Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Unstrittige Strategie

BERLIN Die Bemühungen um die Freilassung des in Afghanistan entführten Deutschen gestalten sich offenbar schwierig. Über die Entführungen der Taliban und den Afghanistan-Einsatz sprach unser Berliner Korrespondetn <i>Andreas Herholz</i> mit dem Staatsminister beim Auswärtigen Amt, Gernot Erler.

Anzeige
Unstrittige Strategie

Besorgte Mine: Gernot Erler hofft auf positive Nachrichten aus Afghanistan.

Herr Erler, gibt es neue Erkenntnisse im Fall der deutschen Geisel in Afghanistan? Erler: Leider gibt es bisher keine positiven neuen Nachrichten. Der Krisenstab des Auswärtigen Amtes und die zuständigen afghanischen Behörden setzen die intensiven Bemühungen zur Befreiung der zweiten deutschen Geisel fort. Die Verhandlungsführung liegt bei der afghanischen Regierung. Es gibt keine neue Entwicklung.

In der Bundesregierung soll es unterschiedliche Auffassungen über die Strategie zur Befreiung der Geisel geben. Erler: Diese Diskussion und die Spekulationen in der Öffentlichkeit sind nicht hilfreich. In der Bundesregierung gibt es keine inhaltliche Auseinandersetzung über die Vorgehensweise im Fall des in Afghanistan entführten Deutschen. Wir sind uns über die Strategie völlig einig. Die Bundesregierung hat mehrfach erklärt, dass wir nicht erpressbar sind, aber das Menschenmögliche und das Verantwortbare tun, um die Geisel freizubekommen.

"Das ist eine neue Qualität"

Die Taliban setzen offenbar Geiselnahmen verstärkt dazu ein, den Druck auf Staaten zu erhöhen, die am Afghanistan-Einsatz beteiligt sind. Eine neue Strategie? Erler: Das ist eine neue Qualität. Die Taliban versuchen mit Geiselnahmen und infamer Propaganda, die Stimmung und die öffentlichen Debatten in westlichen Ländern zu beeinflussen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich für eine Ausweitung des Afghanistan-Einsatzes ausgesprochen. Sollten die drei Mandate verlängert und mehr deutsche Soldaten nach Afghanistan geschickt werden? Erler: Wir werden jetzt eine gründliche Debatte darüber führen, wie der gemeinsame Afghanistan-Einsatz angelegt werden muss, damit er zum Erfolg führt. Vor allem die Ausbildung der afghanischen Armee und der Polizei gilt es weiter auszubauen. Hier gibt es Defizite, die schnell behoben werden müssen. Wir brauchen eine deutlich bessere Ausbildung und müssen prüfen, ob dies mit der bisherigen Stärke des Bundeswehrkontingents machbar ist.

Sollte die Bundeswehr auch im Süden eingesetzt werden? Erler: Im Vordergrund steht der Erfolg der Mission. Deshalb sollte man bei der jetzt zu führenden Diskussion auch bestimmte Einsatzmöglichkeiten nicht von vornherein ausschließen. Das gilt auch für die Ausbildung von afghanischen Soldaten im Süden.

"Zivile Opfer bedrohen den Gesamterfolg"

Auch aus Ihrer Partei gibt es heftige Kritik an der „Operation Enduring Freedom“, dem Kampfeinsatz gegen Terroristen. Erler: Diese Debatte wird nicht nur in der SPD-Fraktion geführt. Die Kritik richtet sich vor allem gegen die hohe Zahl an zivilen Opfern. Die NATO hat reagiert: Jeder Einsatz soll künftig sorgfältiger geprüft werden. Der Besuch des afghanischen Präsidenten Karsai bei US-Präsident Bush dient auch der Beratung dieser Probleme. Die vielen zivilen Opfer gefährden den Gesamterfolg der internationalen Gemeinschaft. Hier muss es einen Strategiewechsel geben. Die Zahl der zivilen Opfer muss deutlich verringert werden.

Anzeige
Anzeige