Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Ein Leckerbissen zum Abschluss

SCHWERTE Ein Spieltag steht in diesem Jahr noch auf dem Programm der Volleyballerinnen und dieser wartet mit einem echten Leckerbissen für die heimischen Volleyball-Fans auf. Es ist Derbyzeit, um es kurz zu sagen. Samstag (15. Dezember), 19.30 Uhr, Sporthalle Nord-West. Wir blicken voraus.

von Von Jörg Krause

, 12.12.2007
Volleyball: Ein Leckerbissen zum Abschluss

Als Tabellenführer geht der VV Phönix Schwerte, hier mit Saskia Spies, Katrin Koopmann und Miriam Lutz (v.l.), in das Lokalderby am Samstag in der Halle Nord-West und will die SG Schwerte/Holzwickede abwehren.

Es ist das Lokalduell zwischen der SG Schwerte/Holzwickede und dem VV Phönix Schwerte. Beide Mannschaften sind noch im Titelrennen der Frauen-Verbandsliga 3. Der VV Phönix konnte sogar rechtzeitig vor dem Duell durch den 3:1-Sieg über Meschede die Tabellenspitze übernehmen. Dabei profitierten die Mannschaft um Trainer Ralf Tinnefeld ausgerechnet vom Sieg des lokalen Rivalen, der den bisherigen Tabellenführer TuS Hattingen auswärts mit 3:1 entzaubern konnte.

"Die Spitze ist zusammengerückt", weiß Peter Schramm, Trainer der Spielgemeinschaft. Sein Team liegt nur zwei Zähler hinter dem Spitzentrio Phönix Schwerte, Massen und Hattingen. Weitere zwei Punkte dahinter liegen auch noch Meschede und Gladbeck 2 aussichtsreich im Rennen. Für Spannung ist in der Liga also gesorgt.

Phönix ist vorn - "Eine Momentaufnahme"

Auch die Tabellenführung wechselt munter. Nun ist also Phönix vorne. "Eine Momentaufnahme", hält Tinnefeld den Ball flach. "In der oberen Hälfte können sich alle Teams gegenseitig schlagen. Es wäre vermessen, zu erwarten, dass wir auch am Ende da oben stehen." Einen echten Favoriten sieht Tinnefeld nicht. Auch sein Gegenüber Schramm hat keinen Favoriten ausgemacht. "Wir waren noch nicht Tabellenführer. Es wäre schön, wenn wir am letzten Spieltag vorne wären", schmunzelt er.

Immerhin konnte die Spielgemeinschaft mit Gladbeck und zuletzt Hattingen zweimal den Spitzenreiter stürzen. Nun soll dies mit Phönix zum dritten Mal gelingen. Und diesmal zu Hause, denn die SG ist am Samstag der Heimverein. So soll das Spiel auf jeden Fall auf dem Centercourt ausgetragen werden.

SG gewinnt Hinspiel 3:1 - aber keine Garantie für Samstag

Das Hinspiel konnte die SG mit 3:1 gewinnen. "Aus den Erkenntnissen des Hinspiels kann ich aber nicht ableiten, dass wir erneut gewinnen. Dazu gibt es zu viele andere Faktoren. Phönix ist mit 2:4-Punkten gestartet und hat eine ordentliche Serie hingelegt. Wir sind motiviert", so Schramm. "Es war ein absolut verdienter Sieg an diesem Tag", erinnert sich Tinnefeld an das Hinspiel.

"Die SG hat sehr gut gespielt, wir gar nicht gut." Doch seitdem habe seine Mannschaft sehr stabil gespielt. Die Revanche soll also her. "Es ist vom Papier her ein Spitzenspiel und ich hoffe, dass wir den Zuschauern ein vernünftiges Spiel bieten können." Auch Peter Schramm wünscht sich ein schönes spannendes Spiel, allerdings mit einem knappen Sieg seiner Mannschaft.

  

Lesen Sie jetzt