Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Viel Regen, Sturm und 50 Grad Celsius: Extremwetter im April

Genf.

Der April hat weltweit extremes Wetter gebracht: Stürme in Indien, Überschwemmungen in Afrika und ganz außergewöhnliche Hitzerekorde in Pakistan. Für die Weltwetterorganisation in Genf ist klar: „Extreme Wetterlagen wie Hitzewellen und heftige Regenfälle werde häufiger und intensiver, und das ist die Folge des Klimawandels“, sagte WMO-Sprecherin Clare Nullis. Deutschland erlebte den wärmsten April seit Messbeginn. In Nordindien kamen bei Sand- und Staubstürmen in den vergangenen Tagen mehr als 100 Menschen ums Leben. In Pakistan wurden am 30. April 50 Grad Celsius gemessen.

Anzeige
Anzeige