Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfB: Auf Punktejagd für den Winterspeck

HABINGHORST Zum Rückrunden-Auftakt sind die Habinghorster Kicker schon - ohne Trikots und Schuhe auspacken zu müssen - erfolglos aus Bochum-Leithe abgereist. Das Spiel wurde (zu) kurzfristig abgesagt. Jetzt hoffen die Europastädter beim zweiten Anlauf am Sonntag, 16. Dezember (3. Advent), neben der fußballerischen Arbeitskleidung die drei Punkte einpacken zu können.

von Von Jürgen Weiß

, 14.12.2007
VfB: Auf Punktejagd für den Winterspeck

Dieter Beleijew, Trainer des VfB Habinghorst.

Genügend Mut für eine siegreiche Mission müsste der VfB-Tross ja in seinen Reise-Sachen stecken haben. Die letzten 20 Minuten gegen den TuS Wengern sorgten dafür, dass sich die größten Sorgen aus dem "Habichthorst" verflüchtigten. 7:3 stand es nach 90 Minuten. Wer das Spiel nur 70 Minuten anschaute, hätte mit dieser Wende nicht gerechnet.

Schön, dass Fußball so unberechenbar spannend sein kann. Auch am Sonntag? Nach dem müden 1:1 im Hinspiel, als ein übereifrig winkender Linienrichter dem VfB das 2:0 und somit einen Super-Landesliga-Einstand verwehrte, hat Leithe nur drei weitere Pünktchen eingefahren. Doch das alles ist kein Grund für Trainer Dieter Beleijew, übermütig dieses Match anzugehen.

Der Coach hat ja schon häufiger erwähnt: "Wir spielen gegen die Favoriten besser!" Und ein Favorit sind diese "Rot-Weißen" aus dem Bochumer Vorort beleibe nicht. Doch die "Alarmglocken" sollten in Bereitschaft bleiben. Beleijew: "Wir wollen gewinnen, um uns aus der Tabellen-Gefahrenzone zu verabschieden. Drei weitere Zähler würden das Kontingent auf 20 Zähler erhöhen. Das wäre tatsächlich schöner dickerer "Winterspeck", um die kältere Jahreszeit gedanklich gefestigter zu überstehen.

Schlechte Trainingsbeteiligung?

Gedanken machten sich auch einige "Kiebitze", die eine schlechte Trainingsbeteiligung erkannt haben wollen. Doch dem tritt Beleijew, der am Freitag aus familiären Gründen in Heidelberg weilte, energisch entgegen: "Die hätten mal genau hinschauen sollen. Weil das Sodinger Spiel ausfiel, haben wir am Freitagabend Borussia Dortmund geschaut, ein Teil im Stadion und der Rest vor dem Fernseher!"

"Wir haben augenblicklich nur einen Kader von 16 Leuten, und die meisten trainieren regelmäßig", so Beleijew. Und werden nach der Partie das Bundesligaspiel MSV Duisburg gegen Eintracht Frankfurt im Stadion anschauen. Beleijew hat die Karten besorgt. Ob Marc Olschewski nach Weihnachten noch dabei sein wird, entscheidet sich laut Beleijew am Sonntag.

Der Mittelfeldspieler wird mit dem Klassenkameraden SG Mengede in Verbindung gebracht, der sich intensiv um eine Verpflichtung kümmert. Ein Wechsel im Winter zeichnet sich ab. Mengede-Trainer Markus Plechaty scheint ein großer Olschewski-Fan zu sein: "Solche Spieler gibt es nicht mehr viele!"

Schwächung in der Kreativabteilung

Für Habinghorst würde der Weggang eine Schwächung der Kreativabteilung bedeuten und würde bei kurzzeitigen Planungen (zum Beispiel ist der Ex-Wattenscheider Andreas Teichmann im Gespräch) ein Anreiz fehlen. Beleijew: "Ich habe davon am Mittwoch gehört, kann aber gar nichts dazu sagen!"

Ansonsten atmet Beleijew auf, dass die zuletzt erkrankten Thilo Karl und Michael Bittner wieder dabei. Ach ja, ein Teichmann spielt auch. Routinier Jörg "Jogi" Teichmann hat bei seinem ersten Einsatz nach langer Zeit überzeugt und "darf" seine Erfahrung auch gegen Leithe unter Beweis stellen.

     

Lesen Sie jetzt