Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alle Artikel zum Thema: Verkehr

Verkehr

Starnberg. Bei einem Autounfall auf schneeglatter Fahrbahn in Oberbayern sind zwei junge Schwestern getötet worden. Ihr Kleinwagen geriet auf der Bundesstraße 2 nahe Starnberg in den Gegenverkehr und krachte in einen entgegenkommenden Transporter. Die 20-Jährige, die am Steuer saß, starb noch an der Unfallstelle. Ihre vier Jahre jüngere Schwester starb wenig später im Krankenhaus. Der Fahrer des Transporters kam mit leichteren Blessuren in eine Klinik. Die Bundesstraße 2 war bis in die Abendstunden gesperrt.mehr...

Aachen. Schnödes Ende einer rasanten Fluchtfahrt von zwei Drogenhändlern: Nachdem mehrere Polizeistreifen die 31 und 28 Jahre alten Männer am Donnerstagabend verfolgt hatten, machte ein kaputter Vorderreifen an ihrem Auto schlapp. Die Polizei fand nach eigenen Angaben von Freitag in dem Auto der 31 und 28 Jahre alten Männer Utensilien für den Drogenhandel.mehr...

Berlin. Zum zweiten Mal nach 2007 stellt die Deutsche Bahn den Verkehr wegen eines Orkans bundesweit ein. Schon im Herbst hatte die Bahn bei zwei Stürmen große Teile des Schienenverkehrs gesperrt. Warum?mehr...

Heidenheim. Er filmte einen sterbenden Motorradfahrer - jetzt ist der Gaffer mit einer Geldstrafe von 900 Euro davongekommen. Der entsprechende Strafbefehl gegen den seinerzeit 27-Jährigen ist inzwischen rechtskräftig, wie die Staatsanwaltschaft in Ellwangen bestätigte. Der Mann hatte den tödlich verletzten Motorradfahrer noch vor dem Eintreffen von Rettungskräften mit seinem Handy gefilmt. Als Helfer eintrafen, behinderte er sie, indem er weiter filmte. Erst nach mehrfacher Aufforderung entfernte er sich. Sein Verhalten hatte weithin Empörung ausgelöst.mehr...

Berlin. Orkan „Friederike“ hat in Deutschland mindestens acht Menschen das Leben gekostet. Der schwere Sturm habe rund eine halbe Milliarde Euro Schaden angerichtet, wie aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht. Die Bahn hatte den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt, er kam inzwischen langsam wieder ins Rollen. Auch die Wetterlage entspannte sich. „Friederike“ gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit „Kyrill“, der auf den Tag genau elf Jahre zuvor über das Land hinweggefegt ist.mehr...

Siegen. Nach einem Volltreffer mit einer vollen Plastikflasche aus einem fahrenden Auto ermittelt die Polizei Siegen. Ein Beifahrer hatte nach Polizeiangaben von Freitag einem Autofahrer auf gleicher Höhe durch das geöffnete Fenster die Flasche an den Kopf geworfen. Das 21-jährige Opfer wurde den Angaben zufolge zwar getroffen, aber nicht verletzt. Der mutmaßliche Täter war am Donnerstag mit zwei weiteren Männern in einem Auto mit französischem Kennzeichen auf der Stadtautobahn Richtung Kreuztal unterwegs. Warum der Mann die Flasche warf und wieso das Opfer bei dem ungemütlichen Wetter mit geöffnetem Fenster unterwegs war, konnte sich die Polizei auch nicht erklären.mehr...

Stuttgart. Mittlerweile gibt es zwar viele moderne Assistenzsysteme, doch nicht alle davon sind serienmäßig verbaut. Käufer von gebrauchten Autos sollten darüber hinaus das Unfallverhalten des Fahrzeuges in ihre Entscheidung miteinfließen lassen.mehr...

Berlin. Der Orkan „Friederike“ hat nach Angaben der Deutschen Bahn Millionenschäden am Schienennetz angerichtet. An mehr als 200 Streckenabschnitten seien Reparaturen notwendig, teilte das Verkehrsunternehmen mit. Bahnreisende oder Mitarbeiter seien nicht zu Schaden gekommen. Die Bahn hatte gestern wegen des Sturms den Fernverkehr bundesweit eingestellt, erstmals seit 2007. Regional- und Fernverkehr nahmen am Freitag den Betrieb wieder auf, zahlreiche Strecken waren aber noch gesperrt.mehr...

Berlin. Die ersten Züge wollen wieder: Die Deutsche Bahn hat nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans „Friederike“ den Betrieb wieder aufgenommen. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen seien aber noch wichtige Strecken gesperrt, teilte die Bahn auf ihrer Webseite mit. Auch in Bayern komme es im Fernverkehr noch zu Ausfällen und Verspätungen. Zugtickets behalten aber ihre Gültigkeit. Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hatte mindestens sechs Menschen das Leben gekostet.mehr...

Rio de Janeiro. Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurde brasilianischen Medienberichten zufolge ein acht Monate altes Baby getötet, mindestens 15 weitere Menschen wurden verletzt. Der Fahrer habe die Kontrolle über seinen Wagen verloren, von einem Terroranschlag werde nicht ausgegangen, schrieb die Militärpolizei des Bundesstaates auf Twitter. Der 41-jährige Fahrer gab demnach an, er habe am Steuer einen epileptischen Anfall erlitten.mehr...

Berlin. Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während „Friederike“ ihr Leben. Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an „Kyrill“.mehr...

Berlin. Busfahrer müssen Rücksicht auf geh- oder sehbehinderte Passagiere nehmen. Doch er muss von ihnen wissen. Das ist ein wichtiger Fakt, wenn jemand Schadenersatz nach einem Sturz einklagen will.mehr...

Berlin. Nach der Zwangspause wegen des Orkans „Friederike“ soll der Fernverkehr der Deutschen Bahn am Morgen wieder anrollen. In einigen Regionen sind aber weiter Einschränkungen zu erwarten. Besonders in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen seien noch wichtige Strecken gesperrt, teilte die Bahn mit. Wegen der Auswirkungen des Sturms hatte die Bahn gestern den Betrieb auf ihrem gesamten Fernverkehrsnetz eingestellt. Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hatte mindestens sechs Menschen das Leben gekostet.mehr...

Zwickau. Bei einem schweren Lastwagen-Unfall auf der Autobahn 72 sind zwei Männer getötet worden. Ihr Lkw fuhr am Abend in der Nähe von Zwickau in Sachsen in ein Stauende. Die beiden Männer starben am Unfallort. Der Laster war auf zwei andere Lastwagen geprallt. Einer hatte acht Autos geladen, die durch den Aufprall zerstört wurden. Der Sachschaden liegt laut Polizei bei 1,2 Millionen Euro. Der Stau hatte sich wegen eines sturmbedingten Unfalls gebildet. Allerdings hatte Orkan „Friederike“ mit dem Lastwagen-Zusammenstoß nichts zu tun.mehr...

Schlaglichter

19.01.2018

Mehrere Tote bei Orkan über Deutschland

Berlin. Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher. Heute soll der Verkehr wieder anrollen, in manchen Regionen aber zunächst nur mit Einschränkungen. Im Sturm „Friederike“ kamen bundesweit mindestens sechs Menschen ums Leben. Vielerorts wurde zeitweise Windstärke 12 und mehr gemessen. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge.mehr...

Düsseldorf. Durchatmen in NRW - und Aufräumen. Nach dem Orkan „Friederike“ kommt NRW langsam wieder zur Ruhe, die ersten Züge rollen wieder. Drei Menschen hat der Orkan das Leben gekostet, Dutzende wurden verletzt.mehr...

Berlin. Nach der Zwangspause wegen des Orkans „Friederike“ soll der Fernverkehr der Deutschen Bahn morgen früh wieder anrollen. In einigen Regionen muss aber weiter mit Einschränkungen gerechnet werden. Besonders in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen seien noch wichtige Strecken gesperrt, teilte die Bahn mit. Wegen des Orkans war der Fernverkehr eingestellt worden. Friederike war der schwerste Orkan in Deutschland seit mehr als zehn Jahren. Sechs Menschen kamen ums Leben.mehr...

Schlaglichter

18.01.2018

Mehrere Tote bei Orkan über Deutschland

Berlin. Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin. Vielerorts wurde zeitweise Windstärke 12 und mehr gemessen. Im Sturm „Friederike“ kamen bis zum Abend bundesweit mindestens sechs Menschen ums Leben. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge. Im Norden machte zudem regional Schneeglätte Autofahrern zu schaffen.mehr...

Ortrand. Der tödliche Verkehrsunfall auf der A 13 in Brandenburg ist nach den ersten Ermittlungen der Polizei auf den Sturm „Friederike“ zurückzuführen. Der Lastwagen sei demnach von einer Windböe erfasst worden und umgekippt, teilte die Polizei per Twitter mit. Der Lastwagenfahrer wurde eingeklemmt und starb noch am Unfallort bei Ortrand unweit der Grenze von Brandenburg zu Sachsen. In dem Sturm kamen bundesweit mindestens fünf Menschen ums Leben.mehr...

Berlin. Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren hat heute bundesweit den Fernverkehr der Deutschen Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher. Wie lange die Sperrung dauern soll, ist noch unklar. Vielerorts wurde zeitweise Windstärke 12 und mehr gemessen. In dem Sturm „Friederike“ kamen bundesweit mindestens vier Menschen ums Leben. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge. Das Tief „Friederike“ ist laut dem Deutschen Wetterdienst der schwerste Sturm seit 2007.mehr...

Berlin. Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren hat bundesweit den Fernverkehr der Deutschen Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher. Züge, die noch unterwegs seien, sollten aber soweit möglich bis zum Zielbahnhof fahren. Wie lange die Sperrung dauern soll, war zunächst unklar. In dem Sturm „Friederike“ kamen mindestens drei Menschen ums Leben. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge.mehr...

Berlin. Ein jähes Ende der Zugfahrt auf offener Strecke, Evakuierungen, Hunderte Fahrgäste auf Notbrücken: Das will die Bahn vermeiden. Deshalb ist sie bei Unwettern dazu übergegangen, den Zugverkehr schneller einzustellen als früher.mehr...

Much. Alkohol, wohl keinen Führerschein und nicht versichert: Bei einem Unfall in Much im Rhein-Sieg-Kreis ist für einen 40-jährigen Autofahrer aus Wiehl alles schief gelaufen. Nach Angaben der Polizei von Donnerstag war der Mann mit seinem Fahrzeug in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Haus geprallt. Dabei entstand am Mittwochabend an dem Einfamilienhaus ein Schaden von 10 000 Euro, den Schaden am Auto schätzten die Beamten auf 5000 Euro.mehr...

Berlin. Die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr wegen des Orkantiefs „Friederike“ am Nachmittag bundesweit eingestellt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher der dpa. Züge, die noch unterwegs seien, sollten aber soweit möglich bis zum Zielbahnhof fahren. Wie lange die Sperrung dauert, ist unklar. „Friederike“ fegt von Westen kommend über Deutschland, mindestens ein Mensch starb. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge.mehr...

Berlin. Die Deutsche Bahn stellt den Fernverkehr wegen des Orkans „Friederike“ ab sofort bundesweit ein. Züge, die noch unterwegs sind, sollten aber soweit möglich bis zum Ziel fahren, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Berlin. Die Deutsche Bahn stellt den Fernverkehr wegen des Orkans „Friederike“ ab sofort bundesweit ein. Züge, die noch unterwegs sind, sollten aber soweit möglich bis zum Ziel fahren, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.mehr...

Offenbach. Orkantief „Friederike“ fegt über Deutschland und hat in weiten Teilen des Bundesgebietes den Bahnverkehr lahmgelegt. Mindestens ein Mensch starb. Laut dem Deutschen Wetterdienst erreichten Böen Geschwindigkeiten von bis 130 Kilometer pro Stunde. Auf dem Brocken fegten Orkanböen sogar mit 190 km/h. Das Unwetter habe Orkanstärke erreicht, sagte ein DWD-Sprecher. In einigen Bundesländern fiel der Schulunterricht aus. Auch mehrere Flughäfen strichen aus Sicherheitsgründen Flüge. Auf einem Campingplatz am Rhein bei Emmerich wurde ein 59-Jähriger von einem Baum erschlagen.mehr...

Hamburg. Oft sieht man Pappen unter den Scheibenwischern liegen. So sollen sie nicht an der Autoscheibe festfrieren. Doch obwohl so eine Pappe schnell zur Hand ist, sollten Autofahrer sie nicht nutzen. Experten haben einen besseren Tipp parat.mehr...

Düsseldorf. Wegen der Sturmschäden des Orkans „Friederike“ wird der Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen den gesamten Tag bis zum Betriebsschluss um 03.00 Uhr früh des nächsten Tages eingestellt. Das gelte für den Regional- und den Fernverkehr, sagte eine Bahnsprecherin. An Reisende würden Hotel- und Taxigutscheine ausgeteilt. Betroffen sein dürften Zehntausende Menschen. Allein im Regionalverkehr befördert die Bahn in NRW täglich rund eine Million Menschen. Auch morgen werde es weiter erhebliche Probleme im Verkehrsablauf geben, sagte die Sprecherin.mehr...

Berlin. Mehr Elektromobilität, Tempo 30-Zonen und ein Förderprogramm für umweltfreundliche Taxis: Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket will der rot-rot-grüne Berliner Senat für sauberere Luft in der Hauptstadt sorgen und drohende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern.mehr...

Hannover/Bremen. Wegen des Sturmtiefs „Friederike“ schränkt die Deutsche Bahn den Verkehr in Niedersachsen stark ein. Auf allen Strecken werde die Höchstgeschwindigkeit sukzessive auf Tempo 80 herabgesetzt, teilte die Bahn mit. Die Fernzüge von Hamburg sowie Berlin/Hannover Richtung Ruhrgebiet fallen aus, nachdem der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen komplett eingestellt wurde. Wegen eines umgestürzten Baumes gibt es weiterhin eine Unterbrechung auf der Strecke Hamburg-Cuxhaven.mehr...

Berlin. Manchmal genügen ein paar Minuten Verspätung, um den Anschlusszug zu verpassen und dann viel später nach Haus zu kommen. Deshalb macht jedes Prozent Pünktlichkeit viel aus. 2017 war da kein gutes Jahr.mehr...

Berlin/München. Nach dem Sturmtief „Friederike“ haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?mehr...

Heiligenhaus. Ein Geländewagen hat am Mittwochabend in Heiligenhaus (Kreis Mettmann) nacheinander einen Zaun, einen Strommast und einen Gastank umgefahren. Dabei ist nach Angaben der Feuerwehr eine Gaszuleitung zum Haus beschädigt worden. Das Leck konnte ein Techniker des Gasversorgers allerdings schließen, so dass keine Gefahr mehr durch ausströmendes Gas bestand. Der beschädigte Gastank wurde am Donnerstag geborgen.mehr...

Berlin. Manchmal genügen ein paar Minuten Verspätung, um den Anschlusszug zu verpassen und dann viel später nach Haus zu kommen. Deshalb macht jedes Prozent Pünktlichkeit viel aus. 2017 war da kein gutes Jahr.mehr...

Amsterdam. Wegen des schweren Sturms hat der niederländische Wetterdienst KNMI Alarmstufe Rot für große Teile des Landes ausgerufen. Erwartet wurden Orkanböen mit einer Stärke von bis zu 140 Kilometern pro Stunde. Der Sturm führte bereits am frühen Morgen zu starken Behinderungen im Verkehr. Mehrere Lastwagen waren durch die heftigen Böen umgekippt und blockierten Autobahnen. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol waren 250 Flüge gestrichen worden; Passagiere wurden vor Verspätungen gewarnt. Wegen starker Seitenwinde konnten nicht alle Start- und Landebahnen genutzt werden.mehr...

Berlin. „Friederike“ fegt über das Land - es ist der heftigste Sturm seit dem Jahr 2007. Die Bahn lässt aus Sicherheitsgründen bundesweit Fernzüge stehen. Viele tausend Reisende werden kalt erwischt. Schlimmer noch: Mindestens sechs Menschen verlieren im Orkan ihr Leben.mehr...

Offenbach. Deutschland rüstet sich für ein neues Sturmtief. Meteorologen warnen vor heftigen Orkanböen und empfehlen: Im Zweifel lieber zu Hause bleiben. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes könnte es in vielen Teilen des Landes Orkanböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 115 Kilometern pro Stunde geben. Im Harz wird mit Windgeschwindigkeiten bis zu 160 Stundenkilometern gerechnet. Gefahr droht aber auch durch glatte Straßen. In der Nacht und am Morgen gab es viele Unfälle in Niedersachsen, Baden-Württemberg und Oberbayern, teilt die Polizei mit.mehr...

Rees. Ein Jahr nach dem ersten Spatenstich für den Ausbau der Betuwe-Bahnstrecke vom Ruhrgebiet zum niederländischen Hafen Rotterdam drängen die deutschen Anrainer-Kommunen aufs Tempo. Bahn wie Kommunen hätten ein gemeinsames Interesse, zügig und möglichst ohne Klage voranzukommen, sagte der Reeser Bürgermeister und Sprecher der sieben Anrainer-Kommunen, Christoph Gerwers.mehr...

Krefeld. Ein Sechsjähriger ist in Krefeld von einem Auto angefahren worden - der Wagen fuhr danach einfach weiter. Der Junge brach sich bei dem Zusammenprall am Mittwochabend ein Bein, wie die Polizei mitteilte. Das Kind wollte im Stadtteil Uerdingen über eine Kreuzung laufen. Da wurde es von dem Auto erfasst und stürzte. Die Person im Fahrzeug gab laut Polizei Gas und fuhr davon, ohne dem schwer verletzten Jungen zu helfen. Die Beamten suchen nun nach Unfallzeugen und einem silbernen Kleinwagen mit Krefelder Kennzeichen. Eine erste Fahndung sei erfolglos gewesen.mehr...

Offenbach. Auf Deutschland kommt ein stürmischer Tag zu. Der Deutsche Wetterdienst warnt, dass es in vielen Teilen des Landes Orkanböen bis zu 115 Stundenkilometern geben kann. In Hochlagen kann es noch heftiger werden - im Harz sogar bis 160 Stundenkilometern. Das Sturmtief „Friederike“ zieht ab dem Morgen von Nordrhein-Westfalen und dem südwestlichen Niedersachsen aus Richtung Südosten über das Land. Unwetterwarnungen gelten unter anderem auch für große Teile Hessens, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens. Vor allem im Norden soll es dazu auch kräftig schneien.mehr...

Reise und Tourismus

18.01.2018

Staus meist nur auf Wintersportstrecken

Stuttgart. Auf den meisten deutschen Autobahnabschnitten können Autofahrer am Wochenende mit freier Fahrt rechnen. Eine Ausnahme machen jedoch die Wintersportrouten. Hier müssen Reisende etwas Geduld aufbringen.mehr...

Hannover/Berlin. Die meisten Menschen fahren mit dem eigenen Auto in den Urlaub. Auch mit einem E-Auto ist das möglich. Aber vor einer defekten Ladestation ist schon mancher Reisende verzweifelt. Wie man trotzdem bis nach Marokko kommt - und welche Hürden es gibt.mehr...

Düsseldorf. Ein Wintereinbruch mit Schnee, Regen und Glätte hat weiten Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht - und jetzt zieht auch noch ein Sturm auf. Autofahrer kamen heute ins Rutschen, Busse und Lastwagen kippten um, Autobahnen wurden zeitweise gesperrt. Für morgen warnt der Deutsche Wetterdienst vor heftigen Sturmböen sowie Gewittern. In höheren Lagen kann Tief „Friederike“ auch Orkanstärke erreichen. Mit schweren Sturmböen bis zu orkanartigen Böen von 90 bis 115 Kilometern pro Stunde muss vor allem in Nordrhein-Westfalen, dem südlichen Niedersachsen, Nordhessen und Thüringen sowie in Teilen Sachsen-Anhalts und Sachsens gerechnet werden.mehr...

Hilden. Ein 87-jähriger Autofahrer hat in Hilden mit seinem Wagen eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Der Mann habe mit seinem Auto beim Rangieren auf dem Parkplatz eines Lebensmittel-Discounters aus zunächst unbekannten Gründen plötzlich beschleunigt und frontal einen parkenden Wagen gerammt, berichtete die Polizei in Mettmann am Mittwoch.mehr...

Eberbach. Nach dem Schulbus-Unfall mit mehr als 40 Verletzten in Eberbach bei Heidelberg fordert ein Fachmann mehr Sicherheitsvorkehrungen in den Fahrzeugen. „Aktuell ist die Buskonstruktion selbst das Problem. Für Stehende gibt es keine Gurte“, sagte Johannes Hübner, Sicherheitsexperte beim Internationalen Bustouristik-Verband, im Radioprogramm SWR Aktuell. Demnach müssen die Sitzplätze in Reisebussen seit 1999 in Deutschland mit Gurten ausgestattet sein. In Linienbussen gilt bis auf die erste Reihe keine Anschnallpflicht.mehr...

Auto und Verkehr

17.01.2018

Unischwarz wirkt schwärzer

Hagen. Wer einen ganz tiefen Schwarzton auf seinem neuen Auto genießen will, sollte keinen Metallic-Lack ordern. Denn dessen Reflexionen lassen das Auto gräulich schimmern. Ein Unilack ist dann in der Regel die bessere Wahl. Doch das will bei der Pflege berücksichtigt werden.mehr...

Düsseldorf. Ein Wintereinbruch mit Schnee, Regen und Glätte macht weiten Teilen Deutschlands zu schaffen - und jetzt zieht auch noch ein Sturm auf. Autofahrer kamen heute ins Rutschen, Busse mit Schulkindern und Lastwagen kippten um, Autobahnen wurden zeitweise gesperrt. Für morgen warnt der Deutsche Wetterdienst vor heftigen Sturmböen sowie Gewittern. Mit schweren Sturmböen muss vor allem in Nordrhein-Westfalen, dem südlichen Niedersachsen, Nordhessen und Thüringen sowie in Teilen Sachsen-Anhalts und Sachsens gerechnet werden. In höheren Lagen kann Tief „Friederike“ auch Orkanstärke erreichen.mehr...

Bad Abbach. Bei einer Massenkarambolage mit 15 Fahrzeugen sind heute auf der A 93 in Bayern drei Menschen leicht verletzt worden. Die Wagen, darunter zwei Laster, seien in der Nähe von Bad Abbach bei Schneegestöber ineinander geraten, sagte ein Polizeisprecher. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Regensburg für die Bergungsarbeiten gesperrt.mehr...

Köln. Nach dem Kentern eines Ruderbootes auf dem Rhein bei Köln mit drei Verletzten ist die Unglücksursache weiter unklar. Die zwischen 67 und 84 Jahre alten Ruderer seien noch nicht vernommen worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Mittwoch. Demnach muss noch ermittelt werden, ob das Boot mit einem größeren Binnenschiff zusammenstieß oder etwa durch eine Bugwelle kenterte.mehr...

Berlin. Schnee, Regen und Eisglätte haben den Berufsverkehr in vielen Teilen Deutschlands getroffen. Autofahrer vor allem im Norden, Westen und in der Mitte Deutschlands kamen ins Rutschen, Busse mit Schulkindern und Lastwagen kippten um, Autobahnen wurden zeitweise gesperrt. Für den Donnerstag warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren Sturmböen sowie Gewittern. In höheren Lagen kann Tief „Friederike“ auch Orkanstärke erreichen. Die Deutsche Bahn warnte ihre Fahrgäste im Internet vor möglichen Einschränkungen im Südwesten wegen möglicher orkanartiger Stürme am Mittwoch und Donnerstag.mehr...

Stuttgart. Im Auto die Heizung aufdrehen ist zur kalten Jahreszeit unumgänglich. Für Halter von Elektroautos bedeutet das jedoch, dass sich die Reichweite des Fahrzeugs verringert. Die Dekra gibt Tipps, wie E-Auto-Besitzer im Winter trotzdem weit kommen.mehr...

Düsseldorf. Straßenglätte hat in NRW den Verkehr ins Rutschen gebracht. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter auch Schulkinder. Für Donnerstag droht sogar ein Orkan. „Friederike“ soll mit großer Kraft über das Land hinwegfegen. Sogar der Schulunterricht könnte ausfallen.mehr...

Nümbrecht. Drei Busse mit Schulkindern sind laut Polizei in Nordrhein-Westfalen am Mittwochmorgen bei Glatteis verunglückt. In Nümbrecht im Oberbergischen Kreis ist ein Bus bei Schneeglätte von der Fahrbahn abgekommen. Dabei seien der Fahrer sowie weitere sieben Menschen leicht verletzt worden, darunter Schulkinder. Auf der Landstraße 194 bei Euskirchen wurden sieben Menschen bei einem Unfall mit einem Schulbus leicht verletzt - auch hier sollen Schüler unter den Verletzten sein. Auf der Bundesstraße 265 bei Zülpich ist ein Schulbus gegen einen Baum gekracht. Der Einsatz laufe noch.mehr...

Düsseldorf/Berlin. Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei Winterwetter ins Schleudern.mehr...

Nümbrecht. Drei Busse mit Schulkindern sind in Nordrhein-Westfalen bei Glatteis am Mittwochmorgen verunglückt. Dabei wurde ein Busfahrer schwer verletzt, weitere Menschen erlitten leichte Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.mehr...

Eberbach. Nach dem schweren Schulbus-Unfall in Eberbach bei Heidelberg mit mehr als 40 Verletzten ist die Ursache des Unglücks noch unklar. Die Behörden wollen ihre Untersuchungen am Mittwoch fortsetzen und unter anderem wissen, warum das voll besetzte Fahrzeug in einer abschüssigen leichten Linkskurve von der regennassen Fahrbahn abkam. Dazu hatten Experten des Verkehrskommissariats Heidelberg schon am Dienstag Untersuchungen am Unfallort aufgenommen. Die Verletzten werden weiter in Krankenhäusern versorgt. Die Kinder in dem Bus waren 9 bis 15 Jahre alt.mehr...

Eberbach. Zeugen befragen, Fahrzeug untersuchen - am Tag nach dem Unfall in Eberbach suchen Ermittler nach Hinweisen. Warum kommt ein Bus von der Straße ab und prallt fast ungebremst gegen eine Hausfassade? Ein Experte fordert indes bessere Sicherheitsvorkehrungen in Bussen.mehr...

Düsseldorf. Schnee, Regen und Eis haben am frühen Mittwochmorgen den Verkehr in Nordrhein-Westfalen behindert. So musste etwa die Autobahn 2 zwischen Herford und Vlotho in Fahrtrichtung Hannover gesperrt werden, wie die Polizei mitteilte. Grund war ein Unfall mit einem Lastwagen, dessen Anhänger zwei Spuren blockierte. Ursache für den Unfall war Straßenglätte. Der Fahrer musste mit Verletzungen in eine Klinik gebracht werden.mehr...

Berlin. Bahnfahrer nutzen immer häufiger ihr Mobiltelefon, um einen Fahrschein zu kaufen. Im vergangenen Jahr wurden knapp 15 Millionen Handytickets mit der App der Deutschen Bahn erworben. Das sind 47 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus einer Übersicht des Unternehmens hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Damit wurde jede zwanzigste Fahrkarte über die Bahn-App gebucht, am häufigsten die Strecke von Berlin nach Hamburg.mehr...

Bielefeld. In Bielefeld ist ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum geprallt und später im Krankenhaus gestorben. Warum der 52-Jährige die Kontrolle über den Wagen verlor und in einer Kurve von der Fahrbahn abkam, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Ersthelfer konnten den Mann am Dienstagabend noch aus dem Auto befreien. Stunden danach starb er aber im Krankenhaus.mehr...

Eberbach. Nach dem Unfall eines Schulbusses am Morgen in Eberbach in Baden-Württemberg hat das Busunternehmen den Fahrer als erfahrenen Mann bezeichnet. „Er fährt die Strecke seit etwa fünf Jahren täglich von Montag bis Freitag“, sagte ein Firmen-Sprecher. Der Fahrer sei zum Unfallzeitpunkt erst etwa 90 Minuten unterwegs gewesen und habe zuvor alle gesetzlichen Ruhezeiten eingehalten. Bei dem Unfall waren 44 Menschen verletzt worden, davon 37 Kinder. Sechs Kinder und zwei Erwachsene wurden schwer verletzt - darunter auch der 55-jährige Busfahrer.mehr...

Bonn. Der Bund stellt für bessere Luft in den Städten eine Milliarden Euro zur Verfügung - über die Fördermöglichkeiten des Sofortprogramms informieren Experten die Vertreter der Kommunen.mehr...

Viersen. Nach dem schweren Lkw-Unfall mit einer getöteten Polizistin bei Viersen schwebt eine weitere Beamtin nicht mehr in Lebensgefahr. Die 48 Jahre alte Frau sei aber noch immer im Krankenhaus, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Ein ebenfalls verletzter 22 Jahre alter Kollege sei mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden. Zuvor hatte der WDR darüber berichtet.mehr...

Eberbach. Bei dem Schulbus-Unfall in Eberbach östlich von Mannheim sind neuen Angaben zufolge insgesamt 44 Menschen verletzt worden, davon 37 Kinder. Sechs Kinder und zwei Erwachsene seien schwer verletzt, darunter auch der Busfahrer, sagte ein Polizeisprecher. Zuvor war von 43 Verletzten die Rede gewesen. Der voll besetzte Bus war am Morgen zunächst gegen mehrere Fahrzeuge und danach frontal gegen die Hauswand eines Elektrofachgeschäfts gekracht. Die Unfallursache ist noch unklar.mehr...

Eberbach. Ungebremst ist ein Schulbus in Eberbach bei Mannheim frontal auf eine Hauswand geprallt. Dabei sind nach neuen Angabeninsgesamt 43 Menschen verletzt worden, davon 36 Kinder. Diese Zahlen nannte die Polizei. Zuvor war von 48 Verletzten die Rede gewesen. Acht Menschen seien schwer verletzt, sagte ein Polizeisprecher. Rettungshubschrauber brachten die Verletzten in mehrere Krankenhäuser. Die Polizei konnte zunächst keine Angaben machen, warum der Bus aus der Kurve geraten war.mehr...

Schlaglichter

16.01.2018

Rummel um einen Turnschuh mit Fahrschein

Berlin. Ein Turnschuh mit eingebautem Fahrschein hat in Berlin einen Ansturm von Hunderten Käufern ausgelöst - sie hatten zum Teil tagelang auf den Verkaufsstart gewartet. Das Ganze ist eine Werbeaktion der Berliner Verkehrsbetriebe, die sich dazu mit einer Sportmarke zusammengeschlossen hatten. Die BVG hat nach eigenen Angaben nicht den Hype erwartet, den die Aktion hervorrief. „Wir haben mit Aufmerksamkeit gerechnet, aber damit nicht“, sagte Sprecherin Petra Reetz. Der Ansturm erinnerte an den Rummel wie früher bei den iPhones von Apple.mehr...

Köln. Nach dem Kentern eines Ruderbootes auf dem Rhein bei Köln sind drei Verletzte aus dem Strom gerettet worden. Einer der Ruderer sei bei dem Vorfall am Dienstag nahe der Mülheimer Brücke schwer verletzt worden, die beiden anderen Sportler erlitten leichte Verletzungen, wie die Feuerwehr mitteilte.mehr...

Witten. Rund 20 Jahre lang ist ein Autofahrer ohne Führerschein unterwegs gewesen, bis ihn nun die Polizei in Witten aus dem Verkehr gezogen hat. Der etwa 40 Jahre alte Mann hatte am Montag unter Drogeneinfluss ein Stoppschild überfahren, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Bei der anschließenden Kontrolle habe er gestanden, dass er seit 1998 ohne Führerschein fahre und auch gedenke, das weiterhin zu tun. Um das zu verhindern, nahmen die Beamten ihm den Autoschlüssel ab.mehr...

Detroit. Freunde des Lexus RX bekommen jetzt einen Vorgeschmack auf den Nachfolger des Geländewagens. Auf der Motorshow in Detroit ist die Studie LF-1 Limitless zu sehen.mehr...

Dortmund. Gaffer haben auf der Autobahn 40 nach Angaben der Polizei vermutlich zwei Unfälle verursacht. Zwischen Bochum und Gelsenkirchen war am Dienstagmorgen an einem Stauende ein 58-Jähriger mit seinem Wagen gegen ein Motorrad und ein anderes Auto gefahren. Dabei wurde der 25 Jahre alte Motorradfahrer schwer verletzt. In Gegenrichtung bildete sich schnell ein Stau von Schaulustigen. Dabei sei es zu zwei weiteren Unfällen mit drei Leichtverletzten gekommen. Es sei wahrscheinlich, dass beide Folgeunfälle aufgrund des Gaffens entstanden seien, teilte die Polizei Dortmund mit.mehr...

Detroit. Anders als auf der CES in Las Vegas sucht man auf der Motorshow in Detroit neue Technologien vergebens. Stattdessen zeigen die Aussteller viele neue Autos aus altem Schrot und Korn. Aber genau das ist es, was sich in Amerika am besten verkauft.mehr...

Gelsenkirchen. Nach einem Auffahrunfall auf der Autobahn A52 in Gelsenkirchen bleibt das Teilstück in Richtung Essen noch bis zum Nachmittag gesperrt. Nach Angaben der Polizei hatte ein Lastwagenfahrer am Dienstagmittag ein Stauende übersehen und war auf einen anderen Lkw aufgefahren. Dabei wurde der Mann verletzt. Die Räumung der Autobahn dauert bis zum Nachmittag an.mehr...

Detroit. Der Ford F-150 bekommt in seinem Segment Konkurrenz: General Motors und FiatChrysler haben auf der Automobilmesse in Detroit ihre neuen Fullsize-Pickup-Trucks präsentiert.mehr...

Auto und Verkehr

16.01.2018

Hyundai zeigt zweite Auflage des Veloster

Detroit. Auf der Automobilmesse in Detroit ist auch Hyundai mit Neuentwicklungen am Start. Der südkoreanische Hersteller hat die zweite Generation des Veloster präsentiert.mehr...

Eberbach. 43 Kinder sind der Polizei zufolge bei dem schweren Schulbus-Unfall in Eberbach östlich von Mannheim verletzt worden. Insgesamt seien 48 Menschen verletzt worden, als das vollbesetzte Fahrzeug vermutlich ungebremst zunächst gegen mehrere Fahrzeuge und danach gegen die Hauswand eines Elektrofachgeschäfts krachte. Zuvor war von insgesamt 47 Verletzten die Rede gewesen. Die Polizei sprach in einer Mitteilung von etwa zehn Schwerverletzten, die in nahe Krankenhäuser gebracht wurden. Für die Eltern und die unverletzten Kinder wurde in Eberbach eine Sammelstelle eingerichtet.mehr...

Eberbach. Bei dem schweren Schulbusunfall in Eberbach in Baden-Württemberg hat sich die Zahl der Verletzten auf 47 erhöht, darunter viele Kinder. 37 Menschen seien leicht und 10 schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Eberbach. Bei fünf Schwerstverletzten könne Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden. Den Angaben zufolge ist der Bus von der Fahrbahn abgekommen, mit mehreren Autos zusammengestoßen und frontal in eine Hauswand gekracht. Der Bus bringe jeden Morgen die Schüler aus den umliegenden Gemeinden nach Eberbach, sagte der Polizeisprecher.mehr...

Eberbach. Bei einem Schulbus-Unfall in Eberbach in Baden-Württemberg sind mindestens 20 Menschen verletzt worden, darunter auch Kinder. Der Bus sei am Dienstagmorgen in eine Hauswand gefahren, sagte eine Polizeisprecherin in Mannheim.mehr...

Eberbach. Ein voll besetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die Hilfsbereitschaft der Anwohner.mehr...

Eberbach. Bei einem Schulbus-Unfall in Eberbach in Baden-Württemberg sind mindestens 20 Menschen verletzt worden, darunter auch Kinder. Der Bus sei am Dienstagmorgen in eine Hauswand gefahren, sagte eine Polizeisprecherin in Mannheim.mehr...

Wiesbaden. In einem Parkhaus in Wiesbaden ist ein Autofahrer in eine niedrigere Etage gestürzt - und tödlich verletzt worden. Der 60-Jährige habe am späten Montagabend mit seinem Cabrio die Ausfahrt verfehlt, teilte die Feuerwehr mit. Der Wagen fuhr aus ungeklärter Ursache in einer scharfen Linkskurve geradeaus, durchbrach die 1,30 Meter hohen Lüftungsgitter einer Wand und stürzte eine Etage nach unten auf dort gelagerte Baumaterialien. Der Fahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt. Feuerwehrleute befreiten ihn, doch im Krankenhaus erlag der Mann seinen schweren Verletzungen.mehr...

Bönen. Ein Polizist ist in Bönen (Kreis Unna) von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Der 56-Jährige regelte nach einem Unfall am Montagabend auf einer Kreuzung den Verkehr, wie die Polizei mitteilte. Dabei erfasste ihn ein Fahrzeug frontal. Der Polizist wurde schwer verletzt. Lebensgefahr bestand den Angaben zufolge in der Nacht nicht. Der 25-jährige Autofahrer erlitt einen Schock. Er hatte den Beamten laut Polizei übersehen.mehr...

Panorama

16.01.2018

Brücke in Kolumbien eingestürzt

Bogotá. Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens zehn Arbeiter getötet worden. Acht Menschen wurden schwer verletzt.mehr...

Offenbach. Schwere Sturmböen über der Mitte Deutschlands: Windgeschwindigkeiten an exponierten Stellen bis zu 140 Stundenkilometern halten die Meteorologen am Donnerstag für möglich. Ruhiges Winterwetter ist erstmal nicht in Sicht.mehr...

Offenbach. Das Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich, vielerorts muss mit Glätte gerechnet werden. In der Nacht zum Dienstag hatte es im Osten geschneit, in Berlin lag zum Beispiel eine dünne Schneedecke. Meldungen von Behinderungen auf den Straßen gab es kaum - die Autobahn 9 in Thüringen wurde nach Mitternacht wegen eines in die Leitplanke gerutschten Lastwagens zwischenzeitlich in eine Richtung gesperrt. In den Bergen ist es stürmisch bis hin zu Orkanböen, teilte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mit.mehr...

Berlin. Der Nissan Qashqai ist ein moderner Mix aus SUV und Kompaktmodell. Mit einem noch dazu fairen Preis, verkauft er sich blendend. Perfekt ist der Nissan-Bestseller als Gebrauchtwagen aber nicht. Wer sich also für dieses Modell entscheidet, sollte es gründlich prüfen.mehr...

Auto und Verkehr

16.01.2018

Sicher fahren auf Schnee und Eis

Bonn. Wenn das Thermometer im Winter gegen null Grad tendiert, wächst die Gefahr von Straßenglätte. Vor allem in den frühen Morgenstunden und bei einem Wetterumbruch sind Autofahrer besser besonders wachsam und reagieren richtig. Denn Winterreifen alleine reichen nicht.mehr...

München. Jeder Motor erzeugt einen eigenen Klang. Manche klingen leise, manche basslastig und andere wiederum nur laut und nervig. Wie bekommen Autohersteller einen guten Sound hin - und wie lässt sich der Klang eines Autos nachträglich aufpeppen?mehr...

Auto und Verkehr

16.01.2018

Was machen eigentlich Spurhalteassistenten?

Stuttgart. Es gibt mittlerweile zahlreiche Assistenzsysteme für das Auto. Der Spurhalter kann gerade auf langen, monotonen Strecken ein lebensrettender Helfer sein. Wie funktioniert dieses System?mehr...

Bogotá. Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens neun Arbeiter getötet worden. Aus noch unbekannten Gründen stürzte ein rund 280 Meter langes Stück in die Tiefe. Die an Stahlseilen befestigte Autobrücke überspannte über eine Gesamtlänge von 446 Metern ein Tal. Die Chirajara-Brücke, rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bogotá, sollte im März eröffnet werden und Bogotá schneller mit Villavicenio verbinden. Sieben Arbeiter werden noch vermisst.mehr...

Bad Bentheim/Bielefeld. Technische Probleme bremsen den neuen Regionalzug aus, der seit Sonntag von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ins holländische Hengelo pendelt. Die Umstellung vom deutschen auf das niederländische Stromsystem an der Grenze bereite Probleme, sagte Eurobahn-Sprecherin Danica Dorawa am Montag. Auch in den kommenden Tagen müssten Reisende sich auf Ersatzbusse und den Ausfall von Verbindungen gefasst machen. Mit dem Hersteller der fabrikneuen Bahnen wird an einer Lösung der Probleme gearbeitet. Dafür müsse die jeweilige Bahn aus dem Fahrplan genommen werden.mehr...

Köln. Geld- oder Freiheitsstrafen drohen zwei Teilnehmern an einem mutmaßlichen illegalen Autorennen in Köln. Die Polizei beschlagnahmte sowohl die Wagen als auch die Führerscheine der beiden Verdächtigen im Alter von 24 Jahren. Einer von ihnen sei Jurastudent, sagte am Montag ein Polizeisprecher.mehr...

Detroit. Auf der Motorshow in Detroit wird VW erstmals seinen neuen Jetta vorstellen. Für die europäischen Käufer bleibt die klassische Stufenheck-Limousine jedoch nicht mehr als ein Hingucker. Das Modell wird ausschließlich für den amerikanischen Markt produziert.mehr...

Detroit. Die Mercedes E-Klasse wird Rennsport tauglich. Um Beschleunigung und Spitzengeschwindigkeit zu optimieren, stattet AMG die 53er-Modelle nicht nur mit einem Sechszylinder-Motor aus, sondern baut auch einen Startergenerator sowie einen Zusatzverdichter ein.mehr...

Istanbul. Die türkische Regierung will nach eigenen Angaben in diesem Jahr mit dem Bau eines neuen Kanals zwischen dem Schwarzen und dem Marmarameer in Istanbul zur Entlastung des Bosporus beginnen.mehr...

Detroit. Nach knapp 40 Jahren präsentiert Mercedes auf der Motorshow in Detroit das neue G-Modell. Optisch bleibt die Gelände-Ikone unverwechselbar. Mercedes will den Komfort und die Geländertauglichkeit dabei weiter gesteigert haben.mehr...