Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Kunstturnen: TuS Wüllen gewinnt in der Regionalliga

TuS holt erneut den Tagessieg

WÜLLEN Nach ihrem überraschenden Auftaktsieg entschieden die Turnerinnen des TuS Wüllen auch den zweiten Regionalliga-Wettkampf für sich.

TuS holt erneut den Tagessieg

Trainer Jürgen Schalk beobachtet Anna Schalk bei ihrer Kür am Stufenbarren. Foto: privat

Geturnt wurde am Samstag in Sendenhorst. Anstelle der beim ersten Wettkampf überragenden Tilila Oughzou war diesmal Chelsea Verhage mit ihrer Trainerin Claudia Werkhove aus Amsterdam angereist.

Die Wüllenerinnen starteten am Sprung. Henrike Reinders legte wie schon in Kassel souverän vor. Katharina Schalk, Gabriele Venhues, Pia Orthaus und Chelsea Verhage turnten in der Folge ihre Sprünge am Limit. Lohn dieser Sprungleistung war Rang eins am Gerät und Rang eins im Zwischenklassement.

Nerven strapaziert

Am Stufenbarren sollten die Nerven der mitgereisten Anhänger und der Trainer dann etwas intensiver strapaziert werden. Mina Schlüter musste bei ihrem Flugelement zum oberen Holm einen Sturz hinnehmen und auch Chelsea Verhage stürzte nach einer hochklassigen Übung. Verlass war aber auf „Familie Schalk“, Anna und Katharina Schalk glänzten mit ihren Übungen, wobei Katharina die zweithöchste Wertung am Barren erturnte. Auch die frisch gebackene Ahauser Sportlerin des Jahres, Pia Orthaus, steigerte sich an ihrem Paradegerät und turnte ganz stark. Auch dieses Gerät entschied Wüllen für sich.

Absetzen von Eintracht Frankfurt und der TG Rhein-Main konnte der TuS sich jedoch noch nicht. Wie so oft in Turnwettkämpfen sollte der Schwebebalken eine Vorentscheidung bringen.

Starke Vorstellungen

Wie ausgewechselt wirkten die Turnerinnen aus Wüllen im Gegensatz zum Auftritt in Kassel. Hanna Reinders glänzte direkt mit einer fehlerfreien Darbietung, der drittstärksten Übung. In ihrem Sog turnten auch Anna Schalk, ihre Zwillingsschwester Katharina und Pia Orthaus nahezu fehlerfrei. Lediglich Verhage musste beim Salto-Abgang einen Absteiger hinnehmen. Da die anderen mitfavorisierten Teams vor allem am Boden „Federn ließen“, konnte das Team aus Wüllen gelassen zum Bodenturnen wechseln. Solide Übungen von Anna und Katharina Schalk, Gabriele Venhues und Henrike Reinders sowie eine „Knallerübung“ von Verhage sorgten für den zweiten Tagessieg des TuS. In der Einzelwertung kam Chelsea Verhage auf Rang eins. Katharina Schalk wurde an ihrem 25. Geburtstag Vierte.

„Ich bin begeistert, wie die Mannschaft zusammengestanden, sich motiviert und gefightet hat. Wir werden uns damit anfreunden müssen, ein heißer Favorit auf die Teilnahme an der Relegation zur 3. Bundesliga zu sein“, stellte Trainer Jürgen Schalk fest.


Für den TuS Wüllen turnten: Hanna Reinders, Henrike Reinders, Anna Schalk, Gabriele Venhues, Katharina Schalk, Chelesa Verhage, Pia Orthaus und Mina Schlüter

Anzeige
Anzeige