Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Liga-Primus aus Herne zu stark für Werne

WERNE Keine Chance hatten die Landesliga-Volleyballerinnen des TV Werne gegen den Liga-Primus aus Herne. In drei Sätzen unterlagen die Werner dem Favoriten glatt.

28.01.2008

Frauen-Landesliga 6

TV Werne II - FdG Herne II 0:3 (20:25, 17:25, 14:25) - Zum Leidwesen der Wernerinnen wurden die Gäste aus Herne ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht. "Herne war einfach zu stark", so TV-Trainer Bernd Purzner. Die TVer waren allerdings sehr bemüht, dem Gast die Stirn zu bieten. Aber selbst wenn der TV Werne einen gut platzierten Doppelblock stellte, wussten die Herner ihn zu umgehen. Im ersten Satz agierten die Gastgeberinnen fast auf Augenhöhe, im dritten Spielabschnitt resignierten sie langsam. Durch die Niederlage gegen Herne sind die TV-Frauen auf den neunten Rang abgerutscht.

 Frauen-Bezirksklasse 24

TV Werne II - Soester TV II 0:3 (16:25, 23:25, 19:25) - Auch die dritte Mannschaft des TV Werne ist dem Gegner aus Soest klar unterlegen gewesen. Aber: Technisch spielten die Wernerinnen auf Augenhöhe, nur das Nervenkostüm flatterte regelmäßig. Die Gäste waren indes wesentlich cooler. In kniffeligen Momenten blieben sie ruhig, agierten besonnen. Und: Sie hielten ihre Fehlerquote gering. "Uns fehlt einfach die Routine, um gegen die Spitzenteams der Liga zu bestehen", bilanzierte Coach Bernd Purzner.

 Frauen-Kreisklasse

TVG Kaiserau - TV Werne IV 0:3 (16:25, 16:25, 21:25) - Trainer Maik Wlodarsch ist unzufrieden. Seine Mädchen gingen völlig unmotiviert in die Partie. Ihnen fällt es schwer, gegen die vielen schwachen Konkurrenten noch Spannung aufzubauen. Die ist wohl auch erst wieder am letzten Spieltag gegen Schwerte zu erwarten. Ein klarer 3:0-Sieg ist beim Kreisklasseteam das Standardergebnis. Allerdings hat die Langeweile auch ihre Tücken - im dritten Satz wurd's eng. DF

Lesen Sie jetzt