Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Victoria mit "Lackschuhen"

Die Lackschuhe anziehen durften die Fußballer der Victoria Habinghorst. Mit einem 4:2-Erfolg gegen den RSV Wanne entgingen die Europastädter am 12. Spieltag der Kreisliga A dem Sturz in den "Tabellenkeller".

von Von Moritz Süß

, 28.10.2007
Victoria mit "Lackschuhen"

Brahim Amghar (links) markierte zwei Treffer beim 4:2-Sieg des A-Kreisligisten Victoria Habinghorst gegen den RSV Wanne.

Dabei geriet die Elf von Victoria-Coach Uwe Jasik gar mit 0:1 (10.) durch einen Elfmeter ins Hintertreffen. Dennoch brach bei den Habinghorstern der Siegeswillen nicht.

Bereits in der zwölften Minute setzten die Gastgeber eine "Duftmarke", als Marius Kinsler mit einem Freistoß aus 20 Metern nur knapp das Tor verfehlte. Auch weitere Victoria-Chancen durch Michael Maurer und erneut Kinsler blieben bis zur Pause ohne Erfolg. Narziso Domingos-Mueka verschoss gar einen Strafstoß (30.).

Tungel auf Eis gelegt

Ähnlich wie in der ersten Hälfte dauerte es eine Weile, bis aus dem ewigen "Ballaustausch" zwischen den beiden Farben sich Torgelegenheiten entwickelten. In der 60. Spielminute traute sich dann Brahim Amghar, der den Ball geschickt am gegnerischen Torwart zum 1:1 ins Netz lenkte.

Dennoch schien das für Uwe Jasik noch lange nicht genug gewesen zu sein: "Das Spiel ohne Ball fehlt; 80 Prozent unserer Einwürfe landen beim Gegner." Fünf Minuten später stockte bei einer Aktion Dennis Tungel den Zuschauern am Gänsebusch der Atem. Bei einem Konter prallten der Mittelfeldspieler und ein Wanner Akteur mit den Köpfen zusammen.

   Alle atmeten auf, als Tungel nach kurzer (Eis-)Behandlungspause wieder auf das Spielfeld zurückkehrte.

Das Habinghorster 2:1 (70.), ein Tor "mit Ansagen" von Jasik: Der Trainer forderte Kinsler zum Zweikampf auf, der auch die Flanke auf Torschütze Patrick Stich schlug. Das Habinghorster Hochgefühl dauerte nur zehn Minuten an: Ein Fehler von Keeper Edgar Wosning - 2:2 (80.).

Verpatzter Elfmeter

Die Schlussphase gehörte jedoch wieder den Gastgebern: Fünf Minuten vor Abpfiff versenkte der zuvor "auf Eis gelegte" Tungel den Ball zum 3:2 im Tor. Den 4:2-Sieg perfekt machte Amghar nach einer Vorlage von Tungel (88.). Danach war gar auch noch ein 5:2 möglich: Kinsler scheiterte allerdings mit einem Elfmeter am Gäste-Torwart. 

  

Lesen Sie jetzt