Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemüsesuppe statt Pommes mit Schnitzel

Kochen im Kinderhaus Rasselbande

Einmal im Monat helfen die Kinder im Kinderhaus Rasselbande beim Kochen. Dieses Mal haben sie von den Genussbotschafterinnen Silke Büscher und Heike Lösing gelernt, wie aus knackigem Gemüse eine Suppe wird.

VREDEN

, 10.04.2018
Gemüsesuppe statt Pommes mit Schnitzel

Johanna, Summer und Milla sind hochkonzentriert beim Schälen der Kartoffeln und Möhren © Victoria Thünte

Einige Sekunden lang ist es mucksmäuschenstill im Kinderhaus Rasselbande. Sechs Kinder sitzen an einem runden Tisch, vor ihnen liegen bunte Brettchen. Konzentriert schälen Johanna, Summer und Milla Kartoffeln und Möhren. Rieke, Joscha und Sophia schneiden das Gemüse anschließend in kleine Stücke. Anna bringt all ihre Kraft auf, um den Blumenkohl in kleine Röschen zu zerbrechen. Einmal im Monat kochen die Genussbotschafterinnen Silke Büscher und Heike Lösing gemeinsam mit den Kindern das Mittagessen. „Die Kinder sollen sehen, wie aus dem Rohprodukt ein Endprodukt entsteht. Sie sollen lernen, dass Essen zubereitet wird und nicht aus der Tüte kommt“, sagt Silke Büscher.

Alles wird probiert

Diesmal gibt es Gemüsesuppe. Beim Schneiden des Gemüses landet immer wieder ein Stückchen in einem Kindermund. Egal ob Möhre, Blumenkohl oder Kohlrabi, alles wird probiert. Sophia beißt sogar in ein Stück Kartoffel – und verzieht das Gesicht. In der Schüssel in der Mitte entsteht langsam aber sicher eine bunte Mischung. „Das sieht doch nach Frühling aus“, freut sich Silke Büscher.

Sie ist auf das Projekt „Ich kann kochen“ der Krankenkasse Barmer aufmerksam geworden und hat den Leiter des Kinderhauses, Tobias Schülting, davon überzeugt, mitzumachen. 500 Euro zahlt die Krankenkasse den teilnehmenden Kindertagesstätten für Lebensmittel. „Je früher man anfängt, sich gesund zu ernähren, desto seltener sind Folgekrankheiten. Je älter man wird, desto schwerer ist ein Umdenken“, sagt Sascha Schierok, Regionalgeschäftsführer der Barmer Stadtlohn.

Voraussetzung für das Projekt ist, dass es mindestens eine Genussbotschafterin in der Einrichtung gibt, die einen ganztägigen Kurs absolviert hat. „Da haben wir gelernt, welche Rezepte mit Kindern gut funktionieren und wie man ihnen verschiedene Dinge am besten erklärt“, sagt Heike Lösing.

Witze über die Mikrowelle

Das Gemüse ist nun klein genug, jetzt geht es in die Küche. „Ist das zum Kochen?“, fragt Heike Lösing und hält ein Muffin-Blech hoch. „Nein“, rufen die Kinder lachend. „Wir brauchen die Mikrowelle zum Kochen“, sagt Sophia und muss über ihren eigenen Witz laut lachen. Drei Töpfe landen schließlich auf dem Herd. Johanna brät Zwiebeln an, Rieke schüttet Wasser hinzu. Dann kommt das Gemüse. „Ihr habt ja probiert. Das Gemüse ist noch hart. Das müssen wir jetzt weicher kochen“, erklärt Silke Büscher.

Für die Kinder ist die Arbeit damit erledigt, sie dürfen nach draußen auf den Spielplatz. Milla freut sich schon auf die Gemüsesuppe. Eigentlich ist ihr Lieblingsessen Pommes mit Schnitzel. „Aber wenn wir hier kochen, schmeckt das immer gut. Bestimmt auch die Gemüsesuppe.“