Union und SPD bringen sich für GroKo in Stellung

,

Berlin

, 26.11.2017, 20:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche bringen sich Union und SPD für eine Neuauflage der großen Koalition in Stellung. Kanzlerin Angela Merkel drängt zu einer raschen Regierungsbildung. Neuwahlen erteilte die CDU-Chefin eine Absage. Die SPD zeigte sich gesprächsbereit, will aber kein neues Bündnis mit der Union um jeden Preis. Führende Sozialdemokraten stellten inhaltliche Bedingungen - die CDU warnte, die Gespräche mit Maximalforderungen zu belasten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Merkel, SPD-Chef Martin Schulz und CSU-Chef Horst Seehofer für Donnerstag zum Gespräch geladen.

Schlagworte: