Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bebauung für Brachgelände

Vreden Gleich mehrere große, wichtige Planungen kann der Vredener Bauausschuss in dieser Woche einen Schritt nach vorne bringen.

22.10.2007

So dürfte es nun konkret werden mit dem Bauvorhaben an der Alstätter Straße: Dort plant ein Investor den Bau einer kleinen Siedlungsanlage, die aus mehreren Gebäuden besteht: Vorgesehen ist eine Bebauung mit sechs Doppelhäusern, einem Mehrfamilienhaus und einem Wohn- und Geschäftshaus. Dieser Entwurf hatte sich bereits im vergangenen Jahr in einem städtebaulichen Wettbewerb für diese sensible City-Fläche durchsetzen können. In der Sitzung am Donnerstag, 25. Oktober, 18 Uhr, ist nun vorgesehen, den entsprechenden Aufstellungsbeschluss zu fassen.

Schon ein ganzes Stück weiter im Verfahren steht der vorhabenbezogene Bebauungsplan "Einzelhandelszentrum Wüllener Straße". Dort geht es um einen Aldi- und einen Penny-Markt. Dort steht nun die Abwägung über die Stellungnahmen an, die im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung und von Seiten der Behörden eingegangen sind. Wenn der Ausschuss diese abgearbeitet hat, kann der Plan in die weitere Behördenbeteiligung und in die öffentliche Auslegung gehen.

Noch am Anfang befindet sich hingegen der Bebauungsplan "Zur Hünenburg". Dort ist zum einen ein überdachter Reitplatz geplant, gegen den die Verwaltung jedoch aus städtebaulichen Gründen Bedenken äußert. Weniger problematisch erscheint die Absicht, dort die Wohnbebauung mit einer Baureihe zu arrondieren.

Über Naturschutzmaßnahmen im Bereich des Berkelsees hat sich der Naturschutzbund einige Gedanken gemacht. So beantragt er, die Ufersteilkante abzuflachen und durch einen Schilfgürtel ökologisch aufzuwerten. Für die Brachfläche am "Pferdekolk" ist vorgesehen, durch eine gezielte Mahd einen besseren Lebensraum für Schmetterlinge, Insekten, Singvögel und Fledermäuse zu schaffen. Letztere stehen übrigens auch im Blickpunkt bei der Anlage eines "Fledermauskellers".

Daneben befasst sich der Ausschuss noch mit einigen weiteren Themen. Er tagt zunächst öffentlich im kleinen Sitzungssaal. to

Lesen Sie jetzt