Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trump droht Gegnern der US-Bewerbung für die WM 2026

Washington. Wird die Abstimmung über den Gastgeber der Fußball-WM 2026 auch zum Meinungsvotum über Donald Trump? Der US-Präsident mischt sich mit deutlichen Worten in das Bewerberrennen ein. Der DFB will seine Stimme von anderen Faktoren abhängig machen.

Trump droht Gegnern der US-Bewerbung für die WM 2026

Donald Trump will auf die Bewerbung für die WM 2026 Einfluss nehmen. Foto: Alex Brandon

US-Präsident Donald Trump hat sich mit einer unverhohlenen Drohung an die Gegner der gemeinsamen Bewerbung von USA, Kanada und Mexiko ins Rennen um die Fußball-WM 2026 eingemischt.

Die amerikanische Dreier-Kandidatur sei „stark“, twitterte Trump. „Es wäre eine Schande, wenn Länder, die wir immer unterstützen, sich gegen die US-Bewerbung einsetzen. Warum sollten wir diese Länder unterstützen, wenn sie uns nicht unterstützen (auch bei den Vereinten Nationen)?“

Die Weltmeisterschaft in acht Jahren wird beim Kongress des Weltverbandes FIFA am 13. Juni in Moskau vergeben. Marokko ist einziger Gegenkandidat der gemeinsamen Bewerbung der USA, Kanada und Mexiko.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will sein Votum nicht von derartigen politischen Äußerungen abhängig machen. Das Abstimmungsverhalten werde „kurzfristig im Lichte der Berichte der Task Force, die die Bewerbungen untersucht, getroffen“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel in Berlin zur Frage nach Trump. „Der DFB wird seine Entscheidung ausschließlich nach sachlichen Kriterien treffen. Wir lassen uns von politischen Rahmenbedingungen nicht beeinflussen.“

Nach der Skandal-Wahl von Russland (2018) und Katar (2022) durch das damalige Exekutivkomitee wird der Gastgeber erstmals durch den Kongress gewählt. Marokko werden dabei trotz Skepsis an der notwendigen Infrastruktur aus politischen Gründen gute Chancen eingeräumt, die nötige Mehrheit von 104 der 207 Stimmen zu bekommen. Die USA sind wegen der umstrittenen Politik von Präsident Trump nicht nur in arabischen Ländern keine WM-Option.

Die FIFA teilte auf Anfrage mit, dass sie „konkrete Statements in Verbindung mit dem Bieterprozess nicht kommentieren“ könne. Weltverbandspräsident Gianni Infantino gilt als Unterstützer der Dreier-Kandidatur der USA mit Mexiko und Kanada, er hat allerdings keine Stimme. Bei der Vergabe gibt es auch die Möglichkeit, für keinen der beiden Anwärter zu votieren.

Anzeige
Anzeige