Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ganze Bandbreite einer Gemeinde lebendig gezeigt

21.08.2007

Vreden "Spurensuche - 50 Jahre St. Marien Vreden 1956 - 2006" lautet der Titel der Festschrift der Gemeinde St. Marien, die Dr. Volker Tschuschke am Sonntag im Pfarrheim rund 100 Interessierten vorgestellte.

Gemeinsam mit ihm hatten Pfarrer Ansgar Drees, Gerd Hilbing, Anton Kleyboldt, Isolde und Karl-Gerd Nengelken sowie Jutta Winkelhaus die redaktionelle Arbeit übernommen. Im Buch wird die ganze Bandbreite der Pfarrgemeinde St. Marien aufgezeigt und die Geschichte sowie die Aktivitäten aller Gruppen, Vereine und Verbände ansprechend präsentiert. Zahlreiche Fotos aus dem Gemeindeleben und persönliche Berichte von Vredenern lassen das Buch zu einem lebendigen Glaubenszeugnis werden.

"Die Zahl 50 ist für St. Marien eine gute Zahl. Mit der Fusion der sieben Vredener Kirchengemeinden am 9. September geht die Eigenständigkeit der Gemeinde zuende. Das Buch fährt eine reiche Ernte an Glaubensgeschichte ein", erklärte Pfarrer Ansgar Drees.

Veränderungen

Bürgermeister Hermann Pennekamp betonte, dass es in der Geschichte der Christenheit immer wieder Veränderungen gegeben habe, so wie nun auch in der Vredener Kirchengeschichte. Alles was als kulturelle und christliche Menschen ausmache, sei in Büchern verzeichnet, in dieser guten Tradition stehe auch die Festschrift von St. Marien.

"Spannend"

"Im Buch kommt Heiteres, ebenso wie Besinnliches oder Spannendes vor. Die Gründung von St. Marien ist spannend wie ein Krimi gewesen. In der Festschrift wird der Baustopp beim Wiederaufbau der Georgskirche beschrieben, und es wird aufgezeigt, dass die Gründung von St. Marien anfangs unter keinem guten Stern stand - diesen Stern müssen wir nun verblassen sehen", erklärte Dr. Volker Tschuschke. Mit "einem lachenden und einem weinenden Auge" übergebe er das Buch, "lachend über das, was Gott in 50 Jahren in St. Marien gewirkt hat" und "weinend, da es gewissermaßen das Vermächtnis von St. Marien darstellt". rol

.............. Das Buch ist ab sofort in den Pfarrbüros von St. Georg und St. Marien sowie in den Filialen der Volksbank und der Sparkasse Westmünsterland zum Preis von zehn Euro erhältlich.

Lesen Sie jetzt