Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele Bewerber wollen in Stellenanzeigen gesiezt werden

Paderborn. Ist das „Sie“ in einer Stellenanzeige eine angemessene oder eher eine veraltete Umgangsform? Welche Anrede Führungskräfte bei Jobangeboten bevorzugen, zeigt eine Umfrage.

Viele Bewerber wollen in Stellenanzeigen gesiezt werden

Eine Umfrage ergab, dass viele Fach- und Führungskräfte in Stellenanzeigen lieber gesiezt werden wollen. Foto: Angelika Warmuth

Eine deutliche Mehrheit der Fach- und Führungskräfte möchte in Stellenanzeigen mit „Sie“ angesprochen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage. 63 Prozent der 509 Teilnehmer gaben demnach an, dass sie Siezen als seriöser und respektvoller empfinden.

Im Gegensatz dazu fand nur jeder Dritte (32 Prozent) eine Du-Ansprache modern und zeitgemäß. Für andere Berufsgruppen schließen die befragten Fach- und Führungskräfte das „Du“ allerdings nicht aus. Bei der Anrede von Praktikanten oder Auszubildenden in Stellenanzeigen halten 53 Prozent der Befragten das Duzen durchaus für akzeptabel.

Die Umfrage führte Forsa im Dezember 2017 im Auftrag der Jobbörse Jobware durch.

Anzeige
Anzeige