Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Uerdingen spielt Aufstiegsrelegation zur 3. Liga in Duisburg

Krefeld. Der KFC Uerdingen trägt sein Heimspiel in der Aufstiegsrelegation zur 3. Fußball-Liga gegen Waldhof Mannheim am 24. Mai (19.00 Uhr) nicht im eigenen Stadion aus, sondern weicht nach Duisburg aus. Der Krefelder Club konnte sich mit dem Zweitligisten MSV Duisburg und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf die Austragung in der Schauinsland-Reisen-Arena einigen. Das teilte der KFC mit. Im Duell der früheren Bundesligisten hat Uerdingen zunächst Heimrecht, drei Tage später steigt das Rückspiel in Mannheim.

Im Krefelder Grotenburg-Stadion konnten die Sicherheitsbestimmungen des DFB für die Relegation nicht erfüllt werden. Wenn der KFC in der Aufstiegsrunde erfolgreich ist, ist geplant, das Grotenburg-Stadion für die 3. Liga zu modernisieren.

Uerdingen hat sich als Meister der Regionalliga West für die Aufstiegsspiele qualifizieren können. „Wir sind noch nicht am Ziel, natürlich wollen wir jetzt in die 3. Liga aufsteigen“, sagte KFC-Trainer Stefan Krämer, der mit Uerdingen die zurückliegenden zehn Ligaspiele alle gewann. Der Verein hatte bis 1996 in der Bundesliga gespielt, musste anschließend aber mehrere Abstiege bis in die 6. Liga verkraften. Auf drittklassiger Ebene war Uerdingen zuletzt 2005 in der damaligen Regionalliga Nord aktiv.

Anzeige
Anzeige