nordkirchens Rat stimmte dem Mittwochabend einhellig zu. Die Schlossgemeinde ist Mitglied in beiden Organisationen. Nachdem es in der Vergangenheit kritische Stimmen vor allen an der Ausrichtung der Aktion Münsterland gegeben hatte, sollte man nach Auffassung der Nordkirchener Verwaltung in den Organen des neuen Vereins die touristischen Aspekte deutlich hervor heben.Markenprofil erarbeitetDas Münsterland stehe im Wettbewerb um Investoren und Fachkräfte, um Touristen und Einwohner mit anderen Regionen. Für alle diese Zielgruppen sollte das Münsterland als geeigneter Standort mit klarem Profil dargestellt werden. Dafür haben Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, Marketing und Tourismus ein Markenprofil erarbeitet. Dieses muss der neue Verein künftig umsetzen. Bereits im November soll er gegründet werden.Europäische Fördergelder erschließen   Für die CDU-Fraktion begrüßte deren Vorsitzender Leo Geiser die Fusion. Der neue Dachverband sollte nicht nur die Außendarstellung der Region stärken. Er sollte zum Beispiel mehr europäische Fördergelder erschließen. „Wir haben in Nordkirchen einen sehr rührigen Verkehrsverein. Dem kann der Dachverband Hilfestellung leisten.“Vereine sollen Gäste betreuenIm Kern teilte SPD-Ratsherr Wilfried Janke diese Auffassung. Dennoch stellte er die Frage: „Sind nicht kleine Vereine vor Ort effektiver?“ Bürgermeister Friedhard Drebing sieht darin keinen Gegensatz: „Örtliche Vereine sollen die Gäste vor Ort betreuen und Werbung für ihre Kommune machen. Das Münsterland können sie nicht vermarkten.“ Deshalb sei ein Dachverband notwendig. Drebing erwartet nicht, dass die Mitgliedsbeiträge zum neuen Verband im Vergleich zu den beiden alten sinken. Dem hielt Grünen-Ratsherr Meinhard Tegeler entgegen: „Die Verschmelzung ist gut und sollte Synergieeffekte bringen. Daher erwarte ich mir davon auch einen Kostenvorteil.“

Lesen Sie jetzt