Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfB raus aus dem Titelrennen

Kreisliga A

LÜNEN Ein Duell auf A-Liga-Augenhöhe gab es zwischen den beiden Fußball-Klubs SG Gahmen und BV Brambauer II an der Kaubrügge. Große Enttäuschung hingegen beim VfB Lünen. Das TEam von Andreas Roch ist nach dem Remis in Scharnhorst raus aus dem Titelrennen. Die Situation bei den Lüner Kreisligisten Dortmund im Blick.

von Von Steven Roch

, 13.04.2010
VfB raus aus dem Titelrennen

VfB-Coach Andreas Roch vermisste in Scharnhorst den Siegeswillen bei seiner Mannschaft.

"Ich bin mit dem Spiel zufrieden", bilanziert Karsten Franke, Coach der personell gebeutelten SGG, trotz Niederlage. Die Blau-Gelben versäumten es jedoch Tore zu schießen. "Wir haben einfach keinen Stürmer, der treffen könnte", beklagt Franke.

Auch beim Derby-Gegner BV Brambauer II fehlten einige Akteure. "Aufgrund der zweiten haben wir verdient gewonnen", meint BVB-Trainer Wolfgang Sadlowski, aber betont: "Wir hätten uns auch nicht über ein Unentschieden beschweren dürfen." Denn die Begegnung war über weite Strecken ausgeglichen.Roch vermisst den nötigen Siegeswillen

Eine große Enttäuschung gab es für den

. Eine schwache Leistung führte zu einem Remis in Scharnhorst und der vorzeitige Abschied um das Meisterrennen. "Ich habe den Siegeswillen nicht gesehen", zeigte sich Coach Andreas Roch enttäuscht. Die mitgereisten Anhänger sahen schwerwiegende Abwehrfehler, nicht genutzte Chancen, und zwei unnötige Gegentore. "Damit hat man nichts in der Spitzengruppe zu suchen", bezieht Roch klar Stellung, auch wenn der Rückstand zur Spitze nicht größer geworden ist: Fünf Punkte liegen die Süder hinter Husen (ein Spiel weniger) und Ay Yildiz Derne.

"Das Ergebnis spiegelt auch den Spielverlauf wider", gibt Christian Skaletz, Vorsitzender und Interimstrainer des

zu. Zwar war der Elfmeter laut Skaletz keiner und bei einem Tor stand Kemminghausen im Abseits, doch dafür vergaben die Dortmunder zahlreiche andere Chancen. "Lob an Benjamin Gillner, der gut gehalten hat", klopft Skaletz seinem Keeper auf die Schulter.

Tabellenschlusslicht 

kassierte nach einer beachtlichen Leistung gegen Ay Yildiz eine deutliche Klatsche in Wickede. Das Rechnen hat man in Brambauer zwar schon längst aufgegeben, doch wenn der Klub in den nächsten Spielen gegen TuRa Asseln (Do, 15. 4., 18.30 Uhr) und FC 74 (So, 18. 4., 15 Uhr) verliert, ist der Abstieg endgültig besiegelt.