Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball-Krimi bis zur Schlussminute - Begeisterte Fans

WERNE Nichts für schwache Nerven war der Länderkampf Deutschland gegen Frankreich am Dienstagabend in der Ballspielhalle. Genau wie in jedem richtig guten Krimi steigerte sich die Spannung bis zur letzten Minute und wurde dann von einem Happy-End gekrönt.

von Von Diane Fante

, 19.12.2007
Volleyball-Krimi bis zur Schlussminute - Begeisterte Fans

"Schwarz-rot-gold" - als Kopfbedeckung oder als Schminke - war die vorherrschende Farbkombination bei den beiden Länderspielen.

Die Kader der deutschen und französischen U16-Damen stimmten das Publikum auf das ein, was da kommen sollte ein. Dass die deutschen Mädchen erst 14 und 15 Jahre alt waren, mochte man angesichts von einigen hochgewachsenen Spielerinnen, bis zu 191 cm, kaum glauben.

Das glichen die Französinnen dafür mit Erfahrung aus, sie traten mit einem älteren Kader von 16 und 17-jährigen Damen an. Trotz einer 0:3-Niederlage der Deutschen Juniorinnen, die viele beeindruckende "einbeinige Überkopfangriffe" zeigten, waren es nur Nuancen, die beide Teams unterschieden.

"Das war für die meisten Mädchen ihr erstes Länderspiel. Wir werden uns im Laufe des Turniers noch steigern", ist sich der deutsche Bundestrainer Peter Pourie sicher.

Duell der Riesen

Im zweiten Akt des Internationalen Volleyballabends kamen die Freunde des Herrenvolleyballs voll auf ihre Kosten. Geballte Manneskraft verteilt auf bis zu 215 cm Körperlänge. Die standen allerdings den Franzosen zur Verfügung.

Nur unwesentlich kleiner ging es im deutschen Kader zu. Mit 211 cm überragt der Lüdinghausener Marvin Prolingheuer jeden Zollstock und im Sprung ragt er brusthoch über das 243 cm hohe Netz. Der Nationaltrainer der deutschen U 19, Söhnke Hinz, bescheinigt dem 17-jährigen Naturtalent eine sportliche Zukunft. Dass der Quereinsteiger, angesichts eines Stammplatzes im Nationalkader, erst seit vier Jahren Volleyball spielt, mag man ihm nicht glauben.

Und sehen konnte man das auch nicht. Denn seine Mannschaftskameraden und er zeigten dem begeisterten Publikum Volleyball der Extraklasse. Nach der 2:0-Satzführung der Deutschen, die durch ihre ungeheure Durchschlagskraft faszinierten, legten die Franzosen zu, die jetzt ihrerseits mit erstaunlichen Angriffskombinationen aus dem Hinterfeld die Deutschen vermehrt unter Druck setzten.

Auch der französische Block wurde immer unüberwindbarer und ihre Linkshänder setzten sich im Angriff besser durch. Nach dem Anschlusspunkt für Frankreich schafften es die favorisierten Europameister und Dritten der Weltmeisterschaft der deutschen Mannschaft nach langem Kampf, mit wechselnden Satz- und Matchbällen, den Ausgleich abzuringen.

Standing Ovations

In der Schlussphase des Tie-Breaks hielt es die Zuschauer nicht mehr auf den völlig ausverkauften Rängen. Mit Standing-Ovations klatschen die Fans ihr deutsches Team zum Sieg. "Das war eine Weltklasse-Begegnung", so Trainer Söhnke Hinz. Denn auch wenn die Franzosen um einige Titel reicher sind, "im direkten Vergleich haben wir noch nie gegen Frankreich verloren", so der deutsche Nationaltrainer.

Lesen Sie jetzt