Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL: Jede Menge Positives

SCHWERTE Alles in Butter beim VfL Schwerte - spätestens nach dem 4:0-Erfolg gegen den SuS Langscheid-Enkhausen kommt man nicht um die Erkenntnis herum, dass es beim klassenhöchsten Schwerter Fußballteam zurzeit so richtig rund läuft.

von Von Michael Dötsch

, 03.12.2007
VfL: Jede Menge Positives

Die VfL-Abwehr stand: Marcel dos Santos, Mehmet Tuday, Gregor Podeschwa, Oliver Rost und Berkan Vardi (v.l.) spielten gegen Langscheid-Enkhausen "zu Null".

Trainer "Kiki" Kneuper bestätigt diesen Eindruck. Auf die Frage, ob es denn irgendetwas gebe, was ihm zurzeit nicht gefällt, kommt jedenfalls die Antwort: "Nee, dazu fällt mir im Moment echt nichts ein."

Stattdessen gibt es jede Menge Positives: Zum Beispiel die persönlichen Erfolgserlebnisse, für die beiden Spieler, die den VfL in der Winterpause verlassen - im letzten Heimspiel gelang Emmanuel Peterson noch mal ein Tor, und Torwart Krishan Weber spielte "zu Null". Dass es kein Gegentor gab, habe zum Großteil am Libero gelegen, so Kneuper: "Marcel dos Santos spielt seit Wochen auf sehr hohem Niveau", lobte der Trainer seinen Routinier.

   Aber auch die jungen Burschen wie Sprenger, Rost oder Arslan machten Kneuper wieder richtig Spaß. "Ihr Einstellung hat sofort gestimmt", verteilte der Trainer eifrig Komplimente. Dass beim VfL auch weiterhin auf den starken Nachwuchs gebaut wird, dokumentiert der Verein auch dadurch, dass er zur Rückrunde mehr als halbes Dutzend A-Jugendlicher "hoch schreiben" wird.

Des Trainers Hundevergleich

Übrigens: Um seine Schützlinge bei den doch ziemlich ungemütlichen äußeren Bedingungen "heiß" auf Fußball zu machen, hatte Kneuper vor dem Spiel zu einem Vergleich aus der Tierwelt gegriffen, wie er am Tag danach verriet. "Ich habe den Jungs gesagt: Ein Dackel macht bei so einem Wetter keinen Schritt vor die Tür, ein Golden Retriever aber geht raus und suhlt sich in den Pfützen" - es waren ganz viele Golden Retrievers, die sich da im Dauerregen von Schwerte in den blauen Trikots präsentierten.

Lesen Sie jetzt