Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Barocke Wohlklänge

Vreden Der äußerste Zipfel des Westmünsterlandes entwickelt sich langsam zum Mekka der Kirchenkonzerte. Eines hiervon bestritten in der Ammeloer Pfarrkirche die Hornisten Martin Gericks, Francois Bastian, Tobias Stremme, Aron Könczei und an der Orgel Andreas Gericks.

11.12.2007

Über barocke Wohlklänge der Hörner, die am Sonntagnachmittag akustisch erstaunlich gut durch das vollbesetzte Kirchenschiff von St. Antonius Abt. getragen wurden und die das Publikum so liebt, ertönte auch "schwere Kost" der nachfolgenden Ära - aber nicht schwerverdaulich: die hochromantische Sprache eines Andante von Anton Bruckner, das "Espana" für Hornsolo des Komponisten Bujanorsky mit immerwiederkehrenden Echos aus dem Hintergrund, oder die chromatischen Intermezzi eines Bernhard Krol.

Perfekt intoniert

Höchst anspruchsvoll gespielt, perfekt intoniert, allesamt aber nicht einfach zu verstehen waren die Stücke für die Anwesenden. Das Arrangement für vier Stimmen der Carmensuite, ein vollendeter Ausdruck französischer Formgebung des genialen Opernschöpfers seines Jahrhunderts - Georges Bizet - war dann schon wieder eher "publikumswirksam".

Das internationale Bläserquartett zeigte mit Kerry Turners Komposition des 20. Jahrhunderts, dass es außer seiner dargebotenen Virtuosität zudem das Instrument zum Rhythmuskörper verwandeln kann: Klappengeräusche plus Stimmen ergänzten das atonale Werk.

Die vier Hornisten Martin Gericks aus Vreden-Ammeloe, Tobias Stremme aus Hessen, Francois Bastian aus Frankreich und Aron Könczei aus Ungarn studieren gemeinsam an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin bei Professor Marie-Luise Neunecker. Allesamt sind sie Preisträger verschiedener Wettbewerbe und verfügen über eine reichhaltige Spielerfahrung in den unterschiedlichsten Sinfonieorchestern.

Schlicht und schön

Zum Abschluss des "Heimspiel"-Konzertes von Martin Gericks bot das Quartett noch romantische deutsche Weihnachtslieder, schlicht und einfach schön gespielt, die so manchen zum leisen Mitsingen animierten.

Die Zugabe "Guten Abend, gute Nacht" passte gut in die heimelige Atmosphäre dieses zweiten Adventssonntags, draußen schloss sich bei vielen Zuhörern noch schnell ein "Pröotken" zwischen Kirche und dem Krippen geschmückten Haus Noldes auf dem Kring an.

Hanne Feldhaus-Tenhumberg

Lesen Sie jetzt