Unwetter deckt Dächer ab, Facebook-Panne, 4-Jähriger im siebten Himmel

Gewitter und Starkregen auch am Freitag in NRW

Unwetter in NRW haben Straßen überflutet und Dächer abgedeckt, ein 4-jähriger Weltraum-Fan aus Bottrop darf Astronaut GerstFragen stellen und ist im siebten Himmel. HIV-Selbsttests, die Verhandlung des Diesel-Fahrverbots in Aachen, eine erneute Panne bei Facebook: Hier ist das Morgen Update.

NRW

, 08.06.2018, 08:24 Uhr / Lesedauer: 4 min
Unwetter deckt Dächer ab, Facebook-Panne, 4-Jähriger im siebten Himmel

© Wiebke.Karla

Das Wetter:

Heute ist es wechselnd bis stark bewölkt, schon ab Mittag gibt es Schauer und und Gewitter. Diese erreichen am Nachmittag ihren Höhepunkt, örtlich sind Hagel Sturmböen und Starkregen möglich. Dabei bleibt es 26 bis 30 Grad warm.

Der Verkehr:

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Einstürzende Dächer, überschwemmte Straßen und Blitzeinschläge: Ein erneutes Unwetter hat in NRW gewütet. In Plettenberg im Sauerland führte Starkregen zu Ausfällen von Ampelanlagen, vollgelaufenen Kellern und hochgedrückten Gullydeckeln. In einem ehemaligen Schwimmbad stürzte das Dach teilweise ein. Auch in einem Supermarkt stürzten Deckenplatten in den Verkaufsraum. In Essen und Bochum sorgten sturzbachartige Regenfälle für überflutete Straßen und Keller. In Dortmund blieb es relativ ruhig. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) rechnen auch heute mit neuen Unwettern.

Jetzt lesen

  • Bei Bauarbeiten ist am Donnerstagabend in Duisburg eine Bombe gefunden worden. Es handele sich dabei um eine 5-Zentner-Bombe mit einem Aufschlagzünder, teilte die Stadt Duisburg mit. Aufgrund möglicher Gewitter hatten Fachleute entschieden, dass die Bombe am Freitag entschärft werden soll. Der Standort wurde den Angaben zufolge gesichert. Für die Anwohner bestehe keine Gefahr, hieß es.
  • Vietnam hat den prominenten Bürgerrechtler Nguyen Van Dai vorzeitig aus der Haft entlassen und nach Deutschland ausreisen lassen. Dies teilte ein Sprecher des regierungskritischen Netzwerks „Bruderschaft für Demokratie“ der Deutschen Presse-Agentur mit. Der 49-Jährige war erst im April in seinem Heimatland zu 15 Jahren Haft und weiteren fünf Jahren Hausarrest verurteilt worden. Dem Anwalt wurde für schuldig befunden, einen Umsturz gegen die Regierung des kommunistischen Einparteienstaates geplant zu haben.
  • HIV-Selbsttests sollen nach Plan des Bundesgesundheitsministeriums ab Herbst für jedermann zu kaufen sein. Das berichtet die Funke-Mediengruppe unter Berufung auf das Ministerium. Der HIV-Selbsttest sei ein Meilenstein beim Kampf gegen Aids, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Der Selbsttest könne auch jene erreichen, die sich sonst nicht testen lassen würden. In Deutschland leben nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts etwa 12.700 Menschen mit HIV, ohne es zu wissen.
  • Durch eine Datenschutz-Panne von Facebook haben mehrere Millionen Nutzer ihre Beiträge möglicherweise unwissentlich mit der ganzen Welt geteilt - statt nur mit Freunden. Dem Online-Netzwerk zufolge könnten 14 Millionen Mitglieder betroffen sein. Der Software-Fehler wurde im Mai nach zehn Tagen behoben. Die Panne unterlief dem Online-Netzwerk zu einem Zeitpunkt, als es versuchte, das Vertrauen von Nutzern und Politik nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica zurückzugewinnen.
  • Die Toten Hosen haben aus dem Stadion von Dynamo Dresden den „Aufstiegsrasen“ mitgenommen. Der lokale Veranstalter ihres Konzerts habe „mit aufwendigen Vermessungsmethoden die exakte Stelle ermittelt“, von der das entscheidende Tor geschossen wurde, das Fortuna Düsseldorf den Aufstieg in die erste Fußball-Bundesliga bescherte, berichtete Tote-Hosen-Gitarrist Breiti. Das Stück Rasen wurde den Toten Hosen - bekennende Fortuna-Fans - geschenkt.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Das Aachener Verwaltungsgericht verhandelt im bundesweit ersten Verfahren nach dem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts über ein mögliches Diesel-Fahrverbot. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will mit einem solchen Verbot die Einhaltung von Stickstoffdioxid-Grenzwerten erreichen.

Jetzt lesen

  • Für den Tod einer ihm völlig unbekannten Fußgängerin muss sich vor dem Landgericht in Bielefeld ab heute ein 57-jähriger Autofahrer verantworten. Der Mindener soll die 53-jährige Frau im Dezember 2017 mit voller Absicht mit seinem Auto über den Haufen gefahren haben. Die Frau wurde durch die Wucht des Aufpralls 30 Meter durch die Luft geschleudert und landete schwer verletzt auf einem Acker. Monate später starb sie daran im Krankenhaus. Laut Anklage habe sich der Autofahrer mit dem Tod eines beliebigen Menschen an der Gesellschaft rächen wollen.
  • Überschattet von massiven Differenzen der Europäer mit US-Präsident Donald Trump kommen die Staats- und Regierungschef sieben führender Industrienationen (G7) heute in Kanada zu einem Gipfel zusammen. Der Streit über die Verhängung von Strafzöllen durch Trump sowie sein Ausstieg aus dem Klimaschutz und dem Atomabkommen mit dem Iran könnte sogar dazu führen, dass es am Ende des zweitägigen Treffens nicht wie sonst üblich eine gemeinsame Abschlusserklärung gibt.
  • Die Verteidigungsminister der Nato-Staaten beraten zum Abschluss ihres Treffens in Brüssel über den schwierigen Einsatz in Afghanistan. Die Zahl der Nato-Soldaten, die dort einheimische Sicherheitskräfte ausbilden, wurde zuletzt auf rund 16.000 aufgestockt. Auch die Bundeswehr schickt als zweitgrößter Truppensteller wieder mehr Soldaten in das Krisenland. Anlass ist das Wiedererstarken der radikalislamischen Taliban und die Expansion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in vielen Regionen.
  • Der Innenausschuss des Bundestages kommt erneut zu einer Sondersitzung zusammen, um die Unregelmäßigkeiten im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) aufzuklären.

Jetzt lesen

  • In der Debatte über die Einrichtung sogenannter Ankerzentren für Asylbewerber wollen die Ressortchefs der Länder Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) heute ihre Vorstellungen präsentieren. Die Minister tagen seit Mittwoch in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt). Sie haben dabei nach Angaben von Teilnehmern heftig über die von Seehofer geplanten Einrichtungen diskutiert.
  • Nach zwei Tagen in einem engen Raumschiff erreicht der deutsche Astronaut Alexander Gerst und seine Kollegen heute die Internationale Raumstation (ISS). Die Sojus-Kapsel soll um 15.07 Uhr MESZ am Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde andocken. Die Öffnung der Luke wird nach einem Druckausgleich etwa anderthalb Stunden später erwartet.
  • Vier Tage vor der Abreise zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland bestreitet die deutsche Nationalmannschaft ihre WM-Generalprobe. Der Titelverteidiger testet heute (19.30 Uhr/ARD) in Leverkusen gegen Saudi-Arabien. Bundestrainer Joachim Löw will dabei weitgehend jene Elf auf den Platz schicken, die auch beim ersten WM-Gruppenspiel am 17. Juni in Moskau gegen Mexiko erste Wahl sein soll.

Heute vor...

...46 Jahren hat im Vietnamkrieg die US-Armee einen Napalm-Angriff auf das Dorf Trang Bang geflogen, nach dem die berühmten Fotos des zivilen Opfers Kim Phuc entstanden sind. Das Kind floh mit schweren Verbrennungen aus dem Ort.

Die Vietnamesin Kim Phuc mit dem berühmten Bild des Fotografen Nick Ut, auf dem sie als 9-Jährige nach einem Napalm-Angriff nackt und am ganzen Körper verbrannt aus ihrem brennenden Dorf floh.

Die Vietnamesin Kim Phuc mit dem berühmten Bild des Fotografen Nick Ut, auf dem sie als 9-Jährige nach einem Napalm-Angriff nackt und am ganzen Körper verbrannt aus ihrem brennenden Dorf floh. © dpa

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Der vierjährige Astronaut Joshua aus Bottrop ist ein großer Fan von Alexander Gerst und der Raumfahrt an sich. Das Bild, wie er ausgerüstet am Fernseher den Start des deutschen Astronauten verfolgte, wurde Tausende Male bei Twitter geteilt. Jetzt hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) Joshua nach Berlin eingeladen. Dort darf er Alexander Gerst Fragen stellen.