Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chancengleichheit erreichen

02.08.2007

Vreden Ein weites Feld hat die Enqu?tekommission zu beackern um Handlungsempfehlungen zu erarbeiten für das große Ziel: allen Kindern die gleichen Chancen zu bieten, ein kinderfreundliches Klima in Deutschland zu schaffen. Das zeigt sich auch in der Tagesordnung der Klausurtagung, zu der der heimische Landtagsabgeordnete und Mitglied der Enqu?tekommission, Bernhard Tenhumberg, den Arbeitskreis seiner Fraktion nach Zwillbrock in das Hotel Kloppendiek eingeladen hatte: Dort ging es beispielsweise um den Wert der religiösen Erziehung, der mit dem ehemaligen Superintendenten und jetzigen evangelischen Beauftragten bei Landtag und Landesregierung, Rolf Krebs, diskutiert wurde. Prof. Dr. Rainer Dollase eröffnete in seinem Vortrag zu Qualitätsentwicklung neue Perspektiven, Prof. Dr. Gabriele Bellenberg unterzog der "Schule heute" einer kritischen Analyse, ferner ging es um Potenziale der Bildungsgutscheine oder um Integration von Kindern und Jugendlichem mit Migrationshintergrund - ein weites Feld eben.

Was aber bei aller Vielschichtigkeit der Themen gleich ist, ist die Herangehensweise der Kommissionsmitglieder: "Wir denken vom Kind her", beschreibt es Walter Kern, Sprecher des CDU-Arbeitskreises innerhalb der Kommission, im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. "Und es ist auch nicht unsere Aufgabe zu sagen, wie unsere Ziele finanziert werden sollen", umreißt der Landtagsabgeordnete klar die Aufgaben des Gremiums. Es sei eben auch "Querdenken" gefragt, das viele Impulse durch Ausflüge in die Praxis erhälts, so Walter Kern (Foto).

Mitte 2008 wolle die Enqu?tekommission nach mehr als zweijähriger Arbeit ihre Handlungsempfehlungen veröffentlichen. Eines ist für ihn klar: Um das Ziel, das Klima für Kinder zu verbessern, zu erreichen, müssen wir noch unheimlich viel tun." ewa

Lesen Sie jetzt