Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Schlechte Omen für Hennen

"Wir haben ja in dieser Saison das Motto, mit möglichst wenigen Leuten zum Spiel zu fahren", scherzt Trainer Christoph Schulte. Denn der SC Hennen tritt am Samstag (15. Dezember) als zweite Partie gegen 16 Uhr in Holzwickede mit nur sieben Spielerinnen gegen den direkten Tabellennachbarn VfL Bad Berleburg an. Die Volleyball-Landesligen im Überblick.

von Von Matthias Hierweck

, 14.12.2007
Volleyball: Schlechte Omen für Hennen

Den Hennenerinnen stehen Annika Neumann und Kathrin Siebert nicht zur Verfügung. Zwar erhält das Team Unterstützung von zwei Spielerinnen aus der "Zweiten", aber Schulte spricht dennoch von schlechten Vorzeichen. "Es hängt davon ab, ob wir unsere Annahme im Vergleich zum letzten Spiel verbessern können, ansonsten sieht es schlecht aus."

VC SFG Olpe 2 - VC Schwerte 02

"Ich bin frohen Mutes, dass wir gut spielen werden, so Susanne Jacobs-Tschorn, Trainerin der Zweitvertretung des VC Schwerte 02 . Sie hofft, dass der Knoten nach dem Sieg am vergangenen Wochenende gegen den VV Holzwickede geplatzt ist. Abgesehen von Kathleen Mischewski kann Jacobs-Tschorn beim Spiel gegen den VC SFG Olpe 2 auf den kompletten Kader zurückgreifen. Das Spiel der Schwerterinnen, die auf dem drittletzten Platz der Tabelle stehen und dem Tabellenzweiten findet am Samstag (15. Dezember) um 15 Uhr in der Halle des St. Franziskus Gymnasiums in Olpe statt.

Männer-Landesliga

"Auf dem Papier ist es klar, wer Gewinner und Verlierer ist", erklärt Jenny Golombek vor dem Spiel des VV Phönix Schwerte gegen den Tabellenzweiten TV Salchendorf. Die Schwerter stehen selbst auf dem siebten Platz, dennoch sieht die Trainerin der Begegnung am Samstag (15. Dezember) um 15 Uhr in Halle Nord-West gelassen entgegen: "Es ist kein entscheidendes Spiel, wir können frei und locker aufspielen. Ich hoffe, dass die Mannschaft dadurch mal die volle Leistung abrufen kann." Vielleicht gelingt Phönix ja doch noch eine Überraschung, schließlich ist bald Weihnachten.

Lesen Sie jetzt