Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unsanfte HSG-Landung

SCHWERTE Der Klassepartie des Vorsonntags folgte die unsanfte Landung auf dem Boden der Tatsachen. Die HSG Schwerte-Westhofen verlor bei der spielstarken Zweitvertretung des VfL Eintracht Hagen mit 27:35 und hatte dabei nicht den Hauch einer Chance.

von Von Michael Dötsch

, 16.12.2007

Die Niederlage am Fehlen von Bastian Heinrich festzumachen, wäre ganz sicher zu einfach. Denn auch ein Heinrich in Top-Form hätte ganz sicher nicht all die "Baustellen" beackern können, die das Schwerter Spiel am Samstag in der Sporthalle Mittelstadt offenbarte. Jedenfalls war die Vorstellung des HSG-Teams nicht zu vergleichen mit dem prima Spiel vor einer Woche gegen den Titelaspiranten Recklinghausen.

Schon die ersten Angriffsaktionen ließen nichts Gutes erahnen: Alexandr Dennisov verwarf einen Tempogegenstoß und Jan Sczimarowski machte es per Siebenmeter nicht besser. Überhaupt die Siebenmeter: Sechs an der Zahl verwarfen die Schwerter im Laufe der 60 Minuten. Aber nicht nur deshalb durfte der Hagener Keeper Friedrichs am Ende die Glückwünsche seiner Kollegen für eine wirklich gute Leistung entgegennehmen.

Kein einziges Mal in Führung

Auf der anderen Seite stand wieder Sebastian Emde zwischen den Pfosten. Auch er war nicht die Rückhalt der Vorwoche, hatte es hinter einer löchrigen Abwehr aber auch nicht einfach. Zum Spielverlauf: Die Schwerter lagen während der gesamten 60 Minuten kein einziges Mal in Führung.

Zwar hielten sie bis weit in die erste Hälfte hinein den Anschluss, doch als die Hagener beim Stand von 14:12 auf 17:12 erhöhen konnten (25.), war der Rückstand für die HSG schon eine ziemliche Hypothek. Nach Wiederanpfiff brachte Niclas Kohl seine Farben nochmal auf 18:20 heran. Aber dann ging?s ganz schnell: Binnen vier Minuten bauten die Gastgeber den Vorsprung auf 25:18 aus und ließen die HSG-Abwehr ein ums andere Mal schlecht aussehen.

Und weil vorne die "Fahrkarten" im Vergleich zur ersten Halbzeit nicht weniger wurden, drohte beim Stand von 20:29 sogar ein Debakel - schließlich war noch eine Viertelstunde zu spielen. Mit vier Toren in Folge zeigten die Schwerter dann aber, dass sie sich nicht willenlos ihrem Schicksal ergeben wollen.

Neun Minuten waren's  zu diesem Zeitpunkt noch - sollte da vielleicht doch noch was gehen? Nein, es war nur ein Strohfeuer. Denn nun schaltete das junge Eintracht-Team wieder einen Gang höher und schraubte seinen Vorsprung wieder auf 33:24 - letztlich ging es nur noch um die Höhe der HSG-Niederlage.

VfL Eintracht Hagen 2 - HSG Schwerte-Westhofen 35:27 (19:15)

Schwerte-Westhofen: Sebastian Emde, mischa Quass, Jens Klostermann (3), Sebastian Lingstädt (2), Alexandr Dennisov, Dominik Thäsler (6), Nils Krefter, Niclas Kohl (4), Nico Paukstadt, Sebastian Ablas (4), Jan Sczimarowski (3/1), Henrik Ciomber, Timm Höntsch (4/1), Sven Sieland (1).

Lesen Sie jetzt