Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL auf Talfahrt - Trainerfrage ungeklärt

SCHWERTE Der sportliche Leiter des VfL Schwerte, Peter Lodde, ist aus seinem Urlaub in der Türkei zurück. Er musste am Samstagabend mit ansehen, wie der Verbandsligist auch in der Partie in Dröschede unterging - 1:3. Jörg Krause heftete sich an seine Fersen und sprach mit ihm über die Trainernachfolge.

von Von Jörg Krause

, 07.10.2007
VfL auf Talfahrt - Trainerfrage ungeklärt

Peter Lodde, der sportliche Leiter des VfL Schwerte.

Wann haben Sie von dem Rücktritt von Marco Schink gehört und wie haben Sie die Nachricht aufgenommen?Lodde: Am Sonntagabend hat mich Udo Wilkes telefonisch informiert. Es war eine kleine Überraschung. Es ist passiert und ein Nachkarten bringt jetzt nichts. Es war eine große Chance für Marco. Schade.

Wie geht es in der Trainerfrage jetzt weiter?Lodde: Wir werden jetzt nichts übereilen, sonst müssen wir dann in der Winterpause wieder einen neuen Trainer suchen. Das bringt nichts. Mit Marco hatten wir auf lange Sicht geplant, aber das war trügerisch. Wir brauchen jetzt einen gestandenen Mann, der Verbandsliga oder Oberliga trainiert hat und mit einer solchen Situation vertraut ist. Lothar Huber hätte in das Anforderungsprofil gepasst und hätte auch Interesse gehabt. Aber er hat vor 14 Tagen in Radevormwald zugesagt.

Welchen Eindruck hast Sie von der Mannschaft?Lodde: Sie hat kämpferisch alles gegeben, aber nicht organisiert gespielt – völlig ohne System. Das brauchst Du, um Erfolg zu haben. Wir können nur als Mannschaft spielen. Im Moment spielt die Mannschaft nicht als Verbund. Sie macht viele kleine taktische Fehler. Die Mannschaft hat Qualität. Wir haben 17, 18 Verbandsligaspieler – nicht die Cremé aber auch kein Schrott. Ein einstelliger Tabellenplatz ist drin. Die Mannschaft braucht jetzt jemanden, der ihr zeigt, wie es geht.

  

Lesen Sie jetzt