Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

UN-Hochkommissar für Menschenrechte: Kriegsverbrechen in Ost-Ghuta

Genf.

Die endlosen Bombardierungen und Raketenangriffe auf Zivilisten in Ost-Ghuta nahe der syrischen Hauptstadt und im Rest des Landes könnten Kriegsverbrechen sein. Das sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, in Genf bei einer Dringlichkeitssitzung im UN-Menschenrechtsrat. „Was wir in Ost-Ghuta und anderswo in Syrien sehen, sind wahrscheinlich Kriegsverbrechen und möglicherweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ sagte Said. Angesichts der Kämpfe in Ost-Ghuta, wo laut UN 400 000 Zivilisten eingeschlossen sind, hatte Großbritannien die Sitzung beantragt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige