Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vor der Hochzeit ins Derby

Legden Wenn der Spielertrainer in den Hafen der Ehe segeln will, muss der Fußball eben hinten anstehen - oder vor die Hochzeit verlegt werden: Bereits am heutigen Abend erwartet Bezirksligist SuS Legden die DJK Eintr. Stadtlohn zum vorgezogenen Nachbarn-Derby, damit Jörg Thor am 31. August in "aller Ruhe" Hochzeit feiern kann.

Anzeige

"Das ist natürlich ein ganz feiner Zug der DJK und von Trainer Bernd Dirksen, dass wir das Spiel vorziehen können", betont Thor im Vorfeld der heutigen Partie.

Dennoch: Gedanken an die eigene Hochzeitsfeier treten heute erst einmal in den Hintergrund: "Wir wollen im Dahliendorfstadion an die Leistung anknüpfen, die am Sonntag zum 3:1-Sieg gegen SG Borken geführt hat", fordert der Spielertrainer des SuS. Und so plant er auch keine gravierenden Änderungen in der Start-Formation - lediglich Daniel Wübkens Einsatz scheint gefährdet, nachdem sich der Nachwuchsspieler zuletzt eine Sprunggelenkverletzung zugezogen hatte.

"Wir wollen weitere drei Punkte einfahren, nachdem wir im letzten Heimspiel im Meisterschaftsbetrieb ,angekommen' sind", gibt Thor die Richtung vor. Seine Vorgabe: "Wir müssen Klaudio Kolakovic und Sebastian Weßels immer im Auge behalten, denn die dürften Dreh- und Angelpunkte im DJK-Spiel sein."

Nichts zu verschenken

"Wir haben in Legden sicher nichts zu verschenken - stattdessen würde es mir gut passen, wenn wir die ersten drei Punkte einpacken könnten", gibt DJK-Trainer Bernd Dirksen seine Vorgaben wieder. Er habe seiner Mannschaft nach der 1:2-Niederlage am Sonntag direkt "den Kopf gewaschen": nicht weil sie schlecht gespielt habe, sondern weil sie in den letzten 30 Spielminuten nicht mehr bei der Sache gewesen sei. Im Nachbarnderby muss er weiter auf drei Langzeitverletzte verzichten: "Das macht die Sache nicht einfacher..."

Neben Uwe Lanvermann und André Stenert will Dirksen auch seinen "ehemaligen Schüler" Jörg Thor "an die kurze Leine legen": "Mit seinen Freistößen ist er immer für ein Tor gut." Drei Jahre lang hatte Dirksen den Legdener Spielertrainer beim damaligen Verbandsligisten SC Südlohn trainiert, nachdem er ihn aus dem Münsteraner Preußen-Juniorenlager in seine Elf geholt hatte. bml

Anzeige
Anzeige