Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vor Brasilien-Reise gegen Gelbfieber impfen lassen

Brasilia. In einigen Teilen Brasiliens steigt das Risiko, sich mit Gelbfieber zu infizieren. Auch wenn für die Einreise keine Impfung erforderlich ist, sollten Urlauber nicht auf sie verzichten.

Vor Brasilien-Reise gegen Gelbfieber impfen lassen

Das Centrum für Reisemedizin rät Brasilien-Urlaubern dringend zu einer Impfung gegen Gelbfieber. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Brasilien-Reisende sollten sich unbedingt gegen Gelbfieber impfen lassen. Dazu rät das Centrum für Reisemedizin (CRM) und verweist auf mehrere Todesfälle ausländischer Touristen, die sich in Brasilien mit dem Virus infiziert hatten.

In dem südamerikanischen Land wurde von Ende 2016 bis Mitte 2017 der größte Gelbfieberausbruch der letzten 30 Jahre verzeichnet. Eine Impfung sei derzeit weiterhin sehr wichtig - insbesondere bei Reisen in Gebiete, die bisher als gelbfieberfrei galten: In den Bundesstaaten Rio de Janeiro, Sao Paulo und Minas Gerais wurde im Januar 2018 laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein starker Anstieg der neuen Infektionen gemeldet. Zwischen 1. Juli 2017 und 16. Februar 2018 sind dort 464 Erkrankungen und 154 Todesfälle bekannt geworden.

Wie das brasilianische Fremdenverkehrsamt Embratur erklärt, ist eine Gelbfieberimpfung für die Einreise nach Brasilien jedoch nicht verpflichtend. Reisende müssen also keinen Impfpass vorzeigen. Auch Embratur rät jedoch zur Impfung mindestens zehn Tage vor Abreise.

Anzeige
Anzeige