Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verbandsabgaben: "Die Kasse war seit Jahren in Schieflage"

LÜNEN Winterpause heißt nicht "Winterschlaf": Genug heiße Eisen sind schließlich noch in der Diskussion. Zeit für ein Gespräch mit dem Kreisvorsitzenden Werner Kretschmer - über die Geschehnisse der Hinrunde und die umstrittenen Verbandsabgaben.

von Von Kevin Kohues

, 20.12.2007
Verbandsabgaben: "Die Kasse war seit Jahren in Schieflage"

Fußball: Werner Kretschmer, Vorsitzender Fußballkreis LH

Herr Kretschmer, Sie kommen gerade aus dem SportCentrum Kaiserau. Was war denn da los?Kretschmer: Ich habe eine Konferenz zum Thema "WM 2006 - Bilanz und Perspektiven" besucht. Es gab viele interessante Vorträge, zum Beispiel von Sönke Wortmann, der auch über die Frauen-WM in China einen Dokumentarfilm gedreht hat. Horst R. Schmidt hat über die Vorbereitungen für die WM in Südafrika berichtet, die er als DFB-Vertreter unterstützt.

Am letzten Wochenende sorgte der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen mit einer 100-prozentigen Erhöhung der Verbandsbeiträge in den heimischen Sportvereinen für große Empörung. Sie waren als Vorsitzender des Fußballkreises Lüdinghausen an der Entscheidung beteiligt. Was war der Hintergrund?Kretschmer:Klar ist, dass die Verbandskasse seit Jahren eine Schieflage aufwies. Die Rücklagen, die lange zum Ausgleich eingesetzt wurden, sind jetzt erschöpft. Die Erhöhung war also nötig, auch wenn die Höhe und der Zeitpunkt etwas unglücklich sind.

Aber zum Vergleich will ich ein Beispiel nennen: Der Niedersächsische Fußballverband, der von der Mitgliederzahl mit unserem vergleichbar ist, erhebt schon seit Jahren etwa eine Million Euro mehr an Vereinsbeiträgen als der FLVW. Unsere 30-prozentige Erhöhung aus dem Jahr 2005 war dagegen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Zu einem anderen Thema, das den Fußballkreis in den letzten Tagen bewegt hat: FC Nordkirchens Spielertrainer Ralf Bülskämper soll im Spiel der FCN-Reserve gegen Westfalia Vinnum II "Rot" anstatt "Gelb-Rot" gesehen haben. Sollte das stimmen, hätte er in den Spielen gegen Union Lüdinghausen II und Westfalia Wethmar nicht eingesetzt werden dürfen...Kretschmer: Union Lüdinghausen hat gegen die Wertung des Spiels (1:5; d. Red.) Protest bei der Spruchkammer eingelegt. Da es sich um ein schwebendes Verfahren handelt, möchte ich mich dazu jetzt nicht weiter äußern. Ich kann nur sagen, dass der Schiedsrichter bestätigt hat, dass er eine Gelb-Rote Karte in den Spielbericht eingetragen hat. Deshalb hat Nordkirchen Bülskämper dann auch eingesetzt.

"Die Situation beim SVS sieht bedrohlich aus"

Wie auch immer die Spruchkammer-Sitzung ausfallen wird - an der Spitze der Kreisliga A rangiert unangefochten Fortuna Seppenrade. Hat Sie dieser Durchmarsch überrascht?Kretschmer: Überrascht hat mich eigentlich nur, dass BW Alstedde nicht ganz vorn dabei ist. Den Seppenradern hatte ich das von Anfang an zugetraut.

Was sagen Sie zur Situation beim Bezirksligisten SV Südkirchen?Kretschmer: Das sieht natürlich sehr bedrohlich aus. Auch der VfL Senden, der nur ein Pünktchen vor den Abstiegsplätzen liegt, macht mir Sorgen. Es wäre für unseren Fußballkreis sehr schade, wenn wieder zwei Mannschaften aus der Bezirksliga absteigen müssten. Für Südkirchen könnte es doppelt hart werden, da ja auch die zweite Mannschaft in großer Abstiegsgefahr schwebt.

Haben Sie einen Wunsch für das neue Jahr?Kretschmer:Ich wünsche mir vor allem, dass wir die Saison termingerecht über die Bühne kriegen. Ich bin froh, dass in der Hinrunde so wenige Spiele ausgefallen sind und wir mit dem Spiel Fortuna Seppenrade - Werner SC nur eine Partie mit ins neue Jahr nehmen. Dieses Spiel wird je nach Wetterlage im Februar neu angesetzt.

  

Lesen Sie jetzt