Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ursache für Überflutung gefunden

Südkirchen Das Wasser ist erstmal aus den Kellern. Aufräumen ist angesagt. Die Familien Gronau und Naber in Südkirchen sind froh, dass der Kreis den Graben an ihren Häusern (Geisbeck 10 und 11) ausgebaggert hat.

von Von Matthias Münch

, 23.08.2007
Ursache für Überflutung gefunden

<p>Dieses Fahrzeug des Kreis-Bauhofes war auch gestern Morgen noch einmal im Einsatz, um ein Stück des Grabens an der Straße Geisbeck frei zu legen. RN-Foto Münch</p>

Und der Bauhof des Kreises hat noch mehr getan. Denn er hat im Zuge der Amtshilfe für den Landesbetrieb Straßen NRW einen Propfen im verrohrten Seitengraben der Cappenberger Straße in Höhe der dortigen Haltestelle beseitigt. Die Cappenberger Straße ist eine Landesstraße.

In dem Moment als der verstopfte Kanal an dieser Landesstraße geöffnet war, habe sich die Situation in den Häusern Geisbeck 10 und 11 sofort entspannt, bestätigt Friedhelm Gronau. Das Regenwasser, das zuvor in die Häuser zurück gestaut wurde, konnte abfließen. Die Keller sind vorerst gesichert. Den Leuten vom Bauhof des Kreises ist Friedhelm Gronau dankbar, dass sie so schnell geholfen haben.

Ursache der Überflutung gefunden

Damit scheint die Ursache für die Überflutung der Keller gefunden zu sein. Aber Ansprüche auf Schadenersatz können die betroffenen Anwohner nach Auffassung von Kreisspressesprecher Christoph Hüsing auch nicht an den Landesbetrieb Straßen richten. Denn sie hätten keine Genehmigung zur Einleitung ihres Regenwassers in den Seitengraben und damit auch keinen Anspruch auf ordentliche Entsorgung dieses Wassers. Offenbar scheint der verrohrte Seitengraben der Cappenberger Straße schon länger eine Schwachstelle zu sein. "Der Durchmesser der dortigen Rohre ist zu gering", sagt Friedhelm Gronau.

Ob der Landesbetrieb Straßen an dieser Engstelle etwas unternmehmen wird, auch wenn die Anwohner darauf keinen Anspruch haben, war gestern nicht zu erfahren. Josef Brinkhaus, der zuständige Pressesprecher des Landesbetriebs Straßen NRW, konnte auf Anfrage unserer Zeitung noch keine Stellungnahme zu der Problematik abgeben. Er will das heute nachholen.

Lesen Sie jetzt