Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Unterwegs in ganz Europa

SÜDKRICHEN Dieselmotoren sind in den letzten Jahren immer leiser geworden. "Dabei ist Musik von alten Dieselmotoren doch so schön". Der Autofan, der dieses sagt, muss es wissen. Denn Josef Quante hat einen Diesel-Mercedes Baujahr 1972 in der Garage stehen.

Anzeige
/
Josef Quante ist stolz auf seinen Mercedes Baujahr 1972.

Sauberer kann ein Motor kaum sein.

Mehrmals sprang der Tacho berieitsauf Null zurück. Über eine Million Kilometer ist der Benz gelaufen.

 "Und dieser Mercedes ist seit dem Kauf vor 35 Jahren in Familienbesitz", so das fast 75-jährige Südkirchener Original. Gekauft hat den Mercedes 200D 1972 sein vor zwei Jahren verstorbener Bruder Egon. "Damals war er schwarz, denn er wurde für das Bestattungsunternehmen eingesetzt." In ganz Europa war der Benz mit einem schwarzen Anhänger unterwegs, um Verstorbene in die Heimat zu überführen.

1976 ging der Vierzylinder mit 55 PS in den Besitz von Josef, man nennt ihn nur Jupp, über. "Mein Bruder hatte sich einen neuen bestellt." Und 14 Tage vor dem Besitzerwechsel sei der Benz bei einem Auffahrunfall in Lünen beschädigt worden. Josef Quante reparierte diesen und spritzte ihn um. Mit seinem nun weißen PKW fuhr Jupp mit seiner Frau Martha quer durch Europa. Aber nicht geschäftlich, sondern es waren Urlaubsreisen.

Leder zu kalt

Der Mercedes lief und lief. Vor zehn Jahren wurde das weiße Schmuckstück generalüberholt. Die roten Ledersitze wurden gegen Stoff-Sitze ausgetauscht, denn das "Leder war mir zu kalt." An eine Sitzheizung hat Jupp damals noch nicht gedacht. Damit der Leiter der Dorfmusikanten Ersatzteile zur Verfügung hatte, kaufte er einen zweiten Wagen ähnlichen Typs und schlachtete ihn aus. Auch eine Servolenkung baute Jupp ein. "So ist das Lenken doch etwas einfacher."

Enkelin poliert

Nicht nur Jupp pflegt den Wagen mit viel Liebe, auch Enkeltochter Helena hilft ihrem Opa von Zeit zu Zeit. Die Zwölfjährige putzt dann zum Beispiel mit viel Geduld die vielen Chromteile. So ist es auch ihr zu verdanken, dass der weiße Quante-Mercedes immer glänzt.

Insgesamt hat der Benz über eine Millionen Kilometer auf dem Tacho. Heute fährt Jupp bei schönem Wetter immer noch gern mit ihm durch Südkirchen und die nähere Umgebung. Gern chauffiert er auch Hochzeitspaare nach der Trauung mit seinem weißen Blitz. Demnächst möchte er mit seiner Frau Martha chauffiert werden. "Ich habe in einigen Monaten Goldhochzeit. Dann möchte ich gefahren werden." Ein Fahrer wird sich sicherlich finden. Denn dann möchte Jupp neben seiner Martha auf der Hinterbank Platz nehmen. Und das unverkennbare Geräusch genießen: "Musik von Dieselmotoren ist so schön" HTW

 

/
Josef Quante ist stolz auf seinen Mercedes Baujahr 1972.

Sauberer kann ein Motor kaum sein.

Mehrmals sprang der Tacho berieitsauf Null zurück. Über eine Million Kilometer ist der Benz gelaufen.

Anzeige
Anzeige