Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein "Kick" ohne Drogen

Vreden "Drogenprävention" stand jetzt für drei Tage auf dem Stundenplan der Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs acht der St. Georgschule.

10.03.2008

Schulsozialarbeiterin Sandra Garming übernahm mit den Klassenlehrern die Organisation und Durchführung der Projekttage. Zunächst informierten Franziskus Siegers von der Drogenberatungsstelle Gronau und Meinolf Müller vom Kommissariat Suchtvorbeugung des Kreises Borken die Achtklässler über das Thema "Illegale Drogen - der Weg in die Sucht".

Sehr betroffen machten die Schüler die Erfahrungsberichte der Mitglieder des Kreuzbundes Vreden. Aufgeteilt in vier Kleingruppen, beschäftigten sich die Teenager mit präventiven Maßnahmen gegen Drogen. Am Mittwoch präsentierten alle Gruppenmitglieder die Ergebnisse ihrer Arbeitsgruppen. Mit Tänzer "Cigani" und Sandra Garming hatte die Tanzgruppe einen Ausdruckstanz einstudiert, der von allen Aggressionen befreite.

"Graue Maus - Powerfrau" lautete der Titel einer weiteren Gruppe, unter der Leitung von Katharina Fabian, bei der es um die Stärkung des "eigenen Ichs" ging. Gemeinsam mit Markus Funke und Marina Hericks vom Jugendwerk Vreden hatten andere Schüler in der Turnhalle und an der Berkel abenteuerliche "Kicks ohne Drogen" erlebt. Die vierte Gruppe der Bogenschützen, die von Meinolf Müller und Werner Rasch geleitet wurde, beschäftigte sich mit Pfeil und Bogen.

"Um sich vor Drogen zu schützen, braucht man gute Freunde. Ein intaktes soziales Umfeld ist ebenfalls sehr wichtig. Glücksgefühle kann man auch ohne Drogen erleben", kommentierten die Schüler ihre positiven Erfahrungen, die sie während der Drogenprojekttage gesammelt hatten. rol

Lesen Sie jetzt