Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Unfairer Wettbewerb zwischen China und Deutschland

Peking. Immer mehr chinesische Investoren übernehmen Firmen in Deutschlands Schlüsselsektoren. Wird sich Angela Merkel bei ihrem Besuch in Peking für faireren Wettbewerb einsetzen?

Unfairer Wettbewerb zwischen China und Deutschland

Immer mehr chinesische Investoren übernehmen Firmen in Deutschlands Schlüsselsektoren. Foto: Ole Spata/Archiv

Deutschland und die EU müssen sich nach einer Studie entschlossener für fairen Wettbewerb mit China einsetzen. 

Während chinesischen Investoren hierzulande freier Marktzugang geboten werde, schütze die chinesische Regierung strategische Industrien bewusst vor ausländischem Zugriff, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. 

Zwei Tage vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Peking kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass mehr denn je Technologiefirmen das Ziel chinesischer Investoren sind. Von 175 Übernahmen oder Beteiligungen im Zeitraum von 2014-2017 entfallen demnach 112 auf Branchen, die China mit seiner Strategie „Made in China 2025“ besonders stark ausbauen will. 

Der ambitionierte Regierungsplan sieht vor, in vielen Sektoren mit massiven staatlichen Subventionen die Technologielücke zu westlichen Firmen zu schließen und selbst Weltmarktführer hervorzubringen. Produktionsanlagen sollen modernisiert werden und ausländische Technologieexporte durch eigene Innovationen ersetzt werden. Pünktlich bis 2049, dem 100. Geburtstag der Volksrepublik, soll das Land dann zu einer Industrie-Supermacht aufsteigen. 

Laut Studien-Autorin Cora Jungbluth sei dabei problematisch, dass es auch 17 Jahre nach Chinas Beitritt zur Welthandelsorganisation „keine Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe“ gebe: „Weder Deutschland noch die EU haben der industriepolitischen Strategie Chinas momentan etwas entgegenzusetzen.“ 

Wenn staatlicher Einfluss den Wettbewerb verzerre oder eine Ungleichbehandlung von Unternehmen erfolge, sollten die Europäer mit einer Stimme intervenieren. Ein wichtiger Schritt für faireren Wettbewerb sei der Abschluss eines bilateralen Investitionsabkommens zwischen der EU und China, das bereits seit 2014 verhandelt wird.

Für Deutschland schlägt Jungbluth zudem vor, dass die Regierung künftig bei sicherheitsrelevanten Sektoren mit einem Prüfverfahren schon bei Anteilskäufen von 10 Prozent eingreifen kann, statt wie aktuell ab 25 Prozent. 

Deutschland und Europa müssten entschlossen auftreten. Doch dürfte das Geld aus China auch nicht verteufelt werden. „Gegenwärtig dominiert die Angst vor dem technologischen Ausverkauf. Doch ausländische Direktinvestitionen bringen auch Kapital nach Deutschland und schaffen Arbeitsplätze“, so Jungbluth. 

Der Großteil der relevanten chinesischen Beteiligungen verteilt sich nach der Studie auf nur drei Bundesländer: Baden-Württemberg (23 Prozent), Nordrhein-Westfalen (20 Prozent) und Bayern (16 Prozent), was demnach genau die Regionen sind, in denen auch die Mehrheit der „Hidden Champions“, also Deutschlands technologische Weltmarktführer, angesiedelt sind.

Besonders großes Interesse zeigten Käufer aus China laut der Untersuchung an Unternehmen, die sich mit „energiesparende Autos und Autos mit alternativer Antriebstechnik“ (21 Prozent), „Energiesystemen“ (19 Prozent), „Biomedizin“ (16 Prozent) sowie „Maschinen mit computergestützter numerischer Steuerung und Robotern“ (15 Prozent) beschäftigen. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige