Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfB: Wem die Stunde schlägt

HABINGHORST In der Nacht zuvor wird die Sommerzeit um eine Stunde auf trübere Winterminuten zurückgestellt. Für den VfB Habinghorst hofft man aus heimischer Sicht, dass die Spieler nach dem "Sechser-Pack" bei Eintracht Gelsenkirchen endgültig verinnerlichen, "was die Stunde geschlagen hat".

von Von Jürgen Weiß

, 26.10.2007
VfB: Wem die Stunde schlägt

Tore schießen und jubelnd abdrehen (wie hier Andree Sabra links und David Hüser), Richtung Tabellenplatz neun. Den nämlich können die Habinghorster mit drei Punkten gegen die SG Phönix Eving erreichen.

Selbst über den holprigen "Habichthorster Rasen", der auch an dieser Stelle schon häufig als Entschuldigung angeführt wurde, wird niemand mehr zetern, der das Münchener UEFA-Gastspiel bei Roter Stern Belgrad miterlebte. Da versanken die Spieler (fast) bis zum Bündchen der Stutzen im Rasenschlamm. Schlimmer geht's nimmer.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden