Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS Ickern will in Herne zurück in die Spur

Handball-Landesliga

Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge benötigt der TuS Ickern in der Handball-Landesliga dringend Punkte. Allerdings wartet am Sonntag, 6. November, beim HC Westfalia Herne eine anspruchsvolle Aufgabe auf die Pade-Sieben.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 04.11.2011
TuS Ickern will in Herne zurück in die Spur

War zuletzt unzufrieden: TuS-Trainer Stephan Pade.

Während die Ickerner nach ihrer Niederlagenserie auf den vorletzten Platz abgerutscht sind, rangieren die Herner als Siebter mit ausgeglichenem Punktekonto im Mittelfeld der Tabelle. Ickerns Trainer Stephan Pade traut dem kommenden Gegner sogar noch mehr zu: "Ich erwarte Herne am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel." Die Stärke der Westfalia sieht Pade in der homogenen Besetzung des Teams. Vor allem im Rückraum seien zahlreiche starke Spieler im Kader der Herner vertreten. "Wir müssen uns schon ordentlich strecken, wenn wird dort etwas erreichen wollen", sagt der TuS-Trainer. Immerhin haben seine Schützlinge in der vergangenen Saison selbst gezeigt, wie man in der Nachbarstadt gewinnen kann: Die Partie in Herne entschied Ickern mit 34:32 für sich.

Von seiner damaligen Form ist der Castrop-Rauxeler Landesligist derzeit allerdings ein gehöriges Stück entfernt. Vor allem bei den jüngsten Heimniederlagen gegen den HC Dortmund-Süd und den HTV Recklinghausen gab der TuS wichtige Punkte unnötigerweise aus der Hand. Für Pade kam die Herbstferien-Spielpause vor diesem Hintergrund nicht ganz ungelegen. "Ich selbst musste ein bisschen Abstand gewinnen, erklärt der der Trainer, "vor allem nach der Niederlage gegen Recklinghausen war ich ziemlich angefressen".

Ob seine Mannschaft bereits in Herne wieder zurück in die Spur finden kann, bleibt abzuwarten. Immerhin kann Pade am Sonntag wohl wieder auf Nils Rodammer setzen. Nach seiner Verletzungspause soll der torgefährliche Rückraumspieler wieder im Kader stehen.

Lesen Sie jetzt