Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausflug in die Arbeitswelt

Vreden In Ahaus vor der Polizeiwache steigt Jonas Gottszky, 16 Jahre, aus einem Streifenwagen aus. Aber er sieht keineswegs geknickt oder bedrückt aus, als wäre er wegen einer Straftat abgeführt worden. Im Gegenteil. Entspannt und selbstsicher tritt er auf, und das nicht ohne Grund:

07.03.2008

Ausflug in die Arbeitswelt

<p>Jonas Gottszky hat die Gelegenheit des Praktikums genutzt, um einen Einblick in die Polizeiarbeit zu gewinnen.</p>

Als Praktikant arbeitet er nämlich im Rahmen des Schulpraktikums des Gymnasiums Georgianum Vreden bei der Polizei und bekommt einen tiefen Einblick in deren Arbeit.

Neben den Schwerpunkten der Polizeiarbeit Sicherheit und Hilfe befasst er sich auch mit spezifischeren Themen, wie mit der Arbeit der Kriminalpolizei.

In den zwei Wochen haben 71 Schüler der Jahrgangsstufe elf die Möglichkeit, praktische Erfahrungen aus der Arbeitswelt zu sammeln und so ihre Berufsperspektiven zu erweitern und zu verbessern. Neben dem Dienstleistungssektor sind auch die produzierenden Betriebe dabei sehr beliebt. Die 16-jährige Schülerin Linda Bala ist für 14 Tage als "Goldschmied" bei der Firma Niessing in Vreden tätig und erlebt so die Vielfalt des Berufs. Handwerkliches Geschick ist beim Gießen des flüssigen Silbers ebenso wichtig wie die Kreativität beim Gestalten eines Schmuckstücks.

So wie Jonas und Linda absolvieren 60 Schüler ihr Praktikum in Vreden und Umgebung. Allerdings ist auch das europäische Ausland wie in jedem Jahr sehr begehrt bei den Schülern, obwohl nur eine begrenzte Zahl an Plätzen verfügbar ist. So reisten sieben Schüler nach York in England und zwei in die Niederlande. Neben dem Praktikum an sich konnten sie auch noch ihre Sprachkenntnisse verbessern. Zudem wurden noch zwei überregionale Plätze in Anspruch genommen.

Besonders beliebt sind vor allem technische und soziale Berufe, wie sie Linda und Jonas ausprobierten. Ebenso werden die Berufsbereiche Pädagogik, Handwerk und Informatik oft gewählt.

Da das Gymnasium den Schülern selbst nur eine begrenzte Anzahl von Stellen für das Ausland oder für die Stadtverwaltung zur Verfügung stellen kann, muss sich der Großteil der Schüler selber bewerben, um den favorisierten Platz zu bekommen.

Bericht schreiben

Nach Abschluss des Praktikums sollen die Schüler einen Praktikumsbericht in Form einer Mini-Facharbeit schreiben. Diese soll zur Vorbereitung der Facharbeit in der Stufe zwölf dienen. Dabei werden die Schüler von einem Lehrer betreut und an ihrem Arbeitsplatz besucht. Die ehemaligen Realschüler nehmen während der Praktikumszeit an einem Angleichungsunterricht teil, da sie ihr Praktikum bereits in der Stufe neun an der Realschule erfüllt haben. len

Lesen Sie jetzt