Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL-Damen wachen erst nach dem Pausentee auf

BRAMBAUER Der VfL erlaubte sich keine erneute Blamage gegen ein Kellerkind, sondern siegte sicher 30:18. Dabei sah es zunächst nicht danach aus. Denn die Lüner gaben eine 3:0-Führung durch viele technische Fehler ab. Doch dann setzte sich das Team um Trainer Reinhard Hölscher von 6:4 über 7:6 ab.

von Von Carina Püntmann

, 03.12.2007
VfL-Damen wachen erst nach dem Pausentee auf

Landesliga 3

VfL Gladbeck - VfL Brambauer 18:30 (11:14) - "In der ersten Hälfte war ich überhaupt nicht zufrieden. Durch eine hohe Fehlerquote lagen wir sogar 10:8 zurück", erklärte Hölscher. Nach dem Pausentee und einer ordentlichen Ansage von Hölscher gingen die Akteure motiviert in die zweite Halbzeit. Auch die Fehlerquote wurde gesenkt.

Somit ging die Hölscher-Sieben 20:15 in Führung und baute diese auf 24:16 aus. "Mit der zweiten Halbzeit bin ich sehr zufrieden. Die Abwehrleistung war ordentlich. Der Sieg heute, war eine geschlossene Mannschaftsleistung", bilanzierte Hölscher.

VfL: Lareen Lanius - Maike Benden 4/1, Lisa Karau 4, Nina Karau 7/5, Anna Akyildiz 2, Svenja Kaiser 4, Monika Rykowski 4, Angelina Pötter 2/1, Daniela Pötter 1, Sabrina Salzmann 2

Bezirksliga 4

Ahlener SG II - Lüner SV 17:18 (8:8) - Beim Tabellensechsten erzielten die LSV-Damen in den ersten sechs Minuten überhaupt kein Tor - lagen aber auch nur 0:1 zurück. Nach und nach fing sich das Team von Trainer Georg Meyer wieder und führte sogar zwischenzeitlich mit zwei Treffern (5:3). Doch dies konnten sie nicht halten. Somit glich der Gastgeber zum 8:8 zur Pause aus.

Nach der Pause zeigte sich das gleiche Bild. "Das Spiel insgesamt war sehr ausgeglichen. Ahlen spielte vor allem in der Abwehr sehr gut. Somit waren wir nicht in der Lage mehr als 18 Tore zu erzielen", erklärte Meyer, der trotz dem knappen Sieg mit dem Spiel nicht ganz zufrieden war.

Ein Sonderlob verdienten sich Isabell Kraehling, die sich als sichere Torschützin präsentierte und Linksaußen Carina Bellgardt, die fünf Siebenmeter raus holte.

LSV:  Beate Potthoff/Kirsten Müller - Carina Bellgardt 1, Anna Köhler 3, Isabell Kraehling 12/9, Claudia Schmidt, Anna-Ida Sehner, Birgit Berchem, Jana Kampmann 1, Birgit Krys, Katja Mazikowski, Annika Wöstmann, Silvana Wunstorf, Jennifer Brosch

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung 35. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Alle Vorrunden-Gruppen und Spielpläne der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft