Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vier feste Abgänge und ein Janas

Wort im Sport: Sascha Beleijew (Schwerin)

16.05.2007

Die Spvg Schwerin kommt seit Wochen nicht zur Ruhe. Erst die Trennung vom Trainergespann Gowik/Wongrowitz, dann der Rücktritt von Sascha Beleijew vom Amt des Sportlichen Leiters, jetzt soll die Mannschaft der ?Blau-Gelben? vor dem Auseinanderfallen stehen. Über die Situation beim Bezirksliga-Dritten sprach Sportredakteur Carsten Loos mit Sascha Beleijew, der auch ohne Amtswürden als Sportlicher Leiter den Laden zusammen hält. Es war zu hören, dass es am Montag ein Gespräch über die Zukunft der Mannschaft geben sollte. Was ist daraus geworden? Beleijew: Wir führen in dieser Woche jeden Tag Gespräche mit unseren Spielern. Es gibt zwar schon ein paar feste Angänge; aber wir wollen jetzt die Leute zusammen halten, die auch wirklich dableiben wollen. Wer hat denn seinen Abschied schon angekündigt? Beleijew: Markus Scheffer und Myron Dretakis; die wollen zum TuS Eving-Lindenhorst (Landesliga, in der nächsten Saison betreut vom ehemaligen Schweriner Trainergespann Gowik/Wongrowitz, Anm.d.Red.). Dirk Vierhaus und Michael Maier gehen zurück zum FC Frohlinde. Die stehen jetzt im Wort bei anderen Vereinen. Das heißt aber nicht, dass sie bei uns, zum Beispiel nach der nächsten Saison, nicht wieder willkommen sind. Und was ist mit Sebastian Janas, der nach seiner Suspendierung inzwischen ja wieder in der zweiten Mannschaft spielt? Beleijew: Er hat uns gesagt, dass er zu Vorwärts Kornharpen (Verbandsliga, Anm.d.Red.) will. Es hat aber noch kein Verein wegen einer Freigabe bei uns angefragt. Gibt es denn auf der anderen Seite schon Neuverpflichtung bei der Spvg Schwerin? Beleijew: So viele werden wir ja nicht holen. Wir wollen aus der A-Jugend, der zweiten Mannschaft und der ersten eine Mannschaft aufbauen. Unser Team ist an Jahren jung; das soll auch so bleiben. Deshalb suchen wir keine 17-, 18-Jährigen, sondern wollen versuchen, die Mannschaft gezielt mit dem einen oder anderen so um die 25 Jahre verstärken. Schwerin hat unter Ihrer Regie in der Saisonplanung immer frühzeitig Nägel mit Köpfen gemacht? Ist durch das Hin und Her in den letzten Monaten Zeit verloren gegangen? Beleijew: Das stimmt schon. Aber wir wollen uns nur gezielt verstärken. Etwa in der Defensive, wo uns viele verlassen haben. Sascha Beleijew, 35 Jahre alt, kümmert sich sieben Jahre als Sportlicher Leiter um die Geschicke bei der Spvg Schwerin, bevor er von dem Amt zurücktrat. Er ist einen ?blau-gelbes? Eigengewächs durch und durch, wurde in der Schweriner Jugend-Abteilung groß. Beleijew, selbstständiger Versicherungs-Kaufmann, hat inzwischen einen weiteren Nebenjob am Grafweg. Er betreut seit ein paar Monaten gemeinsam mit Guido Donay die B-Junioren-Mannschaft in der Westfalenliga. Inzwischen überlegt Beleijew, wieder als Sportlicher Leiter zu wirken.

Lesen Sie jetzt