Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

300 Fiat-Freunde kamen mit ihren alten Schätzen nach Vreden

Fiat-Treffen

Rund 300 Fiat-Freunde waren zum sechsten Münsterlandtreffen nach Köckelwick angereist, sogar aus dem Allgäu oder dem hohen Norden. Aber nicht bei jedem verlief die Anfahrt reibungslos.

von Susanne Menzel

Vreden

, 30.07.2018
300 Fiat-Freunde kamen mit ihren alten Schätzen nach Vreden

Ein Fiat-Oldtimer parkte neben dem anderen an der Schützenhalle Köckelwick. Eine Augenweide für Fans der italienischen Automarke, aber auch viele interessierte Gäste waren von dem Anblick angetan. © Susanne Menzel

Wenn sich vier, nicht gerade klein geratene Erwachsene aus einer 2,90 Meter kurzen, 1,30 m breiten und fast ebenso hohen, quietschroten Blechkarosse schälen, kurz die Gliedmaßen entknoten, dabei fröhlich lachen und sichtbar guter Laune sind – dann, ja dann mag so manch ein Limousinen- oder SUV-Besitzer nur irritiert gucken. Nachvollziehen kann er die Vorliebe für diese kleine „Knutschkugel“, wie sie liebevoll genannt wird, vermutlich nicht. „Den 500er oder den 126er zu fahren, ist ein Lebensgefühl“, betont Daniel Hogen von den Fiat-Freunden Münsterland. Eines, das landauf, landab viele mit ihm teilen. Rund 300 Fiat-Freunde waren jedenfalls zum sechsten Münsterlandtreffen am Wochenende nach Vreden zur Schützenhalle Köckelwick angereist. Die meisten auf eigener Achse, andere hatten ihr Gefährt kurzerhand auf den Anhänger geladen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Treffen der Fiat-Freunde Münsterland 2018

Über 300 Fiat-Freunde sind mit ihren Fahrzeugen zum Treffen der Fiat-Freunde Münsterland nach Vreden gekommen. Verschiedenste Modelle der 500er und 125er-Fiats waren zu sehen.
30.07.2018
/
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Eindrücke vom Treffen der Fiat-Freunde Münsterland© Susanne Menzel
Auch in Lindgrün ist er ein Hingucker, der Fiat 500.© Susanne Menzel
Gute Laune bei der Ausfahrt: In Richtung Zwillbrock machten sich am Samstagnachmittag viele der Teilnehmer mit ihren alten Fiat-Schätzchen auf den Weg.© Susanne Menzel
Der "blaue Blitz" war auch ganz schnell nach Doemern gefahren...© Susanne Menzel
Ein Fiat parkte neben dem anderen an der Schützenhalle Doemern. Eine Augenweide für Fiat-Fans, aber auch viele interessierte Gäste waren von dem Anblick angetan.© Susanne Menzel
© Susanne Menzel
© Susanne Menzel

Bei den meisten klappte die Reise vom Allgäu oder aus Kiel nach Westfalen reibungslos. Bei den meisten. „Einen Fahrer mussten wir von der Autobahn abholen. Da waren bei dem tropischen Wetter wohl die Bremsen heiß gelaufen“, sagte Daniel Hogen schmunzelnd. Andere dagegen nutzten die drei Tage auf dem Platz rund um die Schützenhalle, um ohnehin notwendige Klein-Reparaturen durchzuführen. Oder diverse „Wehwehchen“ zu beseitigen, die so eine längere Anreise manchmal mit sich bringt.

Man hat mit diesem Auto jedenfalls ein besonderes Fahrgefühl“, betont Marc Pfeifer. Der 29-Jährige aus Hückeswagen „ist mit dem Italiener groß geworden. „Mein Vater war ein absoluter Fan. Er hat in Italien den 500er schon mal für eine Kiste Bier bekommen. Oder wir haben neue Teile, die der Hersteller vermutlich aus einer Überproduktion einfach so entsorgt hat, vom Schrottplatz geholt“, erzählt er. Diese Zeiten allerdings sind vorbei. Zwar „ist der Wagen noch ein erschwinglicher Oldtimer“, wie Daniel Hogen erklärt, aber halt einer, der trotzdem inzwischen seinen Wert hat. In Italien ebenso wie anderenorts in Europa.

Zum Teil spartanische Ausstattung

Und das bei spartanischer Ausstattung. Zumindest aus der Sicht von Außenstehenden. Die Fans dagegen schwärmen vom „All-inclusive-Paket“: Der antizyklischen Sitzheizung („Im Sommer klebt man an den Kunststoffsitzen fest, im Winter tut’s auch eine Decke über den Beinen.“ oder der händischen Klimaanlage („Wenn die Fenster nicht aufzudrehen sind, hilft das heruntergerollte Stoffdach.“). „Gewusst, wie“, sagten die Fiat-Freunde grinsend, die sich übrigens als eine „große Familie“ verstehen.

Super-Meeting in Italien

Wir sehen uns meistens so drei, vier Mal im Jahr. Die Treffen finden von Berlin bis München überall statt“, erzählt Mechatroniker Marc, der selbst auch alle zwei Jahre zum Super-Meeting nach Italien reist: „Das ist dann dort wie Kirmes.“ Obwohl er diese langen Autofahrten nicht unbedingt schätzt: „Man tuckert so langsam vor sich hin und wird in dem kleinen Auto auch gerne einmal übersehen“, hat er damit bereits negative Erfahrungen gemacht. Dennoch: Missen möchte er die Touren nicht: „Man lernt immer wieder neue Leute kennen. Und zwar unterschiedlichster Couleur. Es sind Auszubildende dabei, die sich das Geld für den Oldie vom Munde absparen und notwendige Reparaturen alle selbst erledigen. Oder auch Ingenieure, die alles machen lassen. Wenn wir allerdings zusammen sind, sind alle gleich. Und inzwischen wissen die Jüngeren das Auto auch zu schätzen.“

„Hermine„ und „Guido“ rollten zum Zwillbrocker Venn

Und kommen die Fans zusammen, dann wird – wie in Vreden – gescherzt, gequatscht und gefrotzelt. So wie nach der Ausfahrt mit 60 Knutschkugeln und Co zum Zwillbrocker Venn. Mit herunter gerolltem Dach, im Kombi namens „Hermine“ (Marc: „Der heißt wirklich so.“), oder in der sportlichen Buggy-Version. „Wie hat der Guido denn die Haare liegen? Ganz nach vorne. Ist der rückwärts gefahren?“ ruft Daniel Hogen in die Menge. Guido lächelt, streicht über sein Haupt und steuert sein Campingzelt an. Dicht an dicht stehen diese um die Schützenhalle herum. In Grüppchen sitzen die Fiat-Freunde davor in der Sonne, eine Tasse Kaffee in der Hand und fachsimpeln oder diskutieren über Gott und die Welt.

300 Fiat-Freunde kamen mit ihren alten Schätzen nach Vreden

Fröhliche Ausfahrt der Fiat-Freunde © Susanne Menzel

Mitunter schrauben sie alternativ am Motor oder an den Bremsen ihres geliebten Fahrzeugs. So wie Volker Tachulke, der aus Kiel angereist ist. „Eigentlich geht an einem Fiat nix kaputt“, sagt der 51-Jährige. „Aber die lange Tour hat dem Radlager wohl zugesetzt. Ursprünglich ist dieser 126er unser Winterauto, weil er robuster ist als der 500er. Die 126 waren früher die Ausschlachtobjekte. Nun ja, ich kriege das in einer Stunde wieder hin“, ist er sich sicher. Schließlich will er die Rückreise auf eigener Achse wieder bewältigen. Und zudem hat er noch einen – vermutlich viel wichtigeren – Grund für die Schraube-Aktion: „An das Auto darf nichts dran kommen. Den hat meine Frau vor 22 Jahren mit in die Ehe gebracht.“

Lesen Sie jetzt