Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

30 kulinarische Kleinbusse parken im Stadtpark

Food-Truck-Festival kommt wieder nach Vreden

Beim letzten Food-Truck-Festival waren viele Gerichte schnell ausverkauft. Damit das in diesem Jahr nicht passiert, kommen 30 statt 18 Wagen. Auch auf die Kritik an den hohen Preisen haben die Veranstalter reagiert.

Vreden

16.03.2018
30 kulinarische Kleinbusse parken im Stadtpark

Auch Pommes gehören wieder zum Angebot bei der Zweitauflage des Lust-Food-Truck.-Festivals im August in Vreden. © Raphael Kampshoff

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr kommt das Lust-Food-Truck-Festival auch 2018 wieder nach Vreden. Am ersten Wochenende im August werden die Wagen erneut im Stadtpark stehen. Die konkreten Planungen sind noch nicht abgeschlossen, aber eine Sache kann der niederländische Veranstalter Roy Heesen schon verraten: In diesem Jahr werden rund 30 Food-Trucks nach Vreden kommen. Bei der Premiere waren es nur 18.

Damit reagieren die Veranstalter auf die Kritik aus dem Vorjahr, dass vor allem Pulled Pork schnell ausverkauft war. „Wir haben die Zahl der Trucks nach der Zahl der Einwohner berechnet. Aber dass es in Vreden so ein Erfolg wird, damit haben wir nicht gerechnet“, sagt Roy Heesen. Allein drei oder vier Trucks sollen in diesem Jahr Pulled Pork verkaufen. Wo die vielen Trucks Platz finden werden, steht noch nicht fest. „Die Gespräche laufen gerade, aber die Idee ist, vielleicht auch den Teil des Stadtparks auf der anderen Berkelseite mitzubenutzen“, sagt der Niederländer.

Ein günstiges Gericht pro Truck

Kritisiert wurde im vergangenen Jahr auch, dass viele Speisen sehr teuer waren. Roy Heesen erklärt das so: „Wir benutzen vor allem biologische Zutaten.“ Trotzdem haben die Veranstalter den Wagenbetreibern jetzt die Vorgabe gemacht, mindestens ein günstiges Gericht anzubieten. „Das Festival soll nicht nur für Leute mit Geld sein. Es soll für jeden Besucher etwas dabei sein, das er sich leisten kann.“ Das Bezahlsystem könne aber nicht verändert werden. Besucher müssen Geld in Chips umtauschen, mit denen sie das Essen oder Getränke bezahlen. „Das brauchen wir, damit wir nachvollziehen können, welcher Wagen wie viel verkauft hat. Sie zahlen nämlich an uns Veranstalter einen Abschlag, der sich nach dem Umsatz berechnet“, erklärt Roy Heesen. Es soll aber mehr Umtauschstellen geben als im Vorjahr, damit es nicht zu langen Wartezeiten kommt.

Poffertjes und Burger

Zehn Trucks werden die Vredener bereits aus dem vergangenen Jahr kennen, zum Beispiel den Wagen, der biologische Pommes anbietet und wo die Kartoffel live vor den Augen der Käufer gespalten werden. Aber es werden auch rund 20 neue Anbieter kommen. Zu viel möchte Roy Heesen noch nicht verraten, nur zwei Beispiele nennt er: holländische Poffertjes und ein Stand, der nach eigenen Angaben die „besten Burger von Amsterdam“ macht.

Auch ein Rahmenprogramm wird es wieder geben. Auf einer Bühne soll nach Wunsch der Veranstalter in diesem Jahr nur Live-Musik gespielt werden. Für die Kinder wird es eine Schminkstation, einen Ballonkünstler und eine Hüpfburg geben. Und natürlich wird der Park auch wieder atmosphärisch geschmückt.

Das Lust-Food-Truck-Festival findet 2018 in acht Orten statt, sieben davon in Deutschland. Nur zwei Wochen vor dem Festival in Vreden stehen 25 Wagen im Schlosspark in Ahaus. „Das ist eigentlich zu dicht beieinander, aber es war terminlich in Ahaus nicht anders möglich“, sagt Roy Heesen. 2019 werde er versuchen, dass die Termine weiter auseinander liegen.

Zeiten: Freitag, 4. August, 16 bis 24 Uhr; Samstag, 5. August, 12 bis 24 Uhr; Sonntag, 6. August, 12 bis 22 Uhr
Lesen Sie jetzt